Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Android-Maskottchen vor dem Google-Hauptsitz im kalifornischen Mountain View freut sich auf die neuste Betriebssystem-Version namens Nougat. Bild: AP/Google

Das neue Android heisst Nougat – und das sind die 10 besten Features

Zunächst hiess die neue Version von Googles Smartphone-Betriebssystem nur Android N. Das sorgte für allerlei Namensspekulationen. Jetzt ist klar: Sie heisst nicht wie erwartet Nutella, sondern Nougat.

01.07.16, 11:51 01.07.16, 12:08


Ein Artikel von

Google bleibt der Tradition treu, Versionen seines weltweit dominierenden Smartphone-Betriebssystems Android in alphabetischer Reihenfolge nach Süssigkeiten zu benennen. Aus Android «N» wurde am späten Donnerstag offiziell «Nougat». Zuvor hatte Google Software-Entwickler Vorschläge für den Namen machen lassen, als weitere aussichtsreiche Möglichkeit wurde unter anderem «Nutella» gehandelt.

Die 10 besten neuen Funktionen von Android Nougat im Video

YouTube/OfficialPhoneRebel

Android wird schneller und sicherer

Die neue Android-Variante wurde auf der Entwicklerkonferenz I/O im Mai vorgestellt und dürfte dann zum Herbst eingeführt werden.

Die neue Version des Mobilbetriebssystems soll schneller werden, Spiele besser abspielen, Apps flinker installieren. Die Verschlüsselungsfunktion der Software wurde verbessert. Vor allem aber lädt Android Nougat automatisch im Hintergrund System-Updates herunter, sodass damit bestückte Geräte immer auf dem neuesten Stand sind, immer die neuesten Sicherheits-Patches bekommen.

Neue Nachrichten lassen sich direkt in der Benachrichtigungszentrale beantworten. bild: money.cnn

Eingebaut wurde unter anderem ein Split-Screen-Modus, neue Emojis und die Unterstützung für die Anzeige virtueller Realität. Ausserdem kann die Software als Betriebssystem für Unterhaltungsanlagen in Autos dienen und auch das Bezahlen per Smartphone mit Android Pay wird in weiteren Ländern eingeführt.

Bezahlen mit dem Handy: Ende Mai ist Android Pay nach den USA auch in England gestartet. Die restlichen Länder Europas werden folgen.  Bild: Jeff Chiu/AP/KEYSTONE

Googles neue Chat-App Allo

Allo ist eine Messenger-App für Android N, die WhatsApp und dem Facebook-Messenger Konkurrenz macht. Sie bietet beispielsweise die Möglichkeit, emotionale Äusserungen in unterschiedlicher Grösse zu senden, um deren Betonung zu ändern. Zudem gibt es vorgefertigte Schnellantworten, die sich konkret auf den Inhalt des Chats beziehen. Googles Text- und Bilderkennung soll hier zu sinnvollen Antworten verhelfen (siehe Gif).

Die künstliche Intelligenz hinter Allo analysiert das per Chat-App erhaltene Foto, erkennt ein Kleinkind und schlägt mögliche Antworten vor. Die KI lernt mit der Zeit, was du vermutlich antworten möchtest und schlägt immer bessere Antworten vor. gif: google

Als Beispiel für die Integration des Google-Assistenten in Allo wurde gezeigt, wie man im Chat mit dem virtuellen Assistenten ein passendes Restaurant für den Abend findet und ihn auch gleich eine Reservierung vornehmen lässt. Das erinnert sehr an die Chatbots, die Microsoft auf seiner Build-Konferenz vorgestellt hat.

Zum Schutz der Privatsphäre bietet Allo eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung an, so wie es sie bei WhatsApp seit Kurzem gibt. Hier ist sie aber nicht immer aktiv, sondern wird nur auf Wunsch eingeschaltet.

Apps ohne Installation

Mit Instant Apps beseitigt Google ein Problem, das viele Nutzer nervt. Statt eine App erst installieren zu müssen, kann man Instant Apps sofort und ohne Installation benutzen, indem man auf einen Link klickt. Da solche Apps in viele kleine Module aufgeteilt sind, sollen sie quasi ohne Verzögerung starten.

Apps nutzen, ohne sie vorher zu installieren: Googles neue «Instant Apps» in Aktion. 
gif: google

Tausende Journalisten stürmten im Mai die Google-Konferenz I/O

Vorherige Versionen hiessen unter anderem «Cupcake» und «Ice Cream Sandwich». Mit «KitKat» (Android 4.4) ging Google dafür ein Mal auch die Kooperation mit einem Lebensmittel-Hersteller ein. Derzeit ist die Android-Version 6.0 (Marshmallow) aktuell.

fab/dpa

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hüendli 01.07.2016 17:32
    Highlight Hier liest man von Nougat, doch ich wäre nur schon froh, Samsung würde nach über vier Monaten das Marshmallow-Update fürs Galaxy S6 edge endlich auch für Nicht-Swisscom-Shop-Kunden freischalten. Unglaublicher Drecksladen, das!
    10 3 Melden
    • Blutgruppe 02.07.2016 04:58
      Highlight Ich konnte vor zwei Wochen ca. Android 6 herunterladen für mein Galaxy S5 und bin Salt-Kunde. Bist du bei Sunrise?
      3 0 Melden
    • Hüendli 02.07.2016 07:43
      Highlight Nein, ich bin bei Swisscom/MBudget, allerdings mit einem freien S6 edge. Für gebrandete Geräte der Swisscom wurde das Update bereits Ende Februar (!) released, der Rest der CH wartet seither. Entweder hat Samsung etwas gröberes verkackt oder einen Deal mit der Swisscom. Diese weist die Schuld von sich, der Samsung-Kundendienst wirft nur leere Phrasen. Üble Sache, Maloney!
      8 2 Melden
    • fabian.sigrist 03.07.2016 16:25
      Highlight Auf unseren Motorola-Geräten ist seit Februar Marshmallow drauf. ;) #noHate
      0 0 Melden
  • Funny 01.07.2016 15:15
    Highlight Ich befürchte dass damit noch mehr Zwangsapps installiert werden und ich nachher überhaupt keine Spiele/Apps von mir aus drauf haben kann. Ich freue moch zwar immer über neue Systemupdates, aber daas 80% vom ganzen Speicher von HTC-Apps und Google-Apps eingenommen wird, nervt schon
    11 11 Melden
    • Maon 01.07.2016 16:24
      Highlight Deshwlb habe ich ein Nexus, da sind "nur noch" die Google Apps drauf
      19 1 Melden
  • StealthPanda 01.07.2016 13:46
    Highlight Wiiessooo ein Video? Ich will das doch bei der Arbeit lesen :P
    40 1 Melden
  • Nosgar 01.07.2016 12:44
    Highlight Mehr als das Installieren von Apps nervt das staendige Updaten von Google-Zwangsapps.
    38 9 Melden
    • Fachmann 01.07.2016 13:22
      Highlight Warum nervt dich das? Ignorier sie doch wenn du sie nicht magst.
      Updates enthalten Verbesserungen, und Verbesserungen sind etwas gutes.
      20 16 Melden
    • tschoo 01.07.2016 13:26
      Highlight Habe ich bei mir alle deaktiviert und werden somit auch nicht mehr aktualisiert.
      19 4 Melden
    • Alnothur 01.07.2016 13:28
      Highlight CyanogenMod ;)

      Aber warum genau soll eine App-Installation nerven? Ein paar Sekunden für die Installation, dann starten, fertig.
      20 9 Melden
    • Beggride 01.07.2016 13:41
      Highlight Ich deaktiviere diese alle, wenn ich sie nicht brauche. Kannst du bei den Einstellungen anpassen. 😀
      25 0 Melden
    • Matthias Studer 01.07.2016 13:56
      Highlight Die kann man deaktivieren. Problem gelöst.
      24 0 Melden
    • Mikee 01.07.2016 14:09
      Highlight Ich benutze fast ausschliesslich nur die Google Apps. Das ist leider so ..jedem kann man es nicht recht machen.
      9 5 Melden
    • Server Sven 01.07.2016 14:22
      Highlight Das sind dann die gleichen Leute, die sich über Trojaner und Abstürze beschweren. Auch wenn die Apps nicht benutzt werden, so werden Teile der Android Api, die von anderen Apps benutzt wird, aktualisiert.
      Beispiel: Chrome Webview, so ziemlich jede App, die eine Webseite anzeigt benutzt Webview.
      25 2 Melden
    • TheMan 01.07.2016 15:07
      Highlight Ich finde es fast schlimmer, das fast überall Facebook vorinstelliert ist. Und das kann man fast nicht deinstallieren.
      13 2 Melden
    • DreamerTeamer 02.07.2016 15:44
      Highlight Bei HTC gibts ja sogar noch eine Kindersicherungs App, HTC Club App und und und. Sie sollten lieber mal dafür sorgen dass diese StockApps deinstallierbar sind!
      2 1 Melden
    • Alnothur 02.07.2016 17:25
      Highlight Handy rooten, Apps permanent deinstallieren.

      Und auf das Argument "mimimi, das geht bei meinem Handy nicht" gibt's nur eine Antwort: selber Schuld, das muss man sich halt vorher überlegen ;)
      5 3 Melden
    • TheMan 02.07.2016 17:36
      Highlight dziltener das Problem ist, FB und Instagram sind zum Teil tief verwurzelt. Und Rooten öffnet das Smarthphone für Viren usw.
      1 5 Melden
    • Alnothur 02.07.2016 18:08
      Highlight Falsch, wenn du das Smartphone rootest, wirst du jeweils gefragt, wenn eine App Root-Rechte haben möchte.

      Zum FB- und Instagram-"Problem": die FB-App lässt sich ganz einfach durch Nutzung der Webseite ersetzen. Und zudem kann man Apps Rechte entziehen. So etwa der FB-App verbieten, auf Kontakte zuzugreifen.
      1 0 Melden
  • C0BR4.cH 01.07.2016 12:16
    Highlight Allo als Nougat Feature zu verkaufen ist ziemlich falsch.

    Allo ist eine App und hat mit dem Betriebssystem ja nichts am Hut.

    Aber ansonsten nice ; )
    37 5 Melden

Schwarzer Punkt in WhatsApp-Nachricht lässt Handys abstürzen 💣

Android-User sollten zurzeit aufpassen, wenn sie eine Nachricht mit diesem Emoji drin erhalten: ⚫️

Wenn man es antippt, kann die App abstürzen und unter Umständen nicht mehr auf weitere Eingaben reagieren.

Der Tech-Blog Android Police berichtete am Samstag, dass bei WhatsApp entsprechende Nachrichten kursierten.

Betroffen sind ausschliesslich Android-User, denn der Fehler steckt in der so genannten «Text Rendering Machine» des mobilen Betriebssystems aus dem Hause Google. Das ist ein …

Artikel lesen