Digital

Anonymous und GhostSec führen seit den Attentaten auf die Journalisten von «Charlie Hebdo» Krieg gegen den «IS».
bild: ap/keystone

GhostSec hackt «IS»-Website im Darknet. Statt Propaganda gibt's nun Happy-Pillen

26.11.15, 12:05 27.11.15, 10:52

GhostSec, eine Splittergruppe von Anonymous, hat im anonymen Darknet eine Propagandaseite des «IS» gehackt. Anstelle der Dschihadisten-Webseite springt dem Besucher nun eine Prozac-Werbung ins Auge, die auf die Online-Apotheke CoinRx weiterleitet, berichtet das Newsportal International Business Times.

In bester Hacker-Manier hat GhostSec auch eine etwas kryptische Nachricht hinterlassen:

«Enhance your calm. Too many people are into this ISIS-stuff. Please gaze upon this lovely ad so we can upgrade our infrastructure to give you ISIS content you all so desperately crave.

GhostSec

Anscheinend macht sich GhostSec über die ihrer Meinung nach depressiven «IS»-Terroristen lustig, die lieber ein paar Glücklichmacher-Pillen (Prozac) einwerfen sollten, statt im Frust Unschuldige zu töten.

Hier geht's zur gespiegelten Darknet-Seite: isdratetp4donyfy.onion.link.

So sah die neue «IS»-Webseite im Darknet aus

Nur eine Woche online, jetzt schon gehackt. Die «IS»-Seite im Darknet.
bild: via krypt3ia

Und das sieht der Besucher nach dem Hack

Die gehackte-Seite im Darknet zeigt Werbung für eine Online-Apotheke statt «IS»-Propaganda.
bild: via ibtimes

Offenbar ist der «IS» in Sachen Web-Technologie nicht so bewandert, wie dies teils behauptet wurde. Die Administratoren der Propaganda-Webseite hätten ein paar dumme Anfängerfehler begangen, die die Webseite offen für Hacker-Angriffe liess, schreibt der Sicherheitsexperte Scott Terban auf seinem Blog

Die Apotheke CoinRx beschreibt sich selbst als «grösste Online-Apotheke für Bitcoin-Nutzer» und verkauft im Darknet von Viagra bis Prozac so ziemlich jedes erdenkliche Medikament, ohne dafür ein Rezept zu verlangen. Da die Nutzer im Darknet anonym sind – im Gegensatz zum normalen Web – können sowohl Verkäufer als auch Käufer von Medikamenten oder Drogen kaum strafrechtlich belangt werden.

Der «IS» ist seit Kurzem vermehrt im Darknet aktiv, da das internationale Hackerkollektiv Anonymous seine Webseiten und Social-Media-Konten im offenen Internet wiederholt attackiert hat. Das Darknet, quasi ein Parallel-Internet, wird seit Jahren von Menschen genutzt, die anonym bleiben wollen oder müssen: seien dies politische Aktivisten in Diktaturen oder aber alle, die mit illegalen Produkten (Drogen, Waffen etc.) ihre Geschäfte machen. Nun nutzt auch der «IS» das Darknet als geschützten Raum für seine Propaganda, aber GhostSec verfolgt die Dschihadisten auch dort.

Geknackt wurde die Seite angeblich von einem christlichen Hacker aus Ägypten. Er hat via Twitter über den Angriff informiert.

Anonymous und GhostSec führen seit den Attentaten auf die Journalisten von «Charlie Hebdo» einen Krieg im Netz gegen den sogenannten "Islamischen Staat". Nach den jüngsten Attentaten von Paris haben die Hacker ihren Kampf verstärkt und Tausende angebliche «IS»-Webseiten und Twitter-Profile lahmgelegt. Inzwischen mehren sich aber die Stimmen, die kritisieren, dass dabei viele Unschuldige als «IS»-Anhänger angeprangert werden – etwa Wissenschaftler oder Journalisten, die lediglich über den «IS» schreiben.

Lesetipp 1: Anonymous im Kampf mit sich selbst

Lesetipp 2: Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

Alles, was du über Anonymous wissen musst

Anonymous hackt «IS»-Profile. Statt Propaganda gibt's jetzt Gay Pride und Schwulen-Pornos

Antifeminist am Facebook-Pranger: Wirklich gefährlich ist Anonymous, nicht Roosh V

Anonymous vs. YouTuber Sam Pepper – ein packender Social-Media-Krimi in Echtzeit 

Ex-Anonymous-Hacker: «Wir wollen neue Attentate verhindern, statt nur ‹IS›-Webseiten lahmlegen»

Trittbrett-Fahrer: Wer Anonymous liken will, landet plötzlich bei Pegida. So geht's richtig

Anonymous.Kollektiv auf Facebook: Fast 1,5 Millionen liken diese «falsche» Anonymous-Seite

Anonymous enttarnt IS-Aktivisten in Europa, die Terroristen rekrutieren sollen

Anonymous prangert an: Macht eine US-Firma die Webseiten des IS unverwundbar?

«Was wollen sie hacken?» – so reagiert der IS auf Anonymous' Kriegserklärung

Anonymous & Co.: Wie Hacker die IS-Propaganda ausschalten wollen

Anonymous-Hacker greifen den Ku-Klux-Klan an: Der Auf- und Abstieg der rassistischen Kapuzenmänner

ISIS im Schritt – wie Anonymous und die Twitter-Gemeinde die Islamisten aufs Korn nehmen

Alle Artikel anzeigen

Sieben eindrückliche Hacker-Attacken

Anschläge in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Die Namen des Horrors von Paris

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Und die Geheimdienste nach den Paris-Anschlägen so: Wir haben versagt, gebt uns mehr Macht

#SprayForParis: Die nicht ganz legale Solidarität aus der Dose

«Wir nannten sie Cowboy-Frau» – Wer war die Selbstmordattentäterin von Saint-Denis?

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Offener Brief an Obama: Ex-Piloten geben Drohnenkrieg Mitschuld am Terror

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Sinn-Fein-Chef gibt Parteivorsitz in Irland ab

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Anschlag beim Stade de France: Wie die Behörden eine Massenpanik im Stadion verhinderten

Die Attentäter von Paris: Terroristen der Generation Syrien

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Terrorserie in Paris: An sieben Orten gleichzeitig schlugen die Attentäter zu

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

IS-Anhänger bejubeln die Anschläge von Paris

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Realcath 26.11.2015 12:56
    Highlight Ich liebe diesen Sinn für Humor! ;) Ja, IS - schmeisst euch ein paar Psychopharmaka rein, dann geht's euch sicher besser! Einfach toll :)) Weiter so, Anonymous!
    36 0 Melden
    • RatioRegat 26.11.2015 14:10
      Highlight Dies sollte man sich auch im Strafrecht zu Herzen nehmen. Anstatt Terroristen zu bestrafen (Strafe setzt Schuldfähigkeit voraus), sollte man eine Wahnstörung diagnostizieren und nach Art. 59 StGB eine stationäre Massnahme anordnen, die verlängert werden kann, bis der Betroffene "geheilt" ist.

      Damit würde der Staat den Terroristen jegliche Intelligenz absprechen, was sie sicherlich mehr stören würde als der Freiheitsentzug an sich.
      7 7 Melden
    • Triumvir 26.11.2015 15:15
      Highlight @RatioRegat. Das ist bei den meisten Daesh-Terroristen gar nicht nötig, da sie sich ja meistens gleich selber in die Luft sprengen und damit das Problem gleich selber einer endgültigen Lösung zuführen. Ich finde das ehrlich gesagt, sogar sehr lobenswert. Denn stationäre Massnahmen nützen bei 99 Prozent von Terroristen eh nix und wären deshalb rausgeschmissenes Geld. Im Falle von Terroristen wäre ich sogar für die Wiedereinführung der Todesstrafe!
      5 6 Melden
    • RatioRegat 26.11.2015 16:13
      Highlight Ich gehe auch nicht davon aus, dass die Massnahmen nützen würden. Es war auch nicht in diesem Sinn gemeint.

      Es geht mir mehr darum, dass den Terroristen die Mündigkeit abgesprochen wird und dass man sie in erster Linie als fehlgeleitete Idioten darstellt - was sie auch sind.
      11 1 Melden
  • Triumvir 26.11.2015 12:43
    Highlight Find ich gut! Alles was Daesh schadet, ist grundsätzlich zu begrüssen! Denn dieser Terrorstaat hat keine Existenzberechtigung.
    48 2 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen