Digital

Apple vs. FBI: Fast alle Tech-Firmen stehen hinter Apple

Die Liste liest sich wie das Who is Who des Silicon Valley: Im Streit mit dem FBI um die Entschlüsselung eines iPhones haben etliche Tech-Firmen Unterstützer-Briefe für Apple eingereicht.

04.03.16, 10:40 04.03.16, 12:49

Ein Artikel von

Soll Apple dem FBI helfen, das iPhone des Attentäters von San Bernardino zu knacken? Nein, sagt das Unternehmen und wehrt sich vor Gericht. Mit dieser Haltung ist Apple nicht allein. Zahlreiche Tech-Firmen haben sich zusammengetan und Schriftstücke bei dem kalifornischen Gericht eingereicht, das den Fall verhandelt. Damit wollen die Firmen helfen, die Position von Apple in der Auseinandersetzung zu stärken.

Einer der Unterstützer-Briefe kommt von Facebook, Google, Microsoft, Amazon, Cisco, WhatsApp, Snapchat, Yahoo und etlichen anderen Tech-Firmen. Ein weiteres, separates Schriftstück mit insgesamt 17 Unterstützern ist unter anderem von Twitter, LinkedIn und Square eingereicht worden.

In unterschiedlicher Wortwahl sprechen die Firmen sich in den Briefen für den hohen Stellenwert von Verschlüsselung aus und fordern, dass der US-Kongress – und kein Gericht – sich mit der Frage beschäftigen soll, wie weit die Unterstützung von Tech-Firmen für Ermittlungsbehörden reichen muss.

Insgesamt haben mehr als zwei Dutzend Internetfirmen per Brief signalisiert, dass sie hinter Apple stehen. Das ist eine seltene Einigkeit der Tech-Giganten des Silicon Valley, die teilweise auch untereinander konkurrieren auf dem Markt.

Die Firmen fürchten «gefährlichen Präzedenzfall»

Bei den Briefen handelt es sich um sogenannte «Amicus Curiae»-Briefe. Solche Schriftstücke können Parteien einreichen, die nicht unmittelbar an einem Gerichtsverfahren beteiligt sind, aber trotzdem ihre Position einbringen möchten. Die zuständige Richterin in dem Fall, Sheri Pym, hatte für solche Briefe eine Frist bis Donnerstag verhängt. Auch zahlreiche Bürgerrechtsgruppen haben entsprechende Briefe bei Gericht eingereicht.

Nicht auf der langen Liste der Apple-Unterstützer steht dagegen Samsung. Die Firma nannte die Privatsphäre seiner Nutzer «extrem wichtig» und sprach sich lediglich allgemein gegen Hintertüren in den Geräten aus. Verwandte von Opfern der Attentäters und andere Gruppen wiederum reichten eigene «Amicus Curiae»-Briefe ein, in der sie die FBI-Position unterstützen.

Seit die Anweisung des Gerichts, dass Apple beim Entsperren des iPhones helfen soll, bekannt geworden ist, hatten sich zahlreiche Firmenchefs aus der Tech-Branche öffentlich auf Apples Seite gestellt. «Wir dürfen diesen gefährlichen Präzedenzfall nicht zulassen», schrieb etwa WhatsApp-Gründer Jan Koum auf Facebook.

So überwacht uns der Staat:

Wo war Herr Glättli die letzten sechs Monate? Minute für Minute, Ort für Ort? Swisscom oder Sunrise wissen es, Sie wissen es jetzt – und der Staat kann es jederzeit wissen

Was der Staat von Ihrem Smartphone will. Und wann. Und weshalb.

«Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Bund auch Telefongespräche und SMS speichern will»

«Dass die Speicherung von Handydaten nichts bringt, ist kompletter Unsinn»

Das Beziehungsnetz: Wer ist beruflich wichtig, wer ist verwandt? Mit wem hat Herr Glättli wirklich viel zu tun?

Wie der Staat Daten «wegen Terror» abgreift – und uns eigentlich bloss komplett verarscht

Die Kapo Bern hat bald ein teures neues Abhörsystem. Aber der eigentliche Skandal dahinter ist die Beschaffung

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Wenn Sie immer noch glauben, Datenschutz sei nur für Menschen, die etwas zu verbergen haben, bitte hier weiterlesen

Die unsäglich peinliche Geschichte der gehackten Hacker (und Kapo-ZH-Lieferanten) in 25 Tweets erzählt

Diese Politiker sorgten sich eben noch um unsere Privatsphäre – und sagen jetzt trotzdem Ja zu mehr Überwachung

Fremde Geheimdienste sollen die Leitungen von Swisscom und Co. angezapft haben. Das musst du wissen

Polizei und Staat wollen Sie im Internet umfassend überwachen. Jeder zweite Schweizer sagt «Nein, danke!»

Alle Artikel anzeigen

Am Freitag warnte auch der UN-Hochkommissar für Menschenrechte mit ähnlichen Worten wie Koum davor, die «Büchse der Pandora» zu öffnen: Sollte das FBI Recht bekommen, würde die Entscheidung die Privatsphäre von Nutzern auf der ganzen Welt gefährden.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

iPhone-User erhalten neuen Akku massiv vergünstigt – das musst du wissen

Apple sagt «Sorry» und versucht mit einem späten «Weihnachtsgeschenk», erzürnte Kunden zu besänftigen.

Das Wichtigste in Kürze:

Nach der Aufregung um die gedrosselte Leistung von iPhones mit abgenutzten Akkus hat sich Apple bei den Nutzern entschuldigt und macht den Akku-Wechsel deutlich günstiger. Zugleich versichert der Konzern in einer Mitteilung an die Kunden, dass man «niemals» das Erlebnis der Nutzer absichtlich verschlechtern würde, um neue Geräte zu verkaufen.

In den USA werde ein nötiger Akkuwechsel ausserhalb der Garantiezeit beim iPhone 6 und späteren Modellen bis Ende kommenden Jahres …

Artikel lesen