Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple-User aufgemerkt: IBM will eure Gesundheitsdaten zu Geld machen

14.04.15, 05:03 14.04.15, 08:23


Der weltgrösste IT-Dienstleister IBM vertieft seine Partnerschaft mit Apple bei der Nutzung von Gesundheitsinformationen. Mit einer eigenen Firma will IBM Informationen rund um das Wohlbefinden auf Millionen von Apple-Geräten auswerten.

Die Informationen sollen dann Gesundheitskonzernen wie Johnson & Johnson und Medtronic angeboten werden, wie IBM am Montag mitteilte. Die neue Firma soll ihren Hauptsitz in Boston haben und rund 2000 Mitarbeiter beschäftigen. 

Mittels Geräten wie dem iPhone oder der Apple Watch können Nutzer ihren Puls, Cholesterinwert oder verbrannte Kalorien aufzeichnen. Diese Daten sollen anschliessend über eine App von IBM an einen Online-Datenspeicher vermittelt und anschliessend weitergegeben werden. 

Das Geschäft mit Daten von Smartphone-Nutzern ist begehrt, der Markt hart umkämpft. Gleichzeitig besteht vielerorts der Verdacht, dass die Unternehmen nicht sorgfältig genug mit der Datensicherheit umgehen. 

IBM-Manager Michael Rhodin zeigt sich in der Financial Times überzeugt, dass vor allem jüngere Nutzer ihre Daten zur Verfügung stellen. «Die Generation, die die Apple Watch kauft, ist interessiert an Daten-Philantropie», sagte Rhodin.

Zudem habe IBM mit Explorys und Phytel zwei Gesellschaften gekauft, die ihre Fähigkeiten bei der Analyse von Gesundheitsdaten einbringen werden, hiess es weiter. IBM arbeitet mit Apple bereits bei zahlreichen Unternehmens-Anwendungen zusammen. (feb/sda/Reuters)

Das sind die ersten Apps der Apple Watch

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Statler 14.04.2015 08:10
    Highlight Hatte Cook nicht versichert, dass er unsere Daten nicht verkaufen werde? Honi soit, qui mal y pense...
    4 0 Melden
    • Der Tom 14.04.2015 17:10
      Highlight Das macht er doch auch gar nicht! Er lässt das von IBM erledigen.
      0 0 Melden
  • Der Tom 14.04.2015 07:59
    Highlight Das wird kaum ohne Einwilligung der Benutzer geschehen. Oder dann höchstens anonym.
    4 6 Melden
    • EvilBetty 14.04.2015 08:49
      Highlight So etwas wie Anonym gibt es nicht mehr. Wenn erstmal genügend Daten einer Person gesammelt wurden, lässt sich auch der Name problemlos zuweisen.
      6 2 Melden
    • Der Tom 14.04.2015 09:28
      Highlight Ja natürlich aber das ist ein anderes Thema. Ich finde den Titel und den ganzen Beitrag zu reisserisch oder hetzerisch oder bashisch (Neues Wort erfunden!) Man findet den gleichen Artikel überall im Netz.
      1 2 Melden
    • EvilBetty 14.04.2015 09:54
      Highlight Ja natürlich, der Datenhandel ist ein generelles «Problem». Hier wurden halt wieder einmal zwei grosse Markennamen genutzt die jeder kennt und ein kleiner Seitenhieb gegen Apple, damit die Android Nutzer bisschen beruhigt werden ;-)
      1 1 Melden

Apple stellt das neue iPhone XS am 12. September vor – so sieht es aus

September ist traditionell die Zeit für neue iPhones. Entsprechend hoch sind die Erwartungen an die nächste Präsentation des Konzerns in knapp zwei Wochen.

Apple lädt für den 12. September zu einem Event in seinem Hauptquartier in Cupertino ein. September ist die Zeit, in der traditionell die neuen iPhone-Modelle rechtzeitig für das Weihnachtsgeschäft präsentiert werden. Der Konzern selbst machte in den Einladungen für die Keynote wie gewohnt keine Hinweise darauf, was zu erwarten ist.

Nach Informationen des Finanzdienstes Bloomberg und des Branchenanalysten Ming-Chi Kuo will Apple für alle Preisklassen der nächsten iPhone-Generation das Design …

Artikel lesen