Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dieser Illustration lädt Apple die Journalisten ein. bild: apple/watson

Special Event am 9. März

In zwei Wochen lässt Apple die nächste Katze aus dem Sack

Am 9. März findet der erste Apple-Event des Jahres statt. Wir erwarten Details zur Apple Watch und vielleicht gibt's die eine oder andere Überraschung.

26.02.15, 19:13 27.02.15, 13:59

Es deutet alles darauf hin, dass am 9. März der Startschuss für die Apple Watch fällt. Oder genauer: An diesem Datum werden die Kalifornier voraussichtlich die noch fehlenden Informationen nachliefern:

Apple hat am Donnerstag Einladungen verschickt. Titel: «Spring Forward». Dies könnte gemäss den Spekulationen aus den USA eine Anspielung auf die Sommerzeit-Umstellung am 8. März sein.

Bis anhin wussten wir, dass Apple den Verkaufsstart für die Uhr für den April geplant hat. Und das günstigste Modell soll für 349 Dollar in den Verkauf kommen. Die Luxusvariante in Gold dürfte mehrere tausend Dollar kosten.

watson berichtet live

Offenbar organisiert Apple am 9. März mehrere Veranstaltungen, die zeitgleich stattfinden. Der Hauptevent findet im Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco statt. Europäische Journalisten sind nach Berlin eingeladen, watson wird live und vor Ort berichten.

Im Internet kursieren Gerüchte, wonach Apple neben der Uhr auch weitere neue Produkte präsentieren könnte. Wie zum Beispiel ein neues MacBook Air mit hochauflösendem Retina-Display oder ein Riesen-iPad, das speziell für professionelle Zwecke eingesetzt werden könnte.

Apple-Chef Tim Cook hatte vergangenen Monat angekündigt, dass die Apple Watch im April auf den Markt kommen werde.

Die Apple-Aktie ist weiter auf Höhenflug. Am Donnerstag (19 Uhr) lag sie bei knapp 130 US-Dollar.

Alles Wissenswerte zur Apple-Uhr



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Firma fordert Apple mit Mini-PC heraus

Kompakt und umweltschonend: Den lüfterlosen «PrimeMini» aus St.Gallen gibt's in einer Neuauflage. Hier sind die wichtigsten Informationen.

Herr Sunic, Apple lässt den Mac Mini sterben, das ist Ihre grosse Chance?Eventuell. Wobei der Mac Mini andere Nischen bedient als wir. Unser Prime Mini ist eine vollwertige Alternative zu einem regulären Windows-PC. Im Mediacenter-Bereich sehe ich aber grosse Chancen. Der Dialog mit Entwicklern von entsprechenden Softwarelösungen läuft bereits.

Was unterscheidet Ihren Mini-PC vom Mini-Mac, abgesehen vom Betriebssystem?Der wohl grösste Unterschied liegt in der lüfterlosen Bauweise, die einen …

Artikel lesen