Digital

Am 5. September 2007 präsentierte Steve Jobs den iPod Touch. Nun gibt's keine Ersatzteile mehr.
Bild: Getty Images

Diese Apple-Geräte landen schon bald in der Support-Hölle (und werden nicht mehr repariert)

Vom ersten iPod Touch bis zum 2009er Macbook Air: Vor dem Kauf eines alten Geräts sollte man unbedingt die Apple-Website konsultieren.

02.11.15, 20:32 03.11.15, 08:38

Alle Hardware muss sterben.

Das gilt auch für Apple.

Die Besitzer diverser älterer Macs und anderer Apple-Geräte müssen sich darauf einstellen, dass sie schon bald keine Unterstützung mehr vom Hersteller erhalten. Selbst dann nicht, wenn sie bereit wären, tief ins Portemonnaie zu greifen.

Nächsten Monat stellt Apple den Support für mehrere in den Jahren 2008 und 2009 lancierte Macs offiziell ein. Nach dem 8. Dezember sind für die betroffenen Geräte weder Reparaturen noch Ersatzteile mehr erhältlich. Dies gilt für Apple selbst und seine offiziellen Partnerfirmen. (Es sei denn, jemand hat noch solches Material an Lager).

Apple führt auf seiner Website eine Liste der Geräte, die quasi in die Support-Hölle geschickt werden.

Neu hinzukommen:

Apple beendet den Support normalerweise fünf bis sieben Jahre nach der Einstellung eines Produkts.

Die erste iPhone-Generation etwa wurde 2013 ausgemustert, sechs Jahre nach der Lancierung und fünf Jahre nach der Präsentation des Nachfolgers.

«Vintage» und «Abgekündigt»

Bei der Ausmusterung von alten Produkten unterscheidet Apple die beiden Kategorien «Vintage» und «Obsolete» (auf Deutsch «Abgekündigt»). Für Kunden in Europa ist die Unterscheidung allerdings hinfällig. Denn nur in der Türkei sowie im US-Bundesstaat Kalifornien gekaufte Geräte, die in der Vintage-Kategorie aufgelistet sind, muss Apple noch reparieren. Dies, weil dort der Gesetzgeber eine längere Support-Pflicht vorsieht, schreibt heise.de

Es ist natürlich nicht nur für die Besitzer interessant, welche Apple-Geräte keinen Support mehr erhalten. Auch Occasions-Interessenten sollten Bescheid wissen und sich informieren, bevor sie ein vermeintliches Schnäppchen erwerben und dann ernüchtert feststellen, dass es nicht zu retten ist.

Bild: Andy Wong/AP/KEYSTONE

Viel Licht, aber auch Schatten

Grundsätzlich gilt festzuhalten, dass Apple im Vergleich mit der Konkurrenz einen guten Service bietet. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist ebenfalls gut, wenn man die überdurchschnittlich lange Lebensdauer berücksichtigt – auch wenn immer wieder Vorwürfe laut werden, dass die Lebensdauer von Produkten absichtlich begrenzt werde (Stichwort «Geplante Obsoleszenz»).

Die häufig zu hörende Kritik manifestiert sich jedenfalls nicht in einem tiefen Wiederverkaufswert. Im Gegenteil: Auch alte Macs und iPhones erzielen bei eBay und Co. hohe Erlöse. Bei den gebrauchten Smartphones erreicht das iPhone mit grossem Abstand den höchsten Wiederverkaufswert.

Umfrage

Wie beurteilst du die Lebensdauer von Apple-Produkten?

1,071 Votes zu: Wie beurteilst du die Lebensdauer von Apple-Produkten?

  • 43%Sehr gut
  • 24%Gut
  • 15%Geht so
  • 18%Ungenügend

Gleichzeitig steht Apple seit Jahren in der Kritik von unabhängigen Experten, weil neue Geräte offenbar immer schwieriger zu reparieren sind. Andere Hersteller scheinen dem Trend zu folgen, wonach gewisse, früher noch austauschbare Bestandteile (wie zum Beispiel der Arbeitsspeicher oder die Batterie) immer häufiger ab Fabrik fest verlötet oder stark verleimt sind.

Abschliessend gilt auch festzuhalten, dass Apple-Produkte in unabhängigen Nutzerbefragungen regelmässig höchste Werte bezüglich Kundenzufriedenheit erzielen.

via 9to5Mac

Das könnte dich auch interessieren:

30 Jahre Apple Macintosh

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • URSS 03.11.2015 09:20
    Highlight Ich habe ein MacBook pro von 2007 .Nie ein Virenprogramm Upgedatet und er läuft und läuft und läuft...wie am ersten Tag...
    1 4 Melden
  • dieser Nickname wird schon verwendet. 02.11.2015 23:20
    Highlight Ich finde diese suggestiv Umfragen etwas schwierig. Wenn im Satz vor der Umfrage steht, dass Apple einen sehr guten Service bietet, so ist es nicht weiter verwunderlich, wenn die meisten dann entsprechend abstimmen.
    9 8 Melden
  • caschthi 02.11.2015 23:10
    Highlight Seit wann werden bei Apple Geräte repariert? Das interessiert die doch nicht..
    7 23 Melden
  • eddie_dee3 02.11.2015 22:23
    Highlight verkaufe momentan mein defektes Macbook pro 15" (early 2011) auf ricardo weil die Grafikkarte überhitzt war. nach kurzer recherche habe ich herausgefunden, dass bei vielen der gleiche Fall war, aber Apple anerkennt den Fehler nicht und deswegen muss ich selber schauen wie ich den laptop repariere. da die grafikkarte mit dem mainboard verlötet ist, kostet mir die reperatur 800 bis 900 CHF. für das geld bekomme ich fast das neuste surcafe pro 4 von microsoft. der neupreis war über 2000 CHF und nach 4 jahren funktioniert es nicht mehr. für mich war es der letzte kauf eines macbooks.
    19 12 Melden
  • Thomas Bollinger (1) 02.11.2015 22:16
    Highlight Habe 2014 meinen damals 9-jährigen IMac im Fachgeschäft repariert bekommen für fast Null Geld. Dieses Jahr habe ich mir dann doch einen neuen, 3-jährigen geleistet. Wenn die nicht immer ihre Schnittstellen ändern würden, könnte man die Geräte noch länger nutzen.
    22 2 Melden
  • Ikarus 02.11.2015 21:29
    Highlight Ist doch schön wen qualitativ so gute ware verkauft wird das sie problemlos 5-7 jahre im einsatz ist. kann man von sehr vielen herstellern nicht behaupten, egal ob küchengerät, smartphone oder was auch immer.
    33 6 Melden
    • Don Huber 02.11.2015 21:38
      Highlight Mein Macbook habe ich seit 10 Jahren ohne Antivirus und kann mich an keinen Absturz erinnern. Oder sonst einen Defekt. Es läuft noch wie am ersten Tag. :-O Habe aber auch mit Windows ab Version 7 und Samsung Hardware gute Erinnerungen. Das Zeugs wird einfach immer besser und besser.
      20 4 Melden
    • efrain 02.11.2015 21:56
      Highlight Naja, IT-Komponenten haben schon immer sehr lange gehalten. Es gibt eigentlich wenig gründe, weshalb Elektronik plötzlich den Geist aufgibt.

      Mein Mac mini von 2008 schwächelt derzeit ganz gewaltig. Insbesondere die neuen Browserversionen überfordern ihn etwas. Müsste ich auch mal neu aufsezten - ah, Mist, das ist ja Apple: das geht bei dem ding ja gar nicht! -__-"
      8 22 Melden
    • Don Huber 03.11.2015 06:08
      Highlight Du meinst nur die Browserversion neu aufsetzen oder den ganzen Mac ? Das zweite geht natürlich, aber die Browserversion müsste doch auch gehen oder nicht ?
      4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.11.2015 20:49
    Highlight Der Wiederverkaufswert von Apple Produkten ist absurd hoch. Im Frühling 2013 habe ich auf Ricardo, ein damals drei Jahre altes iPad der ersten Generation mit nur 16 GB, für über 200 Fr. verkauft. Startpreis lag bei fünf Stutz. Das liess sich schon damals nicht mehr auf iOS 6 updaten.
    29 1 Melden

Warum 1+2+3 beim iPhone-Taschenrechner 24 ergibt

Der Taschenrechner-App des iPhones bereiten selbst einfachste Rechenaufgaben Schwierigkeiten. Schuld an der Mathe-Schwäche ist wohl ein simpler Fehler.

Die Taschenrechner-App des iPhones ist unter bestimmten Umständen mit Aufgaben überfordert, die keinem Primarschüler Probleme bereiten würden. Wir haben auf einem iPhone 7 und iPhone 6S mit der Betriebssystem-Version 11.0.3 einfache Rechnungen ausprobiert. Als Ergebnis für die Rechnung 1+2+3 gab die App 24 an, 9-6-3 ergab bei unserem Test 63.

Die Rechenschwäche wird derzeit intensiv in Foren diskutiert und tritt auch in der erst seit wenigen Wochen verfügbaren neuen iOS-Version 11 auf. …

Artikel lesen