Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday, Nov. 20, 2013, file photo, the Apple logo is illuminated in the entrance to the Fifth Avenue Apple store, in New York. Apple’s widely used iTunes and app stores suffered a rare breakdown Wednesday, March 11, 2015, frustrating millions of music lovers and mobile device owners around the world. (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Apple-Logo auf dem Hauptquartier im Big Apple. Bild: Mark Lennihan/AP/KEYSTONE

Apple plant offenbar eigenen Online-TV-Dienst: Im Herbst solls losgehen, vorerst nur in den USA

Gelingt Tim Cook, woran Steve Jobs scheiterte? Apple will im Herbst mit einem eigenen Online-TV-Dienst antreten. Drei Senderfamilien sollen an Bord sein. Der Widerstand der Branche gegen die neue Konkurrenz wäre gebrochen.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Spekuliert wird über dieses Geschäftsmodell seit Jahren, nun soll Apple es tatsächlich wagen: Laut Wall Street Journal wird der IT-Konzern kommenden Herbst einen Online-TV-Dienst starten. Es gehe um ein Angebot aus etwa 25 Fernsehkanälen, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Insider.

Der Dienst solle zunächst in den USA starten, in Deutschland wäre er demnach nur mit einem Trick – einer sogenannten VPN-Verbindung – verfügbar. Empfangen werden soll der Dienst per iPhone, iPad und über die Box Apple TV. Analysten schätzen, dass das Angebot zwischen 30 und 40 Dollar pro Monat kosten werde.

Mit ABC, CBS und Fox seien drei grosse Senderfamilien an Bord. Programme von NBC fehlten dagegen – wegen eines Streits mit dem NBC-Eigentümer, dem Kabelkonzern Comcast, heisst es in dem Bericht weiter. Comcast arbeite an einer eigenen Online-Box.

Apples Online-Angebot würde in Konkurrenz zum für den US-Markt typischen Kabel-Abo treten, das um die 100 Dollar pro Monat kosten kann und teils hunderte TV-Kanäle enthält.

Apple spricht mit der amerikanischen Fernsehbranche schon seit vielen Jahren immer wieder über einen Online-TV-Dienst. Doch die Widerstände der TV-Branche gegen einen Internet-Service waren stets gross. Nicht einmal der ansonsten stets verhandlungsstarke Apple-Gründer Steve Jobs soll es geschafft haben, die grossen Player von einer entsprechenden Kooperation zu überzeugen, heisst es in der Biografie des inzwischen verstorbenen Apple-Gründers. (ssu/dpa-AFX)

Apples neues Macbook und seine besten Features



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • just sayin' 17.03.2015 12:06
    Highlight Highlight immer wieder lustig welche gerüchte und vermutungen sogenannte "analysten" und "experten" als quasi-fakten veröffentlichen.

    was mit solchen reisserischen titeln und "wir-wissen-mehr-als-ihr-stories" erreicht werden soll, ist mir fremd. leser faktenbasierend zu informieren ist es sicher nicht.
    3 0 Melden
  • Kian. 17.03.2015 09:16
    Highlight Highlight apple bringt einfach keine Innovationen mehr. zu beginn waren sie top, jetzt geht es nur noch bergab
    2 3 Melden
    • Ilovepies 17.03.2015 09:34
      Highlight Highlight Eine firma entwickelt sich weiter. Hits hat man nur sehr selten in einer firmengeschichte. Apple hatte ein paar davon, jetzt sind sie eine gigantische cashcow die auf ihren innovationen aufbaut. Nicht wirklich falsch das konzept.
      3 1 Melden
  • Luzz 17.03.2015 08:15
    Highlight Highlight Die Überschrift dieses Artikels ist irreführend und verkauft ein Gerücht als sichere Tatsache.
    9 0 Melden
    • Der Tom 17.03.2015 09:11
      Highlight Highlight Bringt aber viele klicks!
      4 1 Melden

TV-Sender wollen Spulverbot beim Replay-TV – und stechen in ein Wespennest

TV-Sender wollen neue Regeln für das Replay-TV: Swisscom, UPC & Co. müssten im schlimmsten Fall auf Anweisung der Sender das zeitversetzte Fernsehen einschränken bzw. die Spulfunktion blockieren. Dagegen erhebt sich ein Sturm der Entrüstung.

Die Rechtskommission des Nationalrates hat dem Parlament Änderungen im Urheberrechtsgesetz vorgeschlagen, die das beliebte Replay-TV in der heutigen Form gefährden könnten. Die Mehrheit der Kommission will, dass die TV-Sender künftig direkt mit UPC, Swisscom, Sunrise etc. über die Spulfunktion verhandeln – und somit die beliebte Funktion blockieren könnten.

Für die Konsumentenschützer ist beim Vorschlag der Nationalratskommission klar, dass die TV-Zuschauer die Gelackmeierten sein werden. Im …

Artikel lesen
Link to Article