Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apples Traum von der Tastatur der Zukunft

Apple will Notebooks offenbar noch dünner machen und dazu die Tastatur durch eine neue Technik ersetzen. Ein Patentantrag zeigt, wie das funktionieren soll.

08.04.16, 15:27 10.04.16, 15:17


Ein Artikel von

Als Apple 2015 sein neues Macbook präsentierte, hätte man denken können, dass jetzt langsam die Grenze des Machbaren erreicht sei. An seiner dünnsten Stelle ist der Mobilrechner nur 3.5 Millimeter dünn. Möglich wurde diese Bauweise erst durch eine neu entwickelte Tastatur. Sie hat zwar grosse, aber sehr dünne Tasten, die beim Anschlag nur wenige Millimeter einsinken.

Aber das reicht Apple offenbar noch nicht. Jetzt hat das amerikanische Patentamt einen Patentantrag veröffentlicht, der darauf hindeutet, dass zukünftige Macbooks noch schlanker werden könnten.

Um das zu ermöglichen, wollen Apples Ingenieure die Tastatur schlicht und einfach weglassen. Der Patentschrift zufolge wären damit nicht nur wertvolle Millimeter gewonnen. Ein positiver Nebeneffekt: Ein solches Notebook wäre auch noch deutlich robuster und widerstandsfähiger als eines mit Tastatur. Von der geschlossenen Oberfläche würden verschüttete Getränke einfach abperlen, Kekskrümel könnte man abwischen.

Anstelle einer herkömmlichen Tastatur könnte bei Apple in Zukunft ein Touch-Feld zum Einsatz kommen.

Hört sich gut an, wäre aber irgendwie auch blöd. Was nützt einem schon ein Notebook ohne Tastatur, auf dem man keine Texte schreiben und an das man eine Maus anstöpseln müsste, um durch die Menüs zu navigieren? Genau: gar nichts.

Deshalb – und das ist der Kern des Patentantrags – soll man auf der Metalloberfläche eine virtuelle Tastatur einblenden können. Und nicht nur das. Auch ein Touchpad, ein Zahlenfeld oder etwa ein virtueller Spielcontroller, könnten auf der Oberfläche erscheinen.

Das Konzept erinnert an die virtuellen Tastaturen, die wir seit Jahren auf Smartphones und Tablets zur Texteingabe nutzen. Viele Anwender haben sich vielleicht schon so sehr daran gewöhnt, auf starre Bildschirmtasten zu tippen, statt auf echte, dass sie der Unterschied nicht stören würde.

Blind zu tippen dürfte auf einer solchen Tastatur allerdings schwierig werden, da man keine fühlbaren Ansatzpunkte hat, an denen man sich mit den Fingern orientieren könnte. Eine Technologie, wie sie die US-Firma Tactus entwickelt hat, die fühlbare Tasten auf Touchscreens erscheinen lassen kann, könnte hier helfen.

Den Tastendruck trotzdem spürbar machen

Im Patentantrag ist von einer solchen Technologie aber nicht die Rede. Vielmehr soll die glatte Oberfläche von einem System von Mikropunkten perforiert sein, die im Zusammenspiel mit darunter liegenden Leuchtelementen dazu dienen sollen, die Lage von Tasten und Touchpads zu symbolisieren. Zudem soll eine Technik ähnlich der sogenannten Taptic Engine, die in der Apple Watch arbeitet, den Fingern mit sanften Vibrationen ein fühlbares Feedback liefern.

Noch ist das alles freilich nur ein Ingenieurstraum. Der Patentantrag wurde im September 2015 eingereicht. Wie lange es dauert, bis das Patentamt darüber beschliessen wird, ist nicht abzusehen. Zudem sollte man bedenken, dass Apple jeden Monat Dutzende bis Hunderte Patente einreicht. Manche davon beschreiben Technologien, die das Unternehmen längst benutzt, andere finden nie Eingang in reale Produkte. (mak)

40 Jahre Apple – Diese Meilensteine musst du kennen (29.3.2016)

Alles, was du über das neue iPhone von Apple wissen musst

Die besten Tipps und Tricks zu iOS 9

iPhone 6 gegen iPhone 6S: Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

Akku-Sorgen mit dem iPhone, iPad oder iPod? Diese Tipps zu iOS 9 können helfen

Wie robust sind das iPhone 6S und 6S Plus wirklich? Diese Videos zeigen die unbequeme Wahrheit

Das taugen das iPhone 6S und iPhone 6S Plus im Alltag

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jinngis 09.04.2016 16:39
    Highlight Nun macht alles Sinn!
    Steve Jobs, 2066 geboren, baute eine Zeitmaschine, mit der er hundert Jahre zurückreisen konnte, um dann mit seinem Wissen aus der Zukunft die Computerindustrie zu revolutionieren. Danke Watson! ;)
    0 1 Melden
  • Silas89 09.04.2016 10:40
    Highlight Ich habe die Tastatur vom neuen Macbook mal ausprobiert. Im Artikel steht "wenige Millimeter" es ist nicht mal einer, es sind 0.6 mm. Das ist mir zu wenig, um es als Hardware-Tastatur gelten zu lassen.

    Hingegen das Touchpad, welches man ja nicht mehr reindrücken kann und das Drücken mit Vibration simuliert wird, wirkt echt. Man merkt nicht, dass man es gar nicht eindrückt. Wenn sie es schaffen, die Tastatur mit einer ähnlichen Illusion fühlbar zu machen, dann kann ich mir vorstellen, dass das nützlich ist. Vieltipper brauchen aber eine vollwertige Laptoptastatur.
    4 1 Melden
  • DrPop 08.04.2016 21:09
    Highlight Damit würde Apple sich wohl wieder an die Innovationsspitze für Unterhaltungselektronik katapultieren. Wird mal wieder Zeit nach der Inmovationsflaute der letzten paar Jahre.

    Zur Idee selbst: Ich denke mir da kann man erst urteilen, wenn man es selbst ausprobiert. Wenn es gut gemacht ist, finde ich aber die Idee Touchscreen mit konventionellem Keyboard/Touchpad zu kombinieren äusserst ansprechend.
    7 15 Melden
  • whatwhaaaat 08.04.2016 17:32
    Highlight Also ich möchte - zurzeit zumindest - eine physische Tastatur nicht missen. Eine Tastatur, wo man auch guten Gewissens mal so richtig drauf rumhacken kann! :-)
    31 7 Melden
    • Maett 08.04.2016 18:50
      Highlight @whatwhaaat: ich probiere neue Dinge lieber erst mal aus, bevor ich darüber urteile ;-)
      14 20 Melden
    • whatwhaaaat 08.04.2016 19:19
      Highlight @Maett: Ja klar, ich bin durchwegs auch probierfreudig. Aber bei bestimmten Dingen ist doch eine gewisse Skepsis normal. ;-)
      15 2 Melden
    • Scaros_2 08.04.2016 23:05
      Highlight Auf alle Fälle sind neue Technologien oft von Vorteil aber ein eingabefeld wie es das Smartphone hat empfinde ich als Rotz. Ich meine wer kann heute schon noch ohne zu schauen auf so einem Teil was schreiben und das ohne fehler? Da guckst du alle 10s für 4s runter und hoffst in den paar Sekunden nicht gegen jemand oder etwas zu laufen. Mit dem alten 3310 konnte man Blind was schreiben, ja ganze Romane waren das ohne ein Blickkontakt. Ich würde heute noch so eine Tastatur bevorzugen.
      7 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kane_17 08.04.2016 16:48
    Highlight Ich finde es ja schön und gut, dass Notebooks dünner und kleiner werden, aber eine Tastatur muss für mich einen guten Druckpunkt haben. Deswegen kann ich auch mit dem ultradünnen MacBook nichts anfangen.
    24 8 Melden
    • qumquatsch 09.04.2016 06:43
      Highlight ging mir auch durch den Kopf: was? noch weniger Hub?

      ich war diese Tage mal wieder auf dem MacBook rumtippen in nem entsprechenden Geschäft und nach kürzester Zeit war mir klar, dass ich meine MacBook pro Tastatur einiges lieber mag und zur gleichen Zeit habe ich das SurfaceBook respektive dessen Tastatur für mich entdeckt.
      4 1 Melden
    • goldmandli 09.04.2016 12:52
      Highlight geht mir genau so. macbook 15' geholt. Kam mit der tastatur nicht klar (zu wenig hub, zu wenig Feedback). macbook zurückgebracht und ein surfacebook geholt. Sehr zufrieden mit der tastatur.
      1 0 Melden

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

iOS 12 macht iPhones und iPads schneller. Mit diesen Ratschlägen holst du noch mehr aus Apples neuer Software heraus.

Yep. Das geht mit iOS 12. «Noise Canceling» kann zum Beispiel in grossen Menschenmassen ziemlich praktisch sein.

So geht's: Als Erstes fügt man dem Kontrollzentrum das Steuerelement «Hören» hinzu (> Einstellungen > Kontrollzentrum > Steuerelemente anpassen).

Nun tippt man im Kontrollzentrum aufs Ohrensymbol. Während man die AirPods trägt, lässt sich die Funktion «Live-Mithören» aktivieren, und die Stöpsel werden zur Hörhilfe.

Man kann den Cursor beim Verfassen von Nachrichten und E-Mails …

Artikel lesen