Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mercedes-Benz's electric car Denza is silhouetted as journalists take a look the car at the design centre of Daimler AG's Mercedes-Benz research and development (R&D) centre in Beijing November 3, 2014. Daimler AG has opened a research and development centre in Beijing tasked with further tuning its Mercedes-Benz brand to wealthy Chinese tastes and closing the sales gap with Audi AG and BMW AG.   REUTERS/Kim Kyung-Hoon (CHINA - Tags: TRANSPORT BUSINESS)

Chance verpasst: Die deutschen Autobauer konnten sich angeblich nicht mit Apple einigen.
Bild: KIM KYUNG-HOON/REUTERS

BMW und Daimler lassen Apple mit dem iCar abblitzen

Apple hat angeblich bei seiner Expansion in den Automarkt einen Rückschlag erlitten. Laut «Handelsblatt» lehnen zwei deutsche Autobauer eine Partnerschaft mit dem IT-Riesen ab.

21.04.16, 14:55 21.04.16, 16:06


Ein Artikel von

Der US-Konzern Apple ist offenbar mit seinem Versuch gescheitert, gemeinsam mit BMW oder Daimler ein Auto zu bauen. Entsprechende Verhandlungen seien beendet, berichtet das «Handelsblatt» unter Berufung auf Industriekreise. Nun sucht Apple nach neuen Partnern für den Bau eines iCar. Als Favorit für eine Auftragsfertigung gilt der kanadisch-österreichische Zulieferkonzern Magna.

Die Gespräche mit BMW über eine Zusammenarbeit seien im vergangenen Jahr gescheitert, zuletzt habe dann auch Daimler-Chef Dieter Zetsche die Verhandlungen mit Apple beendet, berichtet die Zeitung. Geplant gewesen sei jeweils ein hoch vernetztes Elektroauto mit der Fähigkeit zum teilautonomen Fahren.

«Kein Kommentar»

Neben der Frage nach der industriellen Führung des Projektes sei die Frage der Datenhoheit ein Knackpunkt der Gespräche gewesen, schreibt das «Handelsblatt». Während Apple das Auto ganz eng in seine iCloud einbinden wolle, hätten die Deutschen den Datenschutz ihrer Kunden zum Eckpunkt ihrer zukünftigen Strategie machen wollen.

Daimler, BMW, Apple und Magna wollten den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren.

Apple wolle nun vor allem deutsche Technik und deutsche Spezialisten für das Projekt («Project Titan») gewinnen, heisst es in dem Bericht. Demnach suchen die Amerikaner nach Zulieferern für Leichtbau und Sensortechnik. Zudem betreibt Apple ein Büro in Berlin, das unter anderem auf der Suche nach deutschen Spezialisten ist.

Apple verschiebt Termin – wegen Beerdigung

Der iPhone-Hersteller Apple will seine Quartalszahlen einen Tag später als ursprünglich geplant veröffentlichen. Grund ist die Trauerfeier für das ehemalige Verwaltungsratmitglied Bill Campbell, an der viele Apple-Führungskräfte teilnehmen wollen. Die Bilanz werde erst am 26. April der Öffentlichkeit präsentiert, teilte das US-Unternehmen am Mittwoch mit. Campbell war am Montag im Alter von 75 Jahren gestorben. Er spielte als Berater und Manager zahlreicher Unternehmen eine wichtige Rolle im Silicon Valley. (sda/reu)

(ssu)

Apples Geheimprojekt iCar

Vom iPhone zum iCar. Darum nimmt Apple die Autoindustrie ins Visier und knüpft sich Erzfeind Google vor

Das Apple-Auto soll 2019 kommen – und es wird (zunächst) kein Roboterfahrzeug

Projekt «Titan»: Apple arbeitet offenbar an einem Elektroauto

Der iCar am Autosalon? Die Gerüchte ums Apple-Auto scheuchen die Firmenbosse auf

Kommt das selbstfahrende Apple-Auto demnächst aus dem Geheimlabor? Es deutet einiges darauf hin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Distace 22.04.2016 07:56
    Highlight "Während Apple das Auto ganz eng in seine iCloud einbinden wolle, hätten die Deutschen den Datenschutz ihrer Kunden zum Eckpunkt ihrer zukünftigen Strategie machen wollen."
    Ich glaube da wird was verdreht. Die Daten in der iCloud sind absolut sicher, selbst Apple hat keinen Zugriff darauf, kann man nachlesen. Ich vermute eher die deutschen Autobauer wollen die Daten der Kunden auswerten können und somit Zugriff haben.
    1 9 Melden
    • bangawow 22.04.2016 11:27
      Highlight Hihi, er hat "Die Daten in der iCloud sind absolut sicher" geschrieben.
      9 1 Melden

Die verrückte Geschichte von zwei Nerds und ihrem Tech-Podcast «Apfelfunk»

Jean-Claude Frick und Malte Kirchner wenden sich Woche für Woche gemeinsam an Apple-Interessierte im Internet. Getroffen haben sich die beiden Techies noch nie. Das soll sich nun ändern.

Es ist eine Geschichte, wie sie nur das Internet schreibt: Ein Schweizer und ein Norddeutscher bauen zusammen einen der erfolgreichsten Apple-Podcasts im deutschsprachigen Raum auf, ohne sich ein einziges Mal getroffen zu haben.

Vom Apfelfunk-Podcast sind bereits über 110 Folgen erschienen. Er wurde in den zwei Jahren seines Bestehens mehr als eine Million Mal abgerufen und ist regelmässig in den Top 10 der iTunes-Charts zu finden.

Jean-Claude Frick und Malte Kirchner schalten sich seit über …

Artikel lesen