Digital

Chance verpasst: Die deutschen Autobauer konnten sich angeblich nicht mit Apple einigen.
Bild: KIM KYUNG-HOON/REUTERS

BMW und Daimler lassen Apple mit dem iCar abblitzen

Apple hat angeblich bei seiner Expansion in den Automarkt einen Rückschlag erlitten. Laut «Handelsblatt» lehnen zwei deutsche Autobauer eine Partnerschaft mit dem IT-Riesen ab.

21.04.16, 14:55 21.04.16, 16:06

Ein Artikel von

Der US-Konzern Apple ist offenbar mit seinem Versuch gescheitert, gemeinsam mit BMW oder Daimler ein Auto zu bauen. Entsprechende Verhandlungen seien beendet, berichtet das «Handelsblatt» unter Berufung auf Industriekreise. Nun sucht Apple nach neuen Partnern für den Bau eines iCar. Als Favorit für eine Auftragsfertigung gilt der kanadisch-österreichische Zulieferkonzern Magna.

Die Gespräche mit BMW über eine Zusammenarbeit seien im vergangenen Jahr gescheitert, zuletzt habe dann auch Daimler-Chef Dieter Zetsche die Verhandlungen mit Apple beendet, berichtet die Zeitung. Geplant gewesen sei jeweils ein hoch vernetztes Elektroauto mit der Fähigkeit zum teilautonomen Fahren.

«Kein Kommentar»

Neben der Frage nach der industriellen Führung des Projektes sei die Frage der Datenhoheit ein Knackpunkt der Gespräche gewesen, schreibt das «Handelsblatt». Während Apple das Auto ganz eng in seine iCloud einbinden wolle, hätten die Deutschen den Datenschutz ihrer Kunden zum Eckpunkt ihrer zukünftigen Strategie machen wollen.

Daimler, BMW, Apple und Magna wollten den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren.

Apple wolle nun vor allem deutsche Technik und deutsche Spezialisten für das Projekt («Project Titan») gewinnen, heisst es in dem Bericht. Demnach suchen die Amerikaner nach Zulieferern für Leichtbau und Sensortechnik. Zudem betreibt Apple ein Büro in Berlin, das unter anderem auf der Suche nach deutschen Spezialisten ist.

Apple verschiebt Termin – wegen Beerdigung

Der iPhone-Hersteller Apple will seine Quartalszahlen einen Tag später als ursprünglich geplant veröffentlichen. Grund ist die Trauerfeier für das ehemalige Verwaltungsratmitglied Bill Campbell, an der viele Apple-Führungskräfte teilnehmen wollen. Die Bilanz werde erst am 26. April der Öffentlichkeit präsentiert, teilte das US-Unternehmen am Mittwoch mit. Campbell war am Montag im Alter von 75 Jahren gestorben. Er spielte als Berater und Manager zahlreicher Unternehmen eine wichtige Rolle im Silicon Valley. (sda/reu)

(ssu)

Apples Geheimprojekt iCar

Vom iPhone zum iCar. Darum nimmt Apple die Autoindustrie ins Visier und knüpft sich Erzfeind Google vor

Das Apple-Auto soll 2019 kommen – und es wird (zunächst) kein Roboterfahrzeug

Projekt «Titan»: Apple arbeitet offenbar an einem Elektroauto

Der iCar am Autosalon? Die Gerüchte ums Apple-Auto scheuchen die Firmenbosse auf

Kommt das selbstfahrende Apple-Auto demnächst aus dem Geheimlabor? Es deutet einiges darauf hin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Distace 22.04.2016 07:56
    Highlight "Während Apple das Auto ganz eng in seine iCloud einbinden wolle, hätten die Deutschen den Datenschutz ihrer Kunden zum Eckpunkt ihrer zukünftigen Strategie machen wollen."
    Ich glaube da wird was verdreht. Die Daten in der iCloud sind absolut sicher, selbst Apple hat keinen Zugriff darauf, kann man nachlesen. Ich vermute eher die deutschen Autobauer wollen die Daten der Kunden auswerten können und somit Zugriff haben.
    1 9 Melden
    • bangawow 22.04.2016 11:27
      Highlight Hihi, er hat "Die Daten in der iCloud sind absolut sicher" geschrieben.
      9 1 Melden

Muss ich eine Niere verkaufen, wenn das iPhone kaputt geht?

Die Stiftung Warentest bezeichnet das iPhone X als das «zerbrechlichste iPhone aller Zeiten». Höchste Zeit, die Reparaturkosten unter die Lupe zu nehmen. Beim aktuellen Flaggschiff – und bei älteren Modellen.

Die Handy-Tester der Stiftung Warentest haben sich den neuen Star aus dem Hause Apple vorgeknüpft. Und kommen zu einem beunruhigenden Fazit:

Was ist passiert?

Wie alle Testkandidaten musste das iPhone X eine Fall­prüfung durchlaufen – und scheiterte laut aktueller Medienmitteilung: «Bei einem von drei Exemplaren war nach dem Test in der Fall­trommel die gläserne Rück­wand zertrümmert, bei den beiden anderen war das Display defekt und zeigte Streifen.»

Damit sei «das neue Luxusmodell das …

Artikel lesen