Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple Logo

Bild: Shutterstock

Zweistufige Bestätigung eingeführt

Apple macht iMessage und Facetime sicherer

Apple erweitert das Zwei-Stufen-Login auf iMessage und Facetime. Ausserdem hat der Konzern gute Nachrichten für Spieleentwickler.

13.02.15, 14:37

Ein Artikel von

Neu soll eine zweistufige Anmeldung verhindern, dass Identitätsdiebe den Kurznachrichten-Dienst iMessage und den Videochat Facetime missbrauchen, selbst wenn sie den Nutzernamen und das Passwort besitzen. «Die zweistufige Bestätigung ist eine Funktion, die Sie verwenden können, um Ihre Apple-ID und Ihre persönlichen Daten so gut wie möglich zu schützen», heisst es bei Apple.

Wer sich bei iMessage neu anmeldet oder die Apple-Nachrichten auf einem anderen Gerät aktivieren will, der muss von nun an einen vierstelligen Code eingeben, um die Anwendung freizuschalten. Dieser Code wird entweder per SMS an ein Mobiltelefon geschickt oder an einen Mac, ein iPad oder ein iPhone, das für den Ortungsdienst «Mein iPhone suchen» freigeschaltet ist.

Zudem erhalten die Nutzer einen Wiederherstellungsschlüssel mit 14 Zeichen, den man laut Apple «ausdrucken und an einem sicheren Ort aufbewahren» sollte.

iOS-Apps dürfen mehr Speicherplatz belegen

Neben dem überarbeiteten Sicherheitssystem hat Apple am Donnerstag angekündigt, dass Apps für das Betriebssystem iOS in Zukunft mehr Speicherplatz auf iPad und iPhone einnehmen dürfen. Mobile Anwendungen dürfen bei der Installation künftig bis zu vier Gigabyte belegen. Bisher waren lediglich zwei Gigabyte erlaubt.

Das sind gute Nachrichten vor allem für Spiele-Entwickler. Für Smartphone- und Tablet-Besitzer mit geringer Speicherkapazität bedeutet die Änderung, dass sie in Zukunft wohl erst einmal ein paar Apps löschen müssen, um die neuesten Spiele auf ihrem Smartphone zu spielen.

Apropos Spiele: Laut «Macstories» bewirbt der Elektronikkonzern derzeit in Grossbritannien auf der Startseite des App Stores gezielt Software, die ohne In-App-Käufe auskommt. «Einmal zahlen & spielen» nennt sich die Kategorie, die auf «grossartige Spiele» hinweist, die keine Extrainhalte anbieten und für die Nutzer nur einmal zahlen müssen. Angepriesen werden unter anderem die Spiele «Blek», «Threes» und «Leo's Fortune».

(jbr)

So schützt man iPhone und Co. vor Langfingern



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesem simplen «Trick» verdient Apple mit den neuen iPhones ein Vermögen

Branchenkenner haben das teuerste der neuen Apple-Handys zerlegt, um seine Material- und Montagekosten zu bestimmen.

1249 US-Dollar (oder hierzulande sind es 1489 Franken): So viel verlangt Apple für das iPhone XS Max, das Experten zerlegt haben, um seine «inneren Werte» zu bestimmen.

Wobei damit nur die Material- und Montagekosten gemeint sind. Und die belaufen sich angeblich auf 443 US-Dollar, wie die Nachrichteagentur Reuters am Dienstag berichtete.

Die Schätzung stammt von Tech Insights, einem kanadischen Unternehmen, das seit Jahren Elektronikgeräte auseinandernimmt und sein Geld mit Marktanalysen …

Artikel lesen