Digital

Bezüglich Stromverbrauch unterscheiden sich die in den neuen iPhones verbauten A9-Prozessoren kaum.
Bild: idigtaltimes

Good News für Apple-Fans: Beim iPhone 6S kommt es (doch) nicht darauf an, von welchem Hersteller der Chip stammt

Und wieder lösen sich Negativmeldungen zu neuen iPhones in Luft auf: Entgegen früheren Warnungen spielt es praktisch keine Rolle, ob der iPhone-Prozessor von Samsung oder von TSMC hergestellt wurde.

20.10.15, 18:17 21.10.15, 08:22

Ob Antennagate, Bendgate oder Chipgate: Praktisch jedes neue iPhone wird zum Verkaufsstart von Meldungen über angebliche Fabrikationsfehler oder -mängel begleitet. Das war auch bei den diesjährigen iPhone 6S und 6S Plus so.

Kaum gab es die neuen Apple-Flaggschiffe zu kaufen, machten Meldungen die Runde, dass die Akkuleistung stark variieren könne. Und zwar abhängig davon, von wem der Prozessor A9 stammt, der die Mobilgeräte antreibt. Wer das falsche Chip-Modell erwische, sei bei der Akkulaufzeit angeschmiert, hiess es.

Kein Grund, sich zu ärgern!

Um die hohe Nachfrage befriedigen zu können, lässt Apple das Herzstück der iPhones parallel von zwei Herstellern fertigen – von Samsung sowie vom taiwanischen Unternehmen TSMC.

Wie nun verlässliche (und unabhängige) Tests zeigen, kommt es nicht darauf an, ob der A9-Chip in Südkorea oder in Taiwan fabriziert wurde. Käufer der neuen iPhones können sich beruhigt zurücklehnen und müssen sich nicht ärgern, wenn in ihrem Gerät ein Samsung-Chip werkelt.

Die Untersuchung des amerikanischen Konsumentenschützer-Magazins Consumer Reports hat ergeben, dass sich der Stromverbrauch der beiden Chips kaum unterscheidet. Sowohl bei den Tests im Mobilfunknetz und im WLAN hielt der Akku des iPhones mit Samsung-Chip annähernd gleich lang durch, mit einer Abweichung von 1 bis 2 Prozent (= ein paar Minuten).

Apple hat bereits dementiert

Diese Erkenntnisse decken sich mit einer früheren Untersuchung des renommierten Techportals Ars Technica. Die Fachleute hielten fest, dass die «TSMC-iPhones» unter gewissen Umständen länger durchhielten als die «Samsung-iPhones». Es handle sich aber nicht um ein universelles Problem. In den meisten Fällen sei die Akkulaufzeit gleich.

Bleibt anzumerken, dass sich Apple bereits veranlasst sah, auf die potenziell geschäftsschädigenden Spekulationen zu reagieren. In einer Stellungnahme gegenüber Techcrunch wurde Anfang Oktober betont, dass die Akkuleistung bei den diversen iPhone-Modellen und unter verschiedenen Umständen um 2 bis 3 Prozent variiere.

Umfrage

Wie berichtet watson über die neuen iPhones?

346 Votes zu: Wie berichtet watson über die neuen iPhones?

  • 70%Ausgewogen
  • 19%Zu positiv
  • 10%Zu negativ

via Redmond Pie

iPhone 6S und 6S Plus im Praxistest

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • just sayin' 21.10.2015 13:11
    Highlight hmmm... war nicht watson eine dieser newsplattformen, die (ein skandal witternd) diesen bullshit verbreitet hat?

    3 0 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 21.10.2015 09:08
    Highlight Mir fehlt noch die Auswahl Zu Wenig, ich bin der Meinung eine iPhone News als Head pro Tag wäre angebracht.
    0 1 Melden
  • bonell 21.10.2015 02:03
    Highlight Dass ihr nicht über das gestern lancierte HTC one A9 berichtet, jedoch über die Chipleistung vom iPhone 6s und seine Varianten erklärt, erübrigt wohl eure Umfrage (wahrscheinlich aus schlechtem Gewissen)
    0 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.10.2015 19:33
    Highlight Zu der Umfrage: Es ist nicht die Objektivität der Berichterstattung, sondern die Menge!
    7 9 Melden
  • Thanatos 20.10.2015 18:55
    Highlight Bei der Umfrage sollte noch "Zu viel" zur Auswahl stehen ;)
    7 7 Melden

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen