Digital

Bauteile des iPad Air 2: Selber reparieren ist schwierig. bild: ifixit.com

Tiefe Einblicke ins iPad Air 2

Das steckt im dünnsten Apple-Tablet

Apple neues Tablet ist noch schlanker als ein Vorgänger. Doch was steckt im Inneren des iPad Air 2? Die Profi-Bastler von iFixit haben das Gerät aufgeschraubt – und festgestellt, dass es sich extrem schwer reparieren lässt. 

23.10.14, 13:43 23.10.14, 14:35

Ein Artikel von

Nur zwei von maximal zehn Punkten: So gut Apples iPad Air 2 ist, wenn es ans Reparieren geht, ist das Gerät eine Enttäuschung. Das haben die Profi-Bastler von iFixit herausgefunden, die regelmässig Technik-Gadgets auseinanderschrauben. Schon das erste iPad Air hatte iFixit seinerzeit mit nur zwei Punkten auf der selbsterdachten Skala bewertet.

Das neue iPad ist mit 6,1 Millimetern Apples bislang dünnstes Tablet. Neu ist unter anderem ein TouchID-Fingerabdrucksensor, der es dem Nutzer auf Wunsch erspart, bestimmte Passwörter und Pin-Codes einzugeben. Eine durchaus praktische Komfortfunktion. Im Unterschied zu anderen Bauteilen soll sich der neue Sensor auch vergleichsweise leicht austauschen lassen.

Den Fingerabdrucksensor gibts jetzt auch im iPad Air. bild: ifixit.com

Zur FaceTime-HD-Kamera schreibt iFixit, dass sie deutlich leistungsfähiger sei als das Pendant im ersten iPad Air. Die Kamera sei aber nicht dieselbe wie im neuen iPhone 6 Plus. Der Umgebungslichtsensor soll beim neuesten Tablet in zwei Sensoren aufgeteilt worden sein, einer davon befindet sich bei der Kopfhörerbuchse.

Mit 437 Gramm ist das Air 2 sehr leicht, das Auseinandernehmen allerdings ist ziemlich schwierig. So befinden sich Deckglas und LC-Display zwar nun in demselben Bauteil, dieses ist jedoch ans Gerät geklebt.

Das offizielle Zerlegungs-Video. video: youtube

Auch der Akku löst sich nur mit viel Geduld und etwas Hitze, heisst es im iFixit-Erklärvideo. Laut den Bastlern ist der Akku einen Tick weniger leistungsfähiger als der des Vorgängermodells.

iFixit schraubt ständig Geräte auf

Akku des iPad Air 2: Das Ablösen ist viel Arbeit. bild: ifixit.com

Das iPad Air 2 ist nur eins von vielen bekannten Geräten, die das Team von iFixit bereits zerlegt hat. In den letzten Monaten wurden zum Beispiel folgende Produkte auf ihre Reparierfähigkeit hin getestet:

• das vor einigen Wochen erschienene iPhone 6 Plus

• Amazons Fire Phone, das kürzlich auch in Deutschland auf den Markt kam

• Samsungs im Frühjahr veröffentlichte Smartwatch Gear 2

• Facebooks Datenbrille Oculus Rift, für die es noch immer kein Erscheinungsdatum gibt

iFixit selbst weist darauf hin, dass ihre Schritt-für-Schritt-Zerlegungen Einblicke in Geräte bieten sollen. Die Bastler warnen aber davor, sie als Demontageanleitung zu verwenden.

(mbö)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

iPhone-User erhalten neuen Akku massiv vergünstigt – das musst du wissen

Apple sagt «Sorry» und versucht mit einem späten «Weihnachtsgeschenk», erzürnte Kunden zu besänftigen.

Das Wichtigste in Kürze:

Nach der Aufregung um die gedrosselte Leistung von iPhones mit abgenutzten Akkus hat sich Apple bei den Nutzern entschuldigt und macht den Akku-Wechsel deutlich günstiger. Zugleich versichert der Konzern in einer Mitteilung an die Kunden, dass man «niemals» das Erlebnis der Nutzer absichtlich verschlechtern würde, um neue Geräte zu verkaufen.

In den USA werde ein nötiger Akkuwechsel ausserhalb der Garantiezeit beim iPhone 6 und späteren Modellen bis Ende kommenden Jahres …

Artikel lesen