Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: EPA

Schwere Sicherheitslücke 

Lesen Sie das auf einem iPhone, iPad oder einem Mac? Dann haben Sie jetzt ein Problem

22.02.14, 22:11 23.02.14, 12:26

Apple hat vor einer schweren Sicherheitslücke bei seinen mobilen Geräten wie dem iPhone oder dem iPad sowie seinen Mac-Computern gewarnt. Hacker könnten Zugriff auf E-Mail und andere Kommunikationsvorgänge erhalten, die eigentlich verschlüsselt sein sollten, warnte der US-Konzern. 

Er hat daher Sicherheitsupdates bereitgestellt für das Betriebssystems iOS, das auf iPhones, iPod touch und iPads läuft. Die meisten Geräte werden automatisch aktualisiert. 

Der Konzern räumte ein, dass die Sicherheitslücke auch bei der aktuellen Version des Betriebssystems Mac OSX bestehe, das auf Apple Laptop- und Desktop-Computern zum Einsatz kommt. Der Konzern kündigte an, "sehr bald" ein Update für diese Geräte bereitzustellen. 

"Es ist genauso schlimm wie man sich das vorstellt"

Kryptographie-Professor Matthew Green

Falls Angreifer Zugriff auf das gleiche Netzwerk wie der Nutzer haben - beispielsweise durch die Nutzung einer ungeschützten WLAN-Verbindung in einem Restaurant - könnten sie die Kommunikation zwischen dem Nutzer und geschützten Webseiten abfangen oder sogar modifizieren. 

Ein Hacker könnte so zum Beispiel E-Mails oder Bankdaten abgreifen, warnte der Kryptographie-Professor Matthew Green von der Johns Hopkins University. "Es ist genauso schlimm wie man sich das vorstellt". Wann und wie Apple von dem Problem erfuhr, teilte der Konzern nicht mit. 

Weitere Informationen und einen Online-Test, der zeigt, ob ihr Apple-Gerät von der Sicherheitslücke betroffen ist, finden Sie hier. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • px125 23.02.2014 12:00
    Highlight Ich arbeite schon seit 20 Jahren mit Mac (Desktop) und hatte noch NIE Probleme. Alle die hier jammern sollten sich vielleicht von Facebook usw. abmelden, denn dort sind die echten Probleme im Netz!
    4 2 Melden
  • Carla Bernhard 23.02.2014 09:35
    Highlight Na kommt! Die Sicherheitsupdates stehen seit gestern zur Verfügung und sind in wenigen Minuten installiert - man sollte nicht jede technische Möglichkeit umgehend zur Katastrophe erklären.
    2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.02.2014 06:06
    Highlight Apple merkt das wenigstens und reagiert darauf. Bei den Androiden merkt das keiner und die Nutzer warten seeeeehr lange, bis einmal ein Update von Google auf all den verschiedenen Geräten verfügbar wäre. Wenn überhaupt. So Kinder, ihr könnt jetzt mit dem Blitz unten spielen.
    4 1 Melden
    • SofaSurfer 23.02.2014 22:43
      Highlight aha.. ein digitaler masochist...schön gibts euch noch. :-)

      Aber danke, immer wieder schön einen kommentar zu lesen der 1. aus dem kontext gerissen ist, 2. keinen mehrwert bringt und 3. an einen alten, schon lange obsoleten streit erinnert.

      (geschrieben auf einem android, artikel gelesen auf ios und gesendet an kolleke mit WP....)
      1 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.02.2014 02:02
    Highlight Von der modernsten, digitalen Zeitung der Schweiz erwarte ich ein bisschen weniger Panikmache und ein bisschen mehr Hintergrund, was digitale Sachen angeht. Sonst erinnert es mich zu sehr an 20Minuten....
    6 1 Melden
  • SofaSurfer 23.02.2014 01:18
    Highlight Ganz übles, uninterresantes und veraltetes Thema. Ausserdem ist der Titel des Artikels sehr unpassend. Geliebtes Watson, tut euch dies bitte nicht an. Recherchieren im IT Bereich ist nicht schwierig... und bei toten Themen solltet ihr (speziell watson, der aktualität als credo hat) besser gar nicht berichten.
    2 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.02.2014 00:20
    Highlight Schade dass watson es nötig hat so etwas als 'breaking news' abzusetzen. Sogleich push deaktiviert - andere machen das besser/seriöser. Ciao ciao.
    4 0 Melden
  • sherlockian 23.02.2014 00:18
    Highlight meine fruchtigen geräte sind sowieso schon in wasser untergetaucht, nächstes mal nehme ich ein windiges device.
    1 2 Melden
  • papparazzi 22.02.2014 23:58
    Highlight Ich sags doch: "Lieber Birne als Apfel":-)

    Aber trotz Sicherheitslücken klammern sich viele Applejünger und Nachfolger von Guru Steve krampfhaft an der Erhabenheit Ihres Gerätes fest und zahlen dafür auch noch viel mehr als nötig.

    Tja, was Werbung so alles möglich macht, was? ut (dp)
    4 15 Melden
    • zeromg 23.02.2014 00:15
      Highlight Da hast du vollkommen recht. Nur bei Apple gibt es Sicherheitslücken die dann auch noch Publik gemacht werden...
      2 0 Melden
    • Don Huber 23.02.2014 07:43
      Highlight Sicherheitslücken gibts in jedem System. Jeder bringt mal so eine Warnung raus....nur so nebenbei.
      PS: Verwende so ziemlich jedes Betriebssystem bin also kein "Fan Boy" irgendwelcher Marke.
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.02.2014 12:15
      Highlight Nenn doch mal ein Gerät/System, das keine Sicherheitslücken hat. Nachsitzen bitte. :)
      0 0 Melden
  • zeromg 22.02.2014 23:36
    Highlight Wollt ihr jetzt jede Systemlücke bei Apple, Android, Windows-Phone als Panikmeldung absetzen? Übrigens Sicherheitsupdate für iOS gibt es schon, bitte über dies auch informieren. Danke
    10 5 Melden
  • gwerdi 22.02.2014 23:11
    Highlight Purer Sensationsjournalismus. Bin Enttäuscht. Das Update wurde bereits gestern veröffentlicht.
    21 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.02.2014 22:50
    Highlight Das Update von Apple ist bereits vorhanden. Hab es gerade installiert. Also kein Problem mehr.
    13 6 Melden
  • Drybag 22.02.2014 22:47
    Highlight No panic
    10 2 Melden
  • Sgi 22.02.2014 22:45
    Highlight Also wenn Ihr schon pusht, dann bitte mit News und nicht stundenalten News, die dann auch noch falsch aufgemacht und hysterisch sind. Credibility ist auch für Newsportale wichtig, sonst fliegt ihr nämlich raus.
    27 7 Melden
  • Azrag 22.02.2014 22:40
    Highlight Habt ihr so reisserische Titel nötig?
    18 7 Melden
  • Acki 22.02.2014 22:39
    Highlight Hab damit kein Problem
    7 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.02.2014 22:38
    Highlight Ungeschütztes Netzwerk? Reicht da
    eine Verschlüsselung nicht?
    5 0 Melden
  • dineli 22.02.2014 22:36
    Highlight Doch nicht bei Apple ;)
    3 1 Melden
  • Cyber Ace 22.02.2014 22:32
    Highlight Dramatische Überschrift, gefährdet sind im Moment nur noch Mac's sofern bei iOS der Update gemacht wurde. Und auch da braucht es gewisse Voraussetzungen. Also keine Panik auf der Titanic, hier mehr Infos
    http://stadt-bremerhaven.de/apple-hat-schwerwiegende-sicherheitsluecke-in-ios-behoben-os-x-immer-noch-gefaehrdet/
    14 2 Melden
  • aTvitterBachur 22.02.2014 22:29
    Highlight push-nachricht? breaking news? war schon vor 15 stunden auf http://uk.mobile.reuters.com/article/idUKBREA1L02320140222?irpc=932 zu lesen
    9 3 Melden
  • airflow 22.02.2014 22:29
    Highlight Guten Apetit, geschätzte Fruchtliebhaber...
    6 4 Melden
  • MerlotCK 22.02.2014 22:25
    Highlight Halb so schlimm?
    15 6 Melden

Seit heute rollt eine massive Malware-Welle über die Schweiz – das steckt dahinter

Tausende Schweizer erhalten heute gefälschte E-Mails mit Absender Kantonspolizei Aargau, Zürich, Basel-Landschaft, Thurgau etc. Unbekannte geben sich als Polizisten aus und warnen vor einem angeblich gefährlichen Gewaltverbrecher. Das Perfide daran: Die Kriminellen sprechen die Opfer persönlich an.

In der Schweiz grassiert eine neue, massive Malware-Welle. Unbekannte versenden E-Mails, die angeblich von der Kantonspolizei stammen. In den Mails geben sich die Betrüger als Kriminalpolizisten aus und informieren über einen angeblichen Verdächtigen, der eine brutale Straftat in ihrem Wohnort verübt habe. Die Unbekannten verwenden verschiedene gefälschte E-Mail-Adressen, so dass der Absender mal «Kantonspolizei Romanshorn», mal «Kantonspolizei Pratteln» oder «Kantonspolizei …

Artikel lesen