Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04412195 A costumer holds the latest generation od Apple iPhones in an Apple store in Oberhausen, Germany, 19 September, 2014. A record 10 million iPhones were sold during the first weekend the model's newest generation became available, US technology firm Apple reported 22 September 2014. 'We could have sold many more iPhones with greater supply and we are working hard to fill orders as quickly as possible,' said Apple chief executive Tim Cook. The new iPhone 6 and iPhone 6 Plus were sold out on 19 September at many locations. Online orders will take several weeks. In 2013, Apple sold more than 9 million of its iPhone models 5s and 5c in their first weekend of sales.  EPA/VINCENT JANNINK

Neue iPhone-Modelle 6 und 6 Plus: Ziel für chinesische Hacker. Bild: EPA/ANP FILE

Angriff auf Apple

Chinas Regierung spioniert womöglich iCloud aus

Warnung vor Angriffen auf Apples iCloud: Laut der Anti-Zensur-Organisation GreatFire.org läuft aktuell eine Cyberattacke, hinter der China stecken soll. Zuvor waren schon Microsoft, Yahoo und Google im Visier von Hackern.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Seit Montag gibt es die neuen iPhone-Modelle 6 und 6 Plus auch in China. Für die chinesische Regierung ist das anscheinend ein guter Zeitpunkt für eine weitreichende Cyberattacke, die auf Nutzer des Apple-Cloud-Dienstes iCloud zielt. Von einer solchen Attacke jedenfalls berichtet GreatFire.org, die Online-Präsenz einer Organisation, die regelmässig auf Zensurmassnahmen in China aufmerksam macht und Listen gesperrter Webseiten veröffentlicht. Chinas Regierung hat sich bislang nicht zu der Angelegenheit geäussert.

Der Anti-Zensur-Seite zufolge versucht die Regierung, Daten abzugreifen, indem sie mit einem sogenannten Man-in-the-Middle-Angriff den Datenverkehr zwischen den Mobiltelefonen und den Apple-Servern auf eigene Server umleitet. In den vergangenen Wochen hatte GreatFire.org bereits von Angriffen auf Dienste von Yahoo, Google und Microsoft berichtet.

Diesmal gehen die Angreifer anscheinend so vor, dass sie die SSL-Verschlüsselung von iCloud aushebeln – mithilfe eines selbst signierten Zertifikats, das aber von keiner vertrauenswürdigen Stelle bestätigt ist. Eigentlich sollte ein aktueller Browser solch einen Betrugsversuch erkennen und den Nutzer vor dem Sicherheitsrisiko warnen. Der in China populäre, weil dort programmierte Browser «360 Secure» reicht aber nach Angaben von Greatfire.org die Umleitung ohne Warnmeldung durch.

Die anonymen Aktivisten von GreatFire.org spekulieren, dass der Angriff im Zusammenhang mit den seit Wochen andauernden Protesten in Hongkong stehen könnte. (abr) 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir haben die Smartphone-Tastatur ein Leben lang falsch bedient

Es gibt für alles eine Lösung. Zumindest in der Handywelt.

Es ist wirklich eine nervige Situation: Da hat man sich vertippt, will ein bereits fertiggeschriebenes Wort im Satz nochmal ändern. Und? Man kommt nicht hin!

Grosse Finger, kleines Smartphone – das richtige (oder eben falsche) Satzzeichen zu erwischen, ist oft gar nicht so leicht. Zur Rettung schreitet: Krissy Brierre-Davis.

Die amerikanische Food-Bloggerin entdeckte am Wochenende ein kaum bekanntes iOS-Feature (das auch für Android …

Artikel lesen
Link to Article