Digital

iCar

Techniker abgeworben: US-Hersteller von Akkus für Elektroautos verklagt Apple

19.02.15, 06:26 19.02.15, 09:32

In den USA verdichten sich die Hinweise darauf, dass Apple an der Entwicklung eines eigenen Autos arbeitet. Der Hersteller von Akkus für Elektro-Autos A123 Systems warf dem Technologiekonzern Abwerbung von Top-Technikern vor und reichte Klage ein.

Ziel von Apple sei es, in grossem Stil eine eigene Akku-Sparte aufzubauen, hält das Unternehmen in seiner Klage vor einem Bundesgericht in Massachusetts fest. Begonnen habe die Abwerbung von A123-Mitarbeitern im Juni 2014. Die Techniker hätten unter Verletzung ihres Arbeitsvertrages nach ihrem Wechsel zu Apple an ähnlichen Projekten wie bei A123 gearbeitet. 

A123 Systems ist ein Pionier bei der Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus für Grossgeräte, darunter auch Autos.

Statt eigene Ideen zu entwickeln, scheint Apple Knowhow von der Konkurrenz zu kaufen. Offenbar auch von der Firma Tesla.  Bild: KIM KYUNG-HOON/REUTERS

Bereits vergangene Woche hatte es in Industriekreisen geheissen, Apple werbe Fachleute auf dem Gebiet von Autosystemen ab, darunter auch von der Firma Tesla. Nach Google arbeite auch der Technologiegigant an fahrerlosen Elektro-Autos. 

Dabei gehe es nicht nur um die Entwicklung von Software oder einzelner Komponenten, sondern um den Bau des kompletten Fahrzeuges. (feb/sda/reu)

Das bislang genialste Konzept zum iPhone 7

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Elon Musk gilt mit seinen Elektroautos als Pionier, der schon mal vorfährt ins automobile Morgen. Dafür wird er gefeiert. Dabei sind die Tesla-Boliden bislang alles andere als zukunftsweisend.

Eines muss man Elon Musk lassen: Es gibt derzeit wohl keinen Manager, der erfolgreicher alten Wein in neuen Schläuchen unter die Leute bringt als er. Der Tesla-Chef hat es in kürzester Zeit geschafft, einen fast schon messianischen Status in Sachen Elektromobilität zu erringen. Wie Kirchgänger dem Prediger hängen selbst gestandene Medien Musk an den Lippen und bejubeln jede Verlautbarung aus seinem Munde. (Ja, zuweilen auch watson und sein Medienpartner Spiegel Online).

In der Nacht auf …

Artikel lesen