Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Google-Suche auf dem iPhone

Eine Anwältin hat vor Gericht ausgeplaudert, was Google mit Android verdient.
bild: shutterstock

Diese krassen Zahlen zu Apple und Android hätte uns Google am liebsten verheimlicht

Eine Milliarde Dollar hat Google 2014 laut einem Medienbericht gezahlt, um die Standardsuchmaschine auf iPhones zu bleiben. Dass dies nun öffentlich ist, gefällt weder Apple noch Google. Und es gibt noch mehr interessante Zahlen.

22.01.16, 14:53 22.01.16, 16:11


Ein Artikel von

Google zahlt dem Konkurrenten Apple offenbar einen satten Betrag dafür, um die Standardsuche auf dem iPhone zu bleiben. Einem Bloomberg-Bericht zufolge kassierte Apple im Jahr 2014 eine Milliarde Dollar für die bevorzugte Behandlung auf dem Smartphone. Google öffnet sich auf dem iPhone beispielsweise als Standardsuchmaske im Safari-Browser und bei der Spotlight-Suche.

Die Summe für den Deal zwischen Apple und Google ist nur über Umwege bekannt geworden – obwohl Google versuchte, die Zahl geheim zu halten. Dennoch kursiert die Information nun im Netz, die Bloomberg aus einer mittlerweile aus dem Netz gelöschten Anhörungsmitschrift entnommen hat.

«Streng vertraulich»

Das Transkript stammt von einem Termin vor einem Bundesgericht in Kalifornien, angefertigt wurde es in der vergangenen Woche. Eine Anwältin des Softwareherstellers Oracle konfrontiert darin dem Bericht zufolge einen Google-Vertreter mit konkreten Umsätzen, um die Einnahmen des Suchmaschinen-Konzerns für eine Schadensersatzklage zu verdeutlichen.

Demnach gibt es eine Vereinbarung zwischen Google und Apple, die besagt, dass der iPhone-Hersteller ein Drittel der Einnahmen behalten darf, die Google mit dem Such-Deal erzielt. «Zu einem gewissen Zeitpunkt lag die Umsatzbeteiligung bei 34 Prozent», wird der Zeuge zitiert. Ein Google-Anwalt lässt diese Information jedoch noch in der Verhandlung aus dem Protokoll streichen. Ausserdem hat Google erfolgreich beantragt, die Aussagen offiziell versiegeln zu lassen. Die Informationen sind laut dem Antrag «streng vertraulich und nur für die Augen der Anwälte bestimmt».

Diverse Kommentatoren werfen Apple im Netz nun Heuchelei vor, schliesslich kritisiert der Konzern gerne mal Googles datengetriebenes Werbegeschäftsmodell. Wie es aussieht, verdient der iPhone-Konzern daran trotzdem gerne mit.

22 Milliarden Dollar Gewinn mit Android?

Die Anwältin machte vor Gericht offenbar noch weitere interessante Zahlen öffentlich: Etwa die Information, dass Google mit dem Tablet- und Smartphone-Betriebssystem Android einen Umsatz von 31 Milliarden Dollar erzielt hat und einen Gewinn von 22 Milliarden Dollar. Dieses Geld verdient Google unter anderem damit, dass Werbung auf Android-Geräten angezeigt wird und Apps im Google Play Store verkauft werden.

Viel Geld, aber ...

Kommentare im Internet setzen den Gewinn von 22 Milliarden Dollar, den Google angeblich mit Android macht, ins Verhältnis zu den Einnahmen des grössten Konkurrenten Apple. Der iPhone-Hersteller generiere in einem Geschäftsquartal mehr Umsatz, als Google jemals mit seinem mobilen Betriebssystem verdient habe.
Ob es so weitergeht, wird sich dieses Jahr zeigen. Einige Analysten prognostizieren Apple einen Umsatzrückgang. Am kommenden Dienstag informiert Apple, wie das das Weihnachtsgeschäft (Oktober bis Dezember 2015) gelaufen ist. (dsc)

epa04888333 A handout photo provided by Google on 18 August 2015 shows a statue of 'Android Marshmallow', at Google headquarters in Mountain View, California, USA, 17 August 2015. Google unveiled the nickname for its next version of the Android operating system with a statue of Android Marshmallow on its Google Headquarters campus.  EPA/GOOGLE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Android-Maskottchen vor dem Google-Hauptquartier.
Bild: EPA/GOOGLE

Gegenüber Spiegel Online teilte ein Apple-Sprecher am Freitag mit, dass man sich zu dem Thema nicht äussern wolle. Google hat bisher nicht auf eine Anfrage reagiert. Bloomberg zufolge beklagte die Firma in ihrem Antrag bei Gericht, es handele sich um «hochsensible» Finanzdaten, die Veröffentlichung könne «bedeutsame negative Auswirkungen auf Googles Geschäfte» haben.

Den Prozess gegen Google führt Oracle seit Jahren, wegen angeblicher Patent- und Urheberrechtsverletzungen. Der Vorwurf: Google benutze die Programmiersprache Java, um sein Betriebssystem Android zu entwickeln – ohne dafür zu zahlen.

Die Softwarefirma Sun Microsystems programmiert Java und gehört mittlerweile zu Oracle, das seither Schadensersatz von Google für die Benutzung der Java-Schnittstellen fordert.

Google hält dagegen und pocht darauf, dass Java als Open Source vertrieben werde und somit ohne Gebühren genutzt werden könne.

(jbr)

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinker 22.01.2016 22:29
    Highlight Haben sie angst vor der nächsten Steuerrechnung gekriegt? ^^
    4 0 Melden
  • The Host 22.01.2016 18:21
    Highlight Alternative Suchmaschine inkl. Aufforstung: Ecosia.
    Kann man ruhig mal googeln...
    18 4 Melden
    • Thanatos 22.01.2016 18:41
      Highlight Auf den Kommentar habe ich gewartet ^^
      "Ecosia ist die Suchmaschine, die mit ihren Werbeeinnahmen Bäume pflanzt."
      https://info.ecosia.org/#install
      8 1 Melden
    • Karl Müller 24.01.2016 12:04
      Highlight Das ist einfach eine Suchmaske für Yahoo, bei der ein unbekannter Teil der Einnahmen für Aufforstung verwendet wird.

      Kann man machen, wenn man will, aber mit dem angedachten Thema "nicht bei Multis suchen", hat das wenig zu tun.
      0 0 Melden
    • malu 64 24.01.2016 23:22
      Highlight Ich hoffe, dass diese Bäume nicht
      Ölpalmen sind!
      0 0 Melden
  • rasca 22.01.2016 18:21
    Highlight Oracle sollte jedem Entwickle der Java machen muss Schadenersatz zahlen...
    36 2 Melden
    • Mafi 22.01.2016 23:01
      Highlight Ich programmiere normalerweise mit C#. Jedes mal wenn ich Java benutze, fass ich mir etwa alle 10 Minuten an den Kopf wie sinnlos komplex die Sprache ist :p
      11 2 Melden
  • The Host 22.01.2016 18:19
    Highlight Bei 31 Mrd Umsatz sind 22 Mrd Gewinn eine unglaubliche Rendite.
    37 0 Melden
  • Charlie B. 22.01.2016 16:59
    Highlight Hab gleich die Suchmaschine in Safari auf DuckDuckGo geändert.
    19 6 Melden
    • MM 22.01.2016 19:54
      Highlight Und brauchst du ausnahmsweise doch Google: Ein !g oder !gch zur Suchanfrage hinzufügen. Für Wikipedia !w oder !wde, für Youtube !yt.

      Diese "bangs" find ich echt genial!
      10 0 Melden
  • elivi 22.01.2016 16:39
    Highlight Fazit, google hat zu viel geld ... weil sie's nicht so versteuern wie sie's eigentlich sollten ... und Apple lässt sich vom Konkurrenten schmiiren.
    26 11 Melden
    • EvilBetty 22.01.2016 16:58
      Highlight Was hat das mit Schmieren zu tun?
      13 7 Melden
    • cassio77 22.01.2016 19:01
      Highlight verheerend ist viel mehr, dass google selbst offenbar nicht mehr an ihre suchmaschine glaubt. ich bin dermassen arrogant, dass wenn ich die beste suchmaschine wäre, keinen rappen bezahlen würde, um auf dem iphone zu erscheinen. im gegenteil: ich würde geld dafür verlangen. für mich ein zeichen, dass google unter druck ist.
      6 14 Melden
    • icarius 22.01.2016 20:03
      Highlight @cassio77

      Vielleicht ein Zeichen das Google unter Druck ist, aber nicht weil die Qualität der Suchmaschine abnimmt. Sondern eher weil sie so dominant ist, dass die Konkurrenten aus Angst lieber mit unpopulären Diensten wie Bing zusammenarbeiten (siehe Facebook).
      7 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen