Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fairphone produziert Smartphones, die relativ leicht repariert werden können und somit die Umwelt schonen.

Umweltproblem Smartphone – wie nachhaltig ist die Handy-Branche wirklich?

28.02.17, 20:45


Wie fair und nachhaltig können Smartphones sein? Welche Verantwortung haben die grossen Konzerne? Oder der einzelne Nutzer, der stets nach dem neuesten Produkt lechzt? Der Mobile World Congress in Barcelona widmet sich auch diesen Fragen – wenn auch nur am Rande.

Es ist eine grosse Inszenierung. Auf der weltgrössten Mobilfunkmesse in Barcelona werden auf gigantischen Shows die allerneusten Smartphones und Tablets präsentiert. Der Markt ist ein Milliardengeschäft, die Konzerne liefern sich einen harten Kampf um die Kunden. Was bei all dem Spektakel schnell übersehen wird: Es ist ein Geschäft, das oft zu Lasten der Umwelt geht.

Kurzlebig und umweltschädlich

«Die Hersteller verursachen mit ihren kurzlebigen Geräten und unnötig schnellen Produktzyklen massive Umweltschäden und katastrophale Arbeitsbedingungen», sagt Manfred Santen, Elektronik-Experte von Greenpeace, auf dem Mobile World Congress.

Seit Einführung des ersten iPhones vor zehn Jahren wurden laut Marktforschern über sieben Milliarden Smartphones produziert, viele von ihnen sind längst Elektroschrott. Santen appelliert an Samsung, Apple, Huawei und Co, Produkte künftig so zu bauen, dass Schäden leichter behoben und Module besser ausgetauscht werden können. Denn: «Jedes reparierte Smartphone schont Ressourcen.»

Was macht die Produktion so problematisch? Für die Herstellung werden wertvolle Edelmetalle und sogenannte Seltene Erden benötigt, die mittels gesundheitsschädigender Chemikalien gefördert werden. Auch fügt die Jagd nach immer grösseren Rohstoffmengen der Natur massiven Schaden zu und kann dazu führen, dass manche Ressourcen schon bald erschöpft sind.

Hinzu komme der massive Energieaufwand: In den vergangenen zehn Jahren verschlang die Smartphone-Produktion laut Greenpeace weltweit 968 Terawattstunden Strom, das entspreche der kompletten jährlichen Energieversorgung Indiens. «Angesichts dessen sollte man sich wirklich Gedanken darüber machen, ob man einen Vertrag braucht, der einem jedes Jahr ein neues Handy beschert», meint Santen.

Es gibt nachhaltige Alternativen

Einen nachhaltigen Ansatz verfolgen Unternehmen wie Puzzlephone oder Fairphone: «Im Kongo riskieren Menschen ihr Leben in Minen, um Mineralien zu gewinnen, damit die Nutzer immer neuere und dünnere Smartphones bekommen», sagte Fairphone-Gründer Bas van Abel.

Das erste Fairphone wurde bereits 2013 vorgestellt. Bild: AFP

«Wir haben uns gefragt: Wie macht man ein Smartphone, mit dem man etwas verändern kann?» So produziert das Unternehmen Geräte, deren Module austauschbar sind und die recht einfach repariert werden können.

Bisher wurden mehr als 125'000 Fairphones verkauft. Und für ihren Ansatz, möglichst ohne Ausbeutung von Mensch und Natur zu produzieren und eine Bewegung für fairere Elektronik voranzutreiben, wurden die Niederländer mit dem Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet.

Auch andere Experten begrüssen modulare und langlebige Geräte: «Der grösste Umwelteinfluss kommt von der Produktionsphase des Telefons, vor allem der Produktion von bedruckten Leiterplatten und Halbleitern. Die Batterie, das Display und das Back-Cover haben hingegen einen kleineren Einfluss», erklärt Karsten Schischke von der Fraunhofer-Gesellschaft. Würde die Nutzungsdauer auf fünf Jahre erhöht, könnte der Einfluss auf die globale Erwärmung dank des eingesparten Kohlendioxids um 30 Prozent reduziert werden.

Fast alle Geräte sind jedoch deutlich kürzer im Einsatz. Was an den Konzernen liegt, aber auch an den Kunden, die den neusten Trends hinterherjagen. Laut einer aktuellen Umfrage des deutschen Branchenverbands Bitkom haben nur zwölf Prozent der Deutschen ein Smartphone, das älter ist als zwei Jahre. Bei knapp einem Viertel ist es ein bis zwei Jahre alt. 63 Prozent besitzen ein Modell, das nicht älter als ein Jahr ist.

Umfrage

Wie alt ist dein Smartphone?

  • Abstimmen

1,215 Votes zu: Wie alt ist dein Smartphone?

  • 15%0 bis 6 Monate
  • 13%7 bis 12 Monate
  • 29%1 bis 2 Jahre
  • 33%2 bis 4 Jahre
  • 10%Älter als 4 Jahre

Problem Recyling

Ein weiteres Problem ist das Recycling. «Unternehmen müssen verpflichtet werden, kaputte Smartphones bedingungslos zurückzunehmen und wiederzuverwerten», meint Greenpeace-Mann Santen. Denn die Last elektronischer Abfälle ist enorm.

Laut der Universität der Vereinten Nationen fielen in Deutschland bereits 2014 pro Kopf 21.6 Kilo Elektroschrott an, in den USA waren es 22.1 Kilo. Falsch entsorgt, entsteht ein enormer Schaden für die Natur. Und selbst in Recyclingbetrieben bereiten Smartphones Probleme. Denn die Demontage ist aufgrund des schlichten Designs – insbesondere der Verwendung patentierter Schrauben und eingeklebter Akkus – schwierig.

Santen findet aber auch versöhnliche Worte für die Branche. So habe Apple, deren Chef Tim Cook massiv auf erneuerbare Energien setzt, in den letzten Jahren in Sachen Umweltschutz deutliche Fortschritte gemacht.

Ein Sorgenkind sei dagegen Samsung. Kein Wunder, dass es bei der Show der Südkoreaner am Sonntag in Barcelona zu einem kleinen Zwischenfall kam: Ein Greenpeace-Aktivist gelang auf die Bühne und zückte einen Banner mit der Aufschrift «Reuse, Recycle, Rethink» – einen Appell zum Wiederverwenden, Recyceln und Überdenken.

Denn nach dem Fiasko um das Samsung Galaxy Note 7, bei dem einige Geräte in Brand geraten waren, hatte der Konzern Millionen Smartphones zurückgerufen. Aber, so die Kritik von Santen: «Ein überzeugender Plan für deren Entsorgung oder Wiederverwertung wurde immer noch nicht vorgelegt». (oli/sda/dpa)

Bilder, die nicht nur Perfektionisten in den Wahnsinn treiben

Die beliebtesten Listicles auf watson

13 Situationen, die nur du und dein liebstes Arbeits-Gspänli verstehen

Erkennst du die (Online-) Zeitung nur anhand EINER Schlagzeile?

Was Gott sich (wahrscheinlich) beim Erschaffen dieser 11 Tiere gedacht hat

So würde die Welt aussehen, wenn sie von Social Media kontrolliert würde

Wenn Tiere rammeln – der Natur-Paarungs-Kalender in 25 geilen Gifs

17 Memes, die du nur verstehst, wenn du in zu vielen Gruppenchats bist

Ein bisschen mehr als 14 kleine Freuden des Schweizerseins

So würden diese 8 Erwachsenenbücher aussehen, wenn sie für Kinder geschrieben worden wären

Was die SBB durch ihre Lautsprecher sagen, und was sie wirklich damit meinen

Wie du dir schönes Wetter vorstellst und wie es wirklich ist

10 Tipps, wie du beschäftigt aussiehst, obwohl du am Arbeitsplatz faulenzt

Schluss mit Diskriminierung! So bleibst du als Zürcher in fremden Kantonen unerkannt

Die Erlösung naht: Der grosse Büro-Knigge für ein geschmeidiges Arbeitsklima

Wenn Eltern im echten Leben so sprechen würden wie in Online-Kommentaren

8 Dinge, die du bei der Wohnungsbesichtigung wirklich nicht tun solltest

Wenn wir im wahren Leben so wie auf Tinder und Co. flirten würden

Wenn Siri ein Miststück wäre – ein Drama in 9 Akten

Wenn biblische Figuren Social Media gehabt hätten

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Weisst du noch damals, im Turnunterricht? Diese 10 Typen? Hier sind sie!

7 ewige Online-Kommentar-Kriege, die dir die Freude an der Demokratie verderben

Diese historischen Fakten sind fast nicht zu glauben – weisst du, was davon wahr ist?

«Wir hassen uns jeden Tag ein bisschen mehr» – wenn Postkarten ehrlich wären

Kopf hoch! Schau hier, die 13 kleinen Freuden des Montags

12 harmlose Fragen, die eine junge Beziehung auf die Probe stellen

«Trurige Siech» – wenn du ehrlich zu deinen Arbeitskollegen wärst

«Wir schätzten seinen Eifer» – Was diese 15 Arbeitszeugnis-Codes wirklich bedeuten

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

15 unterschätzte Städte in Europa, die du besuchen solltest, bevor es alle tun

Wie du dir das WG-Leben vorstellst – und wie es wirklich ist

Tiefkühl-Gemüse ungesund? 3 Liter Wasser am Tag ein Muss? Schluss mit diesen Mythen!

Macht Ananassaft das Sperma süsser? Hier kommt der Mythencheck in der Sexualkunde!

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Distace 01.03.2017 07:54
    Highlight Einer der Gründe, warum ich nur Apple Devices kaufe. Die anderen Hersteller haben noch nicht begriffen, dass Umweltschutz auch ein Kaufargument sein kann.
    6 11 Melden
    • Midnight 01.03.2017 08:40
      Highlight Gut, Apple gibt sich "ein bisschen" mehr Mühe als der Grossteil der Konkurrenz. Die Produktzyklen sind trotzdem viel zu kurz! Alle 2 Jahre ein neues iPhone würde auch problemlos reichen. Mit der übrigen Zeit liesse sich dann die Zuverlässigkeit wieder auf ein Apple-Typisches Niveau zurückbringen...
      Fairphone und Puzzlephone klingen indes sehr gut, wenn da das frustrierende Android nicht wäre!
      8 0 Melden
    • Triumvir 01.03.2017 09:37
      Highlight Korrekt. Apple macht mehr als seine Konkurrenten in Sachen Umweltschutz. ABER. Da sollte m. E. noch viel mehr gehen! Jedes Jahr ein neues Handy braucht kein Mensch. Und auch alle anderen Produkte von Apple werden viel zu schnell erneuert, ohne wirklich echten Mehrwert oder effektive Innovation zu bieten.
      7 1 Melden
  • The Origin Gra 01.03.2017 07:38
    Highlight Ich nutzte mein iPhone 4 über 6 Jahre.

    Wurde aber dann aber notwendig was neues zu Kaufen, hauptsächlich wegen extremer Hitzebildung, immer schlechterer Tonqualität und einbrechender Akkuleistung.

    Wieso haben so wenige Hersteller austauschbare Akkus?
    10 0 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 01.03.2017 08:33
      Highlight Wegen des Geldes. Die Reparaturen sind teuer (sofern man sie nicht selbst macht). Bei einem Akku rechnet man mit einer Lebensdauer von einem Jahr, danach kann die Leistung spürbar abnehmen.

      Wenn man jetzt vielleicht nach 1.5 Jahren oder 2 Jahren den Akku ersetzen lassen will ist es fast gleich Teuer als der Nachfolger in der 2. Generation. Ergo kaufst du ein neues Handy.

      Ich weiss natürlich nicht mehr wie viel Arbeit beim Akku Austausch heute drin steckt. Aber als ich noch in der Branche tätig waren, waren die Preise der Rep. Firmen überrissen.
      2 0 Melden
    • Midnight 01.03.2017 08:42
      Highlight Beim iPhone 4 kann man den Akku problemlos selber tauschen. Man braucht lediglich einen kleinen kreuzschlitz-, oder bei neueren Serien zusätzlich einen Pentalobe-Schraubenzieher. Damit ist der Akku in ca. 2min ausgetauscht ;-)
      3 1 Melden
  • Gohts? 28.02.2017 23:45
    Highlight Umweltproblem Wegwerfgesellschaft wäre passender.
    Gäbe allerdings auch schönere Themen, über welche berichtet werden könnte, als Probleme.
    2 32 Melden
  • j_foo 28.02.2017 23:05
    Highlight Gute Idee mit dem Fairphone, doch leider katastrophal umgesetzt, zumindest das erste Model. Die Haltbarkeit und Robustheit der Teile sind unterirdisch und Ersatzteile sind in der Schweiz kaum mehr zu bekommen. Dafür gibt's Rabat auf's neue Modell. Soviel zum Thema Nachhaltigkeit...
    Ein iPhone mag zu schlechteren Bedingungen produziert worden sein, doch es hält zumindest ewig und auch Updates gibt es noch Jahre nach dem Release.
    13 9 Melden
  • demokrit 28.02.2017 22:59
    Highlight "Option 6: Ich habe kein Smartphone." Danke für den Bericht, Watson. So ein Ding braucht im Betrieb auch noch mehr Energie als ein Kühlschrank.
    6 16 Melden
  • reamiado 28.02.2017 22:32
    Highlight Wuhuu Fairphone :D

    Dieses Unternehmen ist echt unterstützenswert, da sie Dich im Gegenzug unterstützen. Ich habe das Fairphone 2 seit einem Jahr und sie haben die Software schon durch zahlreiche Updates optimiert, als ich Hardware-Probleme mit dem Display hatte, konnte ich es einschicken und sie behoben das Problem. Auch meine Hülle hatte ein Produktionsfehler der dank Feedbacks der Community behoben wurde. Alles in allem bin ich wirklich sehr zufrieden! :))
    PS: Kauft es euch aber erst wenn ihr auch müsst, wenn euer Handy also gar nicht mehr funktioniert. 🙃
    39 4 Melden
  • mikel 28.02.2017 22:30
    Highlight Auch bei den Handys sieht man exemplarisch, wie Mensch funktioniert: Umweltschutz ist chic, solange wir selbst nicht davon betroffen sind... Das Fairphone ist übrigens cool, funktioniert tipptop, kann aber höchstens partiell fair sein, wie die Initianten selbst einräumen. Positiv ist aber der Druck, den das kleine Fairphone auf die Grossen im Geschäft ausübt.
    32 4 Melden
  • SVARTGARD 28.02.2017 22:25
    Highlight Was ist nicht umweltschädlich heutzutage.
    7 25 Melden
  • dä dingsbums 28.02.2017 21:25
    Highlight Mein altes Smartphone war nach 4 Jahren Hardwaremässig eigentlich noch ok, aber es gab immer mehr Apps, die ein neueres Android voraussetzten.
    Also wollte mir ein Fairphone zulegen, aber 530 Euro war einfach zu viel für mein Budget.
    Ich hab mir dann als Kompromiss einfach ein gebrauchtes Smartphone gekauft. Wiederverwendung schont die Umwelt auch schon etwas und passt in mein Budget.
    41 1 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 28.02.2017 22:50
      Highlight Mit uraltem Android würde ich mir aber mal ernsthaft sorgen um die Sicherheit machen, gilt auch für andere Os, wenn man keine Sicherheitupdates mehr bekommt dann wars das. Dann beginnt das YOLO dasein deiner OnBa app.
      0 6 Melden
    • Pedro Salami 28.02.2017 23:13
      Highlight Mein Droide wird demnächst 5 Jahre alt und darauf läuft Nougat. Dank früher CM und jetzt LineageOS softwaremässig immer auf dem aktuellen Stand. Für meine Bedürfnisse passt es noch immer.
      So lange es nicht kaputt geht, werde ich mir auch kein neues kaufen.
      8 0 Melden
    • Fabiolous 28.02.2017 23:27
      Highlight Du hättest auch Cyanogenmod (jetzt LineageOS) oder eine andere custom rom installieren können. Kannste ja mal bei deinem neuen Smartphone versuchen wenn keine neuen Updates mehr verfügbar sind ^^
      4 0 Melden
    • dä dingsbums 01.03.2017 08:47
      Highlight @The Destiny: Berechtigter Einwand. Leider ist das ja das grosse Problem von Android, Updates gibt es höchstens für zwei Jahre. Danach müsste man ein gut funktionierendes und vollkommen ausreichend performantes Smartphone einfach wegschmeissen. Das ist schon fast pervers.

      LineageOS und Cyanogenmod sind bei gewissen Smartphones eine Option, aber nicht immer funktioniert das Gerät dann einwandfrei.

      Ich lebe mit dem Risiko und Android 5.1. Online Banking kommt mir sowieso nicht aufs Handy.
      2 0 Melden
  • Simon Kopp 28.02.2017 21:06
    Highlight Passend dazu:
    8 6 Melden

So kannst du jetzt Mario in Google Maps aktivieren

Google bringt «Super Mario» in die Google-Maps-App. Und so kannst du Mario aktivieren.

Am 10. März feiern Gamer rund um die Welt den berühmtesten Helden der Videospielgeschichte. Dies liegt daran, dass sich aus dem englischen Datum (March 10) das Wort «MAR10» bilden lässt, also Mario.

Dieses Jahr hat sich Google eine besondere Überraschung ausgedacht: Mario gibt sein Debüt in Google Maps – und so kannst du ihn freischalten.

Was nach einem genialen PR-Stunt von Nintendo klingt, ist offenbar keine Werbeaktion. Google bestätigte dem US-Techblog Techcrunch, dass Nintendo für diese …

Artikel lesen