Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CUPERTINO, CA - OCTOBER 16: The new iPad Air 2 (R) and iPad Mini 3 are displayed during an Apple special event on October 16, 2014 in Cupertino, California. Apple unveiled the new iPad Air 2 and iPad Mini 3 tablets and the iMac with 5K retina display.   Justin Sullivan/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Das iPad Air 2 und das iPad Mini 3. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

«Hands-on»

iPad Air 2, iPad Mini 3 und iMac 5K: Die neuen Apple-Geräte im Check

Apple protzt mit Zahlen: Das neue iPad enthält drei Milliarden Transistoren, ist 40 Prozent schneller, mit 6,1 Millimetern so dünn wie kein zweites Tablet. Zahlt sich das Update wirklich aus? Wir haben's ausprobiert.

17.10.14, 08:18 17.10.14, 11:02

Matthias Kremp, cupertino / spiegel online

Ein Artikel von

Die Apple-Keynote in 80 Sekunden. video: youtube/mashable

Als erstes sticht mir beim iPad Air 2 der Bildschirm ins Auge. Und das sogar, obwohl er sich den Zahlenwerten zufolge eigentlich nicht verändert hat: Auf 9,7 Zoll zeigt er 2048 x 1536 Pixel an. Aber Apples Ingenieuren ist es gelungen, die Lücke zwischen dem schützenden Deckglas und dem darunter liegenden Display zu verkleinern. Das hat zwei entscheidende Vorteile. Zum einen wirkt es subjektiv, als wäre man näher am Bildschirm, zum anderen verringern sich Reflexionen, die im Deckglas auftreten können.

Zusätzlich wird eine reflexionshemmende Folie eingeklebt. Das Resultat: Der Bildschirm spiegelt weniger stark, zeigt auch seitlich betrachtet immer noch kräftige Farben und klare Konturen an. Im ersten kurzen Hands-On machte das einen sehr guten Eindruck. Ganz ohne Nachteil dürfte die Technik aber nicht sein, es könnte die Reparatur beschädigter Bildschirme erschweren.

Aber der neue Bildschirm hat auch einen deutlich sicht- und fühlbaren Effekt: Er ermöglicht, das iPad Air 2 schlanker zu bauen als seine Vorgänger. Mit nur noch 6,1 Millimetern ist es 18 Prozent dünner geworden als das Vormodell. In dem Gehäuse, das jetzt in den iPhone-Farben, Weiss, Grau und Gold erhältlich ist, steckt ausserdem eine neue Version von Apple A8-Prozessor, der A8X.

40 Prozent schneller

Diese Variante sei speziell für das iPad entwickelt worden und verfüge über drei Milliarden Transistoren, erklärte Apple-Manager Phil Schiller. Die Leistung sei um 40 Prozent gegenüber dem Vorgängermodell gesteigert worden. Faktisch nachvollziehen liess sich diese Angabe beim ersten Ausprobieren nicht. Wohl aber war erkennbar, dass keine der Apps, die ich ausprobieren konnte, auch nur ansatzweise ruckelte.

Wie gut die Kamera sich macht, die mit ihrem 8-Megapixel-Chip auf dem Niveau der neuen iPhones ist, kann erst ein Test zeigen. Dass der Fingerabdrucksensor, den das iPad Air 2 jetzt, genau wie die iPhones 5S, 6 und 6 Plus, hat, den Komfort erhöht, lässt sich auch ohne langes Ausprobieren sagen.

Wenig neues beim kleinen iPad

Beim Ausprobieren des neuen iPad Mini 3 zeigte sich schnell, das es nur zwei bemerkenswerte Änderungen gegenüber dem Vorgängermodell gibt: Der Bildschirm wurde, ähnlich wie beim iPad Air 2, verbessert und es ist jetzt in den drei iPhone-Farben zu bekommen, also auch in Gold. Unter der Haube hat sich dagegen kaum etwas getan. Zwar hat das kleine iPad jetzt auch den TouchID-Fingerabdruckscanner bekommen, aber als Antrieb dient weiterhin der A7-Prozessor aus der letzten iPad-Generation.

Eine absolut positive Veränderung ist bei beiden neuen iPads, dass die Versionen mit viel Speicher billiger geworden sind. Ein iPad Air 2 mit 128 GB kostet beispielsweise ab 769 Franken. Die Einstiegspreise sind dagegen auf gleichem Niveau geblieben: Mit 16 GB kostet das iPad Air 2 ab  549 Franken, das iPad Mini 3 ab 439 Franken. Das günstigste Modell ist jetzt das alte iPad Mini ohne Retina-Display, für 279 Franken.

Siebenmal mehr Pixel als ein Full-HD-Fernseher

Sonderangebote sind die neuen iPads also nicht. Genau so wenig wie der neue iMac mit 5K-Retina-Display, den Apple vorgestellt hat. Er zeigt auf 27 Zoll Diagonale 5120 x 2880 Pixel, also insgesamt 14,7 Millionen, an. Das ist siebenmal mehr als ein Full-HD-TV darstellt.

Beim ersten Anschauen machte auch der grosse All-in-one-Computer einen guten Eindruck. Allerdings ist zu befürchten, dass sich die enorm hohe Auflösung nur mit entsprechend angepassten Programmen nutzen lässt. Solche Probleme gab es schon, als die Retina-Macbooks eingeführt wurden und manche Anwendungen einfach nicht mit der hohen Auflösung des Bildschirms klarkamen. Das grössere Problem dürfte jedoch der Preis des super-hochauflösenden Macs sein: 2’799 Franken kostet der neue Schreibtischrechner.

Vorstellung von Apple iPad/ iMac

Goldig: Die beiden neuen iPads werden in den Farben der aktuellen iPhones ausgeliefert, also auch in Gold. Bild: SPIEGEL ONLINE

Mit den neuen Macs und iPads bringt Apple auch neue Versionen seiner Betriebssysteme. Das seit dem Sommer als öffentliche Betaversion verteilte OS X 10.10 Yosemite ist seit Donnerstag als kostenloser Download für Mac-User verfügbar. Das erste grosse Update für iOS 8, iOS 8.1 soll ab dem 20. Oktober kostenlos bereitstehen.

Schmuck für Chef-Schreibtische

Mit dem iPad Air 2 verschafft Apple sich Luft. Die Qualität des Bildschirms erinnert an Samsungs Galaxy Tab S, das den bisher besten Tablet-Bildschirm hat. der TouchID-Sensor bringt endlich den Komfort der Fingerabdrucktrechnik auf die iPads und bindet die Geräte an das Bezahlsystem Apple Pay an, was mittelfristig wichtig werden dürfte.

Etwas lieblos wirkt das neue iPad Mini 3, bei dem verwunderlich ist, dass es noch mit dem alten A7-Prozessor und nicht mit einem Chip der aktuellen A8-Baureihe bestückt wird. Der iMac mit 5K-Display schliesslich ist sicher eine beeindruckende Ingenieurleistung und hat einen sehr hohen Haben-wollen-Faktor. Wegen seines Preises wird er aber wohl vorerst nur auf den Schreibtischen von Grafikern und Geschäftsführern stehen.



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Magic_mouse 17.10.2014 13:24
    Highlight Meiner Meinung nach sehr gelungene Produkte. Der neue iMacmit Retina ist der Hammer und definitiv günstiger als ein Desktop PC mit einem 4K bildschirm. Das neue iPad Air 2 finde ich ebenfalls super! Vorallem Finger Print ist der absolute Hammer :D
    1 0 Melden

Apple stellt das neue iPhone XS am 12. September vor – so sieht es aus

September ist traditionell die Zeit für neue iPhones. Entsprechend hoch sind die Erwartungen an die nächste Präsentation des Konzerns in knapp zwei Wochen.

Apple lädt für den 12. September zu einem Event in seinem Hauptquartier in Cupertino ein. September ist die Zeit, in der traditionell die neuen iPhone-Modelle rechtzeitig für das Weihnachtsgeschäft präsentiert werden. Der Konzern selbst machte in den Einladungen für die Keynote wie gewohnt keine Hinweise darauf, was zu erwarten ist.

Nach Informationen des Finanzdienstes Bloomberg und des Branchenanalysten Ming-Chi Kuo will Apple für alle Preisklassen der nächsten iPhone-Generation das Design …

Artikel lesen