Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus dem Jahr 1976

Erster Apple-Computer für 905'000 Dollar versteigert

23.10.14, 04:53 23.10.14, 09:37
Apple 1 - Bild: Bonhams

Das Modell, 1976 von Steve Wozniak höchstselbst gebastelt, ist eines der letzten funktionierenden. Bild: Bonhams

Für einen der ersten Apple-Computer ist bei einer Auktion ein Rekordpreis von 905'000 Dollar bezahlt worden. Das Geld kam vom Henry Ford Museum, wie das Auktionshaus Bonhams am späten Mittwoch mitteilte.

Der bisherige Rekord von 516'461 Euro für einen «Apple-1» war im Mai 2013 beim Kölner Auktionshaus Breker erzielt worden. Die ersten Apple-Computer von 1976 bestanden nur aus der Hauptplatine, die Mitgründer Steve Wozniak persönlich zusammenbaute. Um Bildschirm, Tastatur oder Gehäuse mussten sich die Nutzer selber kümmern.

Apple 1 - Bild: Bonhams

Das Motherboard des «Apple 1». Bild: Bonhams

Der Computer wurde damals für 666,66 Dollar verkauft. Von rund 200 gebauten Geräten existieren heute laut Experten noch etwa 50. Der am Dienstag verkaufte Computer gehört zu den ganz wenigen, die noch funktionieren. (sda/dpa)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Google muss wegen Android bluten – und die Strafe betrifft auch dich

Die EU bestraft Google wegen wettbewerbswidrigem Verhalten rund um die Zwangs-Apps. Leidtragende könnten die Smartphone-User sein.

Die EU-Wettbewerbskommissarin twitterte am Mittwoch, Punkt 13 Uhr, als der Entscheid publiziert wurde:

Google habe bereits mit einer Stellungnahme auf die Entscheidung reagiert, berichtet Spiegel Online und zitiert einen Google-Sprecher: 

Man sei besorgt, dass die heutige Kartellentscheidung offene Plattformen wie Android schwäche und geschlossene Systeme stärke, sagte Google-Chef Sundar Pichai.

Sie sind noch nicht absehbar.

Falls Hersteller in Zukunft Google Lizenzgebühren bezahlen müssten, …

Artikel lesen