Digital

Red Star OS 3.0: Das Betriebssystem made in Nordkorea sieht aus wie Apples Mac OS X, basiert aber auf Linux.
bild: Grunow/Schiess

Nordkorea hat Apples Mac-Betriebssystem geklont. So funktioniert die Kopie​

Es basiert auf Linux und sieht aus wie Apples Mac OS X: Deutsche Sicherheitsforscher haben Red Star untersucht, ein Betriebssystem aus Nordkorea. Beim Hackertreffen 32C3 präsentieren sie ihre Erkenntnisse.

28.12.15, 22:16

Markus Böhm / spiegel online

Ein Artikel von

Wenn die IT-Sicherheitsforscher Florian Grunow und Niklaus Schiess über ihr vielleicht exotischstes Untersuchungsobjekt sprechen, klingen sie mitunter beeindruckt. «Da ist schon viel Hirnschmalz reingeflossen», sagt Niklaus Schiess, «das waren nicht die typischen Amateure, die mit einer Technologie von vor 15 Jahren arbeiten.»

Grunow und Schiess haben gemeinsam ein Betriebssystem namens Red Star OS 3.0 (Red Star) analysiert, eine Software des staatlichen Korea Computer Centers mit Hauptsitz in Pjöngjang. Nordkoreas Staats-Windows könnte man vereinfacht sagen, wobei der Vergleich doppelt hinkt: einerseits, weil Red Star auf Linux basiert. Anderseits, weil die Version 3.0 optisch und von der Bedienung her unverkennbar Mac OS X ähnelt, dem Betriebssystem von Apple. Einige Eindrücke vermittelt unsere Fotostrecke.

So funktioniert Nordkoreas Apple-Kopie

Dass Nordkorea ein eigenes Betriebssystem entwickelt hat, ist seit einigen Jahren bekannt - und für Grunow und Schiess so faszinierend wie konsequent. Denn während Nordkoreas Bürgern wohl vor allem Windows XP oder 7 im Einsatz haben, ist bei Regierungsrechnern vermutlich mehr Vorsicht nötig.

«Nordkorea muss sich wohl immer die Frage stellen, wo seine Windows-Versionen gekauft oder heruntergeladen wurden», sagt Grunow, und ob es in der entsprechenden Version vielleicht Hintertüren für die amerikanische Regierung gibt. Aus diesem Grund ergebe es «total Sinn, selbst ein System zu bauen, in das die Regierung vollen Einblick hat oder das sie zumindest so abschotten kann, dass sie ihm mehr trauen kann als Windows oder Mac OS».

Internetsurfen ist möglich

Vor gut einem Jahr ist erstmals eine Installationsdatei von Red Star 3.0 im Netz aufgetaucht: Experten schätzen, dass das System zwischen 2011 und 2013 gebaut wurde. Der Installationsdatei widmete unter anderem das deutsche IT-Portal «Golem» einen Artikel. «Obwohl Red Star OS einige Eigenarten hat, konnten wir das System weitgehend so anpassen, dass wir damit sogar in englischer Sprache im weltweiten Internet surfen konnten», schrieb das «Tech-Magazin» im Januar.

«In den meisten Berichten und Blogposts ging es vor allem darum, wie das System aussieht und was man damit machen kann», erinnert sich Florian Grunow, der wie Schiess beim Heidelberger IT-Sicherheitsdienstleister ERNW arbeitet. «Wir wollten aber tiefer hineingucken und Fragen beantworten wie: Ist da was zur Überwachung oder zur Nachverfolgung eingebaut?»

Red-Star-Wallpaper: Keine Sternstunde der professionellen Bildbearbeitung
bild: Grunow/Schiess

Geschätzt einen Monat Arbeitszeit haben Grunow und Schiess mittlerweile mit dem Analysieren von Red Star OS verbracht, daraus ergab sich unter anderem ein Blogpost. In Hamburg stehen die Forscher jetzt beim Hackertreffen 32C3 auf der Bühne, um von ihrer Arbeit zu berichten.

«Red Star ist ein vollumfängliches Desktop-Betriebssystem.»

Die grundsätzlichen Erkenntnisse ihrer Arbeit haben die Forscher watson-Partner SPIEGEL ONLINE bereits vorab verraten:

Von einer Nutzung der Software über die Forschung hinaus raten die Experten trotzdem ab. «In meinem privaten Freundkreis sagten einige Leute, in Red Star gebe es doch bestimmt keine NSA-Hintertüren», erzählt Florian Grunow. «Man muss jedoch bedenken, dass an dem System viel verändert worden ist: Es ist durchdrungen von Code, den die Nordkoreaner geschrieben haben. Da lässt sich nicht einfach so sagen, dass alles gut und sauber ist; wir können ja nicht in den Quellcode schauen. Benutzen würde ich es daher auf keinen Fall.»

Mit ihrem Vortrag beim 32C3 wollten die Forscher nun auch andere Experten und Hacker motivieren, sich mit dem Betriebssystem zu beschäftigen - etwa im Hinblick auf Hintertüren, die sich noch tiefer im System verstecken könnten, im sogenannten Kernel. Damit der Einstieg leichter fällt, werden Grunow und Schiess ihre bisherigen Ergebnisse online zur Verfügung stellen.

LesetippDas ist das Betriebssystem, ​das Windows in China ersetzen soll

Das könnte dich auch interessieren: 14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Was Windows-User wissen müssen

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

1 Shopping-Mall, 14 Restaurants und 600 Kaffee-Automaten: Mein Rundgang durch «Microsoft City»

10 überraschend einfache Tricks, die Windows so viel besser machen

Verdammt, jetzt macht endlich dieses Windows-10-Upgrade!

Was jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss, in 11 Zitaten erzählt

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

10 Dinge, die Windows 10 richtig gut macht

Microsofts Hologramm-Brille ist das abgefahrenste Gadget, das du je gesehen hast

Die 22 grössten Smartphone- und PC-Mythen: wahr oder falsch?

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Alles, was du über die neuen Microsoft-Gadgets wissen musst – in 21 Tweets erzählt

Die 8 besten neuen Features von Windows 10 in animierten Gifs erklärt

Apples iPhone 6 gegen Nokias Lumia 830: Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

11 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Alle Artikel anzeigen

Rätsel der Woche

Welches Wort suchen wir? Dieses knifflige Rätsel können nur Gehirnakrobaten lösen

3 Kreise teilen die Ebene in 8 Flächen. Wie viele Flächen machen 4 Kreise?

Setz den König matt! Wie viele Züge brauchst du dafür?

Dieses logische Rätsel können nur 2% der Bevölkerung lösen – sagte zumindest Einstein

Diese Aufgabe ist so leicht, dass auch du sie schaffen kannst. Finde alle Dreiecke!

Kannst du + und - so eintragen, dass diese Gleichung stimmt?

Dieses Rätsel benötigt nur 9 Kugeln, 1 Waage – und ein bisschen Gehirnschmalz

Logische Denkaufgabe, Next Level Shit: Bist du besser als unser Rätsel-Reto?

Das Milchkannen-Rätsel ist einfach. Wenn du's nicht schaffst, gibt's keine Milch mehr

Eine Glühbirne, drei Schalter: Welcher zündet die Lampe an?

Hast du 8 Münzen zur Hand? Dann schaffst du dieses Rätsel mit links

Zwei Logiker in einer Bar – Schaffst du dieses verflucht schwierige Rätsel?

Dieses Rätsel schaffst du nicht einmal, wenn du ein Bücherwurm bist

Dieses Rätsel ist supereinfach – aber nur, wenn du seine Logik erkennst

Nur einer von sechzehn sieht hier alle Dreiecke – gehörst du dazu?

Wenn du dieses Rätsel lösen kannst, darfst du den Kuchen essen

Sinkt der Pegel, wenn man einen Stein vom Boot in den See wirft? Oder steigt er?

80 Prozent der Menschen sollen an diesem Rätsel scheitern – fällst du auch drauf rein?

Wenn du diese Sek-Aufgaben nicht lösen kannst, musst du am Mittwochnachmittag antraben

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Winter-Rätsel zeigen es dir (Teil 3)

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel stellen dich auf die Probe!

Rechnen wie Cäsar: Schaffst du diesen römischen Mathe-Test?

Rätsel der Woche: Frohes neues Jahr 2•10³ + 4² + 1

Rätsel der Woche: Zehn misstrauische Räuber

Rätsel der Woche: Verflixte 81

Rätsel der Woche: Wettrennen auf der Rolltreppe

Dieses Rätsel ist ziemlich leicht – und doch schafft nur ein Drittel die Lösung

Rätsel der Woche: Lass es kacheln!

Kopf oder Zahl? Löse das Rätsel in der Todeszelle und trickse den irren Diktator aus!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tscheggsch? 30.12.2015 11:21
    Highlight Na, das Notenprogramm hinkt ein wenig gegenüber Garage Band, ganz zu schweigen von Logic ;)
    0 0 Melden
  • Statler 29.12.2015 09:33
    Highlight Interessant zu lesen, wie der Tenor bei Heise klingt - nicht annähernd so entspannt wie bei Watson...

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/32C3-Red-Star-OS-ein-Betriebssystem-fuer-eine-Diktatur-3056550.html
    0 1 Melden
  • Robson-Rey 29.12.2015 08:42
    Highlight Mac OS un Linux sind beides Unixoide und, Achtung man beachte das folgende Wort, ähneln sich von Grund auf. Da überrascht auch ein ähnliches Erscheinungsbild wenig. Wie auch Suse oder Ubuntu einem MacOS ähneln.
    9 1 Melden
  • Olaf44512 28.12.2015 23:33
    Highlight Ich denke nicht dass da viel code zur Spionage drin ist. Das wurde doch nur zu Propagandazwecken gebaut. Basiert ja auf Linux.
    14 3 Melden
    • Sumsum 29.12.2015 01:02
      Highlight Beim ersten satz stimme ich Dir zu. Beim 2ten nicht mehr ganz. Würde auch auf die kubanische Linux Distro "Nova" zutreffen. Aber im Moment ist halt Nord Korea im medien trend. Beim letzten Satz unterstellst Du Linux, das es nur zu Propaganda zwecken existiert. 😎 Dabei ist Linux das bekannteste, wenn nicht das einige OS das sich jeder aus Frei erhältlicher Software zusammenstellen lässt. Man beachte das Wort "Frei" und vergleiche die genannten Länder - "Zwinker" "Zwinker" 😀
      9 5 Melden
    • Olaf44512 29.12.2015 09:34
      Highlight Natürlich wurde Linux nicht zu Propagandazwecken gebaut. Aber mit Linux als Basis ist es recht einfach ein anständig aussehendes Betriebssystem zu bauen. Jedoch gute Spionagesoftware zu entwickeln ist weitaus schwieriger.
      1 0 Melden
    • saukaibli 29.12.2015 10:11
      Highlight Dann wurde Android auch nur für Propagandazwecke gebaut? Ist ja auch Linux, genau wie die meisten Router- oder NAS-Softwares. Und auch über 90% aller Superrechner laufen auf Linux, nur zu Propagandazwecken?
      2 2 Melden

Vergiss Google Chrome! Firefox Quantum ist da 🚀

Nach langer Entwicklungszeit hat Mozilla heute den bislang schnellsten «Feuerfuchs» als Download freigegeben. Der Browser ist schneller, schlanker und schöner geworden und soll endlich wieder Googles Chrome übertrumpfen.

Firefox hat in den letzten Jahren stetig Nutzer an Googles Chrome-Browser verloren. Gelingt nun das Comeback?

Firefox Quantum ist laut Mozilla das «grösste Update aller Zeiten» und nichts weniger als «die Wiedergeburt von Firefox». Eine Beta-Version war seit Ende September verfügbar, nun hat Mozilla die finale Version des runderneuerten Browsers veröffentlicht.

Die Benutzeroberfläche wurde besser für die Bedienung mit den Fingern und für hochauflösende Bildschirme optimiert. Davon …

Artikel lesen