Digital

Hier kommt das beste Macbook, das du (noch) nicht kaufen kannst 

Noch ist das «MacBook Touch» nur eine Konzept-Studie aus der Schweiz. Aber was für eine! Selbst Surface-Fans dürften begeistert sein ...

22.12.17, 15:34 22.12.17, 16:54

Ein MacBook mit Touch-Screen? «Keine Chance!», haben Apples oberste Manager mehrfach verlauten lassen.

Dabei wären die Möglichkeiten verlockend, wie eine neue Konzept-Studie der Schweizer Firma Chexter zeigt. Das ist die Firma hinter der Website handy-abovergleich.ch.

Geschäftsführer Remo Zehnder hat schon früher mit sehenswerten Konzepten zu zukünftigen Apple-Geräten wie dem iPhone 7 und dem iPhone X für Aufsehen gesorgt.

Nun ist der mobile Profi-Mac dran.

Zehnder schreibt uns:

«Wir nennen ‹unser› Produkt das MacBook Touch. Es kommt mit einem randlosen Display, Face ID, einer Touch-Tastatur, dem Apple Pencil und vielem mehr daher. Es übernimmt damit also zahlreiche Features des brandneuen iPhone X auf und hebt den Apple-Rechner damit auf ein neues technologisches Level. Wir bleiben aber realistisch und haben vor allem echte Patentanmeldungen sowie seriöse Gerüchte in unser Konzept eingearbeitet. Das Ergebnis ist ein richtig cooles MacBook, das wir uns so tatsächlich von Apple vorstellen könnten.»

Und so sähe es aus ...

«Dass Apple an einem Mac-Computer mit Face ID arbeitet, ist hinlänglich bekannt. Erst vor wenigen Tagen wurden dem Konzern aus Kalifornien Patente zugesprochen, mit denen man unsichtbare Infrarotsensoren in MacBooks einbauen könnte. Patente vom Sommer 2017 zeigen, dass Apple sogar an Gestensteuerungen für Macs arbeitet.

Neben Face ID und einer 3D-Kamera könnte aber auch ein Touch-Screen auf die neuen MacBooks kommen. Sogar Apple-Chefs persönlich haben in der Vergangenheit öffentlich zugegeben, dass man bereits im Labor an MacBooks mit Touch-Screen getüftelt hat.»

«Unser Designer spendiert dem MacBook Touch ein Retina-OLED-Display mit der gewohnten hohen Auflösung, nun jedoch in noch grösserem Format dank den verschwindend kleinen Bildschirmrändern. Damit passt ohne Probleme ein 17 Zoll grosses Display in einen ähnlichen Formfaktor wie den der heutigen MacBook Pros mit 15 Zoll.

Neben der gewachsenen Dimensionen und den dünnen Displayrändern ist in der Status- und Menüleiste oben eine True-Depth-Camera verbaut. Damit kommt Face ID endlich auf den Mac. Wir kennen diese 3D-Kamera schon vom iPhone X, wo sie unter anderem mit Face ID Entsperrvorgänge ermöglicht und Bezahlungen authentifiziert.»

«Unser MacBook Touch ist der erste Apple-Laptop mit zwei grossen Displays: Neben dem Hauptdisplay finden wir unten einen zweiten unscheinbaren OLED-Bildschirm, welcher unter anderem die gesamte Tastatur virtuell anzeigt. 3D Touch für haptisches Tastenfeedback ist integriert. Direkt unterstützt wird überdies der Apple Pencil für künstlerische Möglichkeiten und Anwendungen.

Über der Touch Tastatur findet der Nutzer die verbesserte TouchBar 2 sowie zum ersten Mal ein Touch-Dock. Von überall aus kann man so mit nur einem Fingertipp seine Apps starten oder zwischen offenen Apps hin und her wechseln.»

«Wir halten ein randloses Display sowie die Einführung von Face ID auf dem MacBook für sehr wahrscheinlich. Auch ein Touch-Screen, der die Tastatur ersetzt, ist in naher Zukunft denkbar.»

Das Wichtigste in Kürze:

Bleibt anzumerken, dass Apples grosser Rivale bei den Desktop- und Laptop-Rechnern längst auf Touch-Screens setzt. Mit seinen Surface-Geräten hat Microsoft viele Nutzer überzeugt, so auch meinen Digital-Kollegen Oliver Wietlisbach.

Der US-Blog 9to5Mac hat bereits über die Konzept-Studie aus der Schweiz berichtet. Wobei wir mit dem Titel, wonach Apple nie ein solches Gerät lancieren werde, nicht einverstanden sind. Wenn die Zeit reif ist, kommt der Touch-Mac, wetten?!

Umfrage

Soll Apple einen Mac mit Touch-Screen lancieren?

987 Votes zu: Soll Apple einen Mac mit Touch-Screen lancieren?

  • 66%Ja
  • 25%Nein
  • 9%Weiss nicht

So stellten sich die Schweizer das iPhone 8 X vor ...

So reagiert das Internet auf Disneys Trump-Roboter

50s

So reagiert das Internet auf Disneys Trump-Roboter

Video: srf

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • What’s Up, Doc? 23.12.2017 11:09
    Highlight Sorry aber eine Tastatur ohne haptisches Feedback ist zum intensiven schreiben nicht zu gebrauchen. Sonst sieht es aber ziemlich cool aus.
    16 0 Melden
  • Groovy 23.12.2017 09:53
    Highlight Wow, Gesichtserkennung auf einem Laptop... Wie lange gibts "Windows Hello" schon?
    22 3 Melden
  • ACuriousOne 22.12.2017 23:06
    Highlight Ein Touchpad in der Grösse kann erst Sinn machen, wenn man die Handballen von gewollten Gesten unterscheiden kann - bis dahin sogar noch unpraktischer als das Keyboard wie es in dem Konzept angedacht ist... einzig einzelnene Tasten mit kleinen Bildschirmen, ja, kann Sinn machen (Optimus von Art. Lebedev, lässt grüssen) und mag früher oder später kommen, wenn die Tasten klein genug sind & der Preis in der Produktion stimmt. Aber wenn man mal nur das Optische betrachtet und die Funktionalität grosszügig ignoriert ein durchaus ansperechendes Konzept.
    2 1 Melden
    • flv 23.12.2017 13:50
      Highlight Bei den macbooks werden die handballen bereits seit jahren von gewollten gesten unterschieden.
      8 4 Melden
    • ACuriousOne 24.12.2017 11:49
      Highlight @flv - funktioniert, zumindest bei mir und einem 2017er MacBook Pro, nicht wirklich zuverlässig.
      6 1 Melden
  • FlohEinstein 22.12.2017 20:35
    Highlight Eine Mischung aus Dingen, dies anderswo schon lang gibt (PCs mit Touch und Stifteingabe gibt's seit hmm... Also mein erster Tablet PC hatte noch Windows XP) und etwas eigenem Flair, das ganze versuchen zu patentieren, Patente kaufen oder Rechtsstreit führen, auf den Markt bringen zu einem hohen Preis uns sagen "Qualität der Komponenten (kommen ausm gleichen Sweatshop) und Entwicklungskosten (Knowhow-Einkauf) rechtfertigen das".... Hm ja, das könnte erfahrungsgemäss der nächste Apple-Verkaufsschlager werden 😁
    26 15 Melden
  • Tiny Rick 22.12.2017 19:18
    Highlight Touch tasten, no thanks
    38 1 Melden
  • Olaf44512 22.12.2017 17:46
    Highlight Die macbook sind bei Softwareentwicklern sehr beliebt. Gerade die Zielgruppe ist auch essentiell für Apple (da sie die Apps machen die die Platform ausmacht). Zum Programmieren muss man viel viel schreiben. Ich halte eine Touch Tastatur für unwahrscheinlich.
    23 4 Melden
    • EvilBetty 22.12.2017 20:53
      Highlight «Echte» Devs knuppern sich eh ne mechanische Tastatur dran. Aber ja, die Touchtastatur ist ein Fail sondergleichen. Die Leute laufen schon Amok wenn man nur die F-Tasten durch Touchbar ersetzt.
      26 1 Melden
  • Der Tom 22.12.2017 16:01
    Highlight Und dann hat man ein völlig verschmiertes Display. Da müsste man zuerst noch etwas erfinden. Vielleich ein Fett fressendes Display das damit gleichzeitig Akku laden und kratzer reparieren kann.
    116 8 Melden
  • blackjack 22.12.2017 15:57
    Highlight dünneres Gehäuse + zwei (ein riesiger und ein grosser) Touchscreendisplays = schwache Akkulaufzeit
    38 2 Melden
    • flv 23.12.2017 13:52
      Highlight Nicht unbedingt. Sind ja oleds.
      4 7 Melden
  • Hercules Rockefeller 22.12.2017 15:52
    Highlight Die Touchtastatur wäre zwar cool, weil man sie vielseitig einsetzen kann und besonders mit dem Pencil viel rausholen könnte.

    ABER:
    Zum Schreiben ist das absolut unpraktisch, da man sich nicht mehr auf Tastenanhebungen verlassen kann. Habe beim aktuellen Macbook ein ähnliches Problem, weil die Tasten sooo flach sind, dass ich mich ständig vertippe im gegensatz zur alten Tastatur.
    138 4 Melden
    • Sonokowitsch 22.12.2017 17:53
      Highlight Dito zum "ABER".

      Eine bessere Idee wäre da in meinen Augen, wenn die Leute das Display auf ihrem iPad spiegeln könnten und das dann neben Ihren Rechner legen und da dann mit dem Stift drauf herumfummeln.
      Dies ist glaub ich heute in Ansätzen eh schon mit TeamViewer möglich .. zumindest hab ich das zum Spaß mal mit iPhone ausprobiert, aber weil ich nur ein kleines 5er habe sag ich mal nix zur Produktivität der Sache :)
      7 1 Melden
    • inVain 22.12.2017 20:18
      Highlight Das Display lässt sich mit der App „Duet Display“ schon ziemlich gut auf ein iPad erweitern. 🧐
      5 1 Melden
    • Adam Gretener (1) 25.12.2017 00:50
      Highlight Dachte ich lange auch als eingefleischter Thinkpad-Nutzer. Habe dann vor 2 Jahren das Macbook geschenkt bekommen. Natürlich hatte ich zuerst Probleme mit der Tastatur da sehr sehr wenig Hub. Aber an das habe ich mich ziemlich schnell gewöhnt und wenn ich jetzt an einer alten Tastatur arbeiten kann ich es kaum fassen, wie lange die Hubwege sind. Und wenn man das angedachte Display (Tastatur) irgendwie mit der Technologie des MacBook-Trackpads (ohne Hub/Force-Feedback) verknüpft, kann ich mir das durchaus vorstellen.
      1 1 Melden
  • Dinolino 22.12.2017 15:51
    Highlight bitte beehre uns mal mit einem #weindoch ....
    12 6 Melden
  • velociraptorllama 22.12.2017 15:49
    Highlight Ja schön und so aber keine Tasten = kein Kauf für mich (und für viele sicherlich auch, hämmert doch mal eine halbe Stunde lang auf eurem Pult rum, so fühlt sich das an)
    74 3 Melden

HIPSTERLITHEATER

Berner Tastatur

Wie ich mir als Zürcher die Berner Tastatur vorstelle.

Artikel lesen