Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Microsoft hat Office nach langem Zögern auf das iPad gebracht. Bild: iMore

Vier Jahre nach dem iPad-Start

Microsoft bringt Office für das iPad – und erobert aus dem Stand Platz 1, 2 und 4 im App Store



Office macht doch noch den Sprung auf das iPad: Seit Donnerstag ist das Textverarbeitungsprogramm Word, die Tabellensoftware Excel und das Präsentationsprogramm PowerPoint im App Store von Apple verfügbar, wie der neue Microsoft-Chef Satya Nadella an der Präsentation in San Francisco bekannt gab. 

Bild

Word auf dem iPad. Bild: recode

Apple-CEO Tim Cook nahm nicht am Event teil, gratulierte Nadella aber über Twitter

Nadella dankte Cook ebenfalls über Twitter.

Die Office-Apps an sich können kostenlos heruntergeladen werden, aber für den vollen Funktionsumfang braucht man ein Abo von Microsofts Cloud-Dienst Office 365. Gut lachen haben beide Chefs: Microsoft erweitert die Kundenbasis für Office um Millionen neue Tablet-Nutzer. Apple behält von allen Office-Verkäufen in seinem App Store, wie immer bei kostenpflichtigen Apps, 30 Prozent der Einnahmen für sich.

Bild

Excel für das iPad. Bild: recode

Kurz nach der weltweiten Veröffentlichung hat Office auch in der Schweiz die Charts des App Stores gestürmt: Word liegt auf Platz 1, Excel auf Platz 2 und Powerpoint auf Platz 4. Mit Skype auf Platz 6 hat Microsoft aktuell vier Apps unter den Top-10 für das iPad. Ob es Microsoft gelingt, Office für das iPad langfristig ähnlich erfolgreich zu machen, wie bisher auf dem PC, muss sich indes noch weisen.

Mit vier Jahren Verspätung

Microsoft hatte seit dem iPad-Start vor rund vier Jahren darauf verzichtet, die vor allem in Unternehmen oft benutzten Büroprogramme für das iPad verfügbar zu machen. Ein Grund dafür dürfte sein, dass man Apple nicht 30 Prozent der vermutlich sehr hohen Einnahmen aus den Abos für Office 365 bezahlen wollte. Die Lücke füllten bisher Apple mit eigener Software sowie viele andere Anbieter von Apps mit ähnlichen Funktionen aus. Immer wieder gab es Medienberichte, Office für iPad sei fertig und solle bald auf den Markt kommen – doch es kam erst jetzt dazu. 

Zugleich könnte das neue Angebot die Attraktivität des hauseigenen Tablets Surface schmälern. Die Verfügbarkeit von Office war eines von Microsofts Argumenten für die 2012 gestarteten Surface-Modelle, die bisher nur auf geringe Marktanteile kommen. 

Nadella machte jedoch unmissverständlich deutlich, dass es ihm um mehr als einzelne Geräte gehe. Ziel sei «eine Cloud für jeden auf jedem Gerät», über die Nutzer von überall auf ihre Daten zugreifen könnten, betonte er. Der Manager, der vor wenigen Wochen die Microsoft-Führung vom langjährigen Konzernchef Steve Ballmer übernahm, führte zuvor das Cloud-Geschäft des Software-Riesen. (oli/sda/dpa) 

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 31.03.2014 08:42
    Highlight Highlight Abo + Cloud-Anbindung = Marketing und Service.
    take it or leave it.
  • gsagt 31.03.2014 07:53
    Highlight Highlight Immerhin scheint der neue CEO von Microsoft nun endlich einiges richtig zu machen. Nach Steve Ballmer gibts wohl auch einiges aufzuräumen…
  • Donald 29.03.2014 11:57
    Highlight Highlight Widerspruch: Die App ist gratis und Apple freut über 30% des Verkaufspreises. Da schläft einer wohl noch am Samstag morgen :)
    • inmi 29.03.2014 13:34
      Highlight Highlight Hei Donald, man kann im App per in AppPurchase ein Office365-Abo kaufen - und von diesem Geld gehen 30% an Apple.
  • iselihp 28.03.2014 15:54
    Highlight Highlight 120 Fränkli im Jahr? 1 Platz beim gleich wieder löschen der App
  • Andy Brand 28.03.2014 09:45
    Highlight Highlight Ein Abo? Niemals!

Apple ist zu gierig geworden – und erhält die Quittung

Der iPhone-Hersteller warnt vor unerwartet «schlechten» Verkaufszahlen und nennt dafür mehrere Gründe. Aber ist das die ganze Wahrheit?

Das Weihnachtsgeschäft 2018 ist für Apple deutlich schlechter gelaufen als vom Unternehmen erwartet. Der iPhone-Konzern hat darum seine Umsatzprognose gesenkt. Und das für die wichtigsten drei Monate im Geschäftsjahr.

In der gesetzlich vorgeschriebenen, von Apple-Chef Tim Cook unterzeichneten Gewinnwarnung ist von unerwartet schlechten iPhone-Verkäufen in Asien die Rede.

Begründet werden die Milliardenausfälle unter anderem mit makroökonomischen Entwicklungen – sprich dem starken US-Dollar …

Artikel lesen
Link zum Artikel