Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zusammenarbeit angestrebt

Apple und Google beenden Patentstreit bei Smartphones

17.05.14, 06:21 17.05.14, 15:00

Apple und Google ziehen einen Schlussstrich unter ihren jahrelangen Streit um Patente bei Smartphones. Das gaben die beiden Unternehmen am Freitag in einer gemeinsamen Erklärung bekannt. Der Streit tobte seit 2010.

Bild:

Apple und Google baten ein Berufungsgericht in Washington um die Einstellung der anhängigen Verfahren. Die beiden Firmen warfen sich gegenseitig vor, Patente verletzt zu haben. Die Einigung beinhalte jedoch nicht die gegenseitige Nutzung von Patenten, hiess es in der Erklärung von Apple und Google. In einigen Bereichen zur Reform von Patenten wollten die beiden Konzerne aber zusammenarbeiten.

Erst Anfang des Jahres hatte Google angekündigt, den Handyhersteller Motorola an den chinesischen Computer-Konzern Lenovo abzustossen. Damit kehrt Google zwei Jahre nach dem Zukauf wieder zu seinen Wurzeln zurück. Google behält allerdings einen Grossteil der wertvollen Motorola-Patente.

Auch andere Hersteller von Handys, die das Google-Betriebssystem Android nutzen, überziehen Apple in mehreren Ländern mit Klagen zum Schutz ihrer Technologien. (sda/reu)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Whatsapp und Co. stören uns alle 3 Minuten bei der Arbeit» – was man dagegen tun kann

Schweizer Angestellte leiden an einem Überschuss an Daten, zu viel Kommunikation und ständigen Unterbrechungen, sagt eine neue Studie. Im Interview erklärt Produktivitäts-Experte und Evernote-Manager Beat Bühlmann, was Mini-Burnouts sind, was man dagegen tun kann und welche Rolle künstliche Intelligenz dabei spielt. 

Herr Bühlmann, laut einer von Ihnen in Auftrag gegebenen YouGov-Studie leiden 89 Prozent der Schweizer Angestellten unter der «digitalen Informationsflut». Was sollen wir jetzt tun? Das Handy ausschalten und das E-Mail-Konto ghosten? Nein, aber gut wäre es, das Smartphone ab und zu zur Seite zu legen, es bei der Arbeit auf lautlos zu schalten und das E-Mail-Postfach bewusst nur ein- bis zweimal pro Tag zu konsultieren. 

Warum?Ganze 80 Prozent unserer Arbeitszeit entfällt auf die …

Artikel lesen