Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Beim Musik-Streamingdienst Spotify gehen die Nutzerzahlen steil nach oben: Seit Anfang März gewann das Angebot rund 10 Millionen neue zahlende Kunden hinzu. bild. statista

Spotify zeigt der Streaming-Konkurrenz den Auspuff

Mit mehr als 60 Millionen zahlenden Nutzern hat der Streaming-Anbieter Spotify seine Rolle als Marktführer weiter ausgebaut. Das Unternehmen aus Stockholm aktualisierte seine Nutzerzahlen am Dienstag auf seiner Internetseite.

02.08.17, 11:49 02.08.17, 14:34

Seit Anfang März hat Spotify rund 10 Millionen neue zahlende Kunden gewinnen können. Die Zahl der angemeldeten Nutzer, die auch ohne Bezahl-Abo hören können, wurde nicht aktualisiert und blieb bei 140 Millionen (Stand Juni 2017).

Den Konkurrenten Apple Music hält Spotify damit weiter deutlich auf Abstand. Die jüngsten Zahlen für den Streamingdienst des iPhone-Herstellers lagen bei 27 Millionen Abonnenten. 

Auf Platz drei folgt Amazon Music. Der Streaming-Dienst des Tech-Giganten aus den USA wächst rasant und kommt nun auf 12 Prozent Marktanteil an den zahlenden Abonnenten. 

Amazon Music hat sich zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz für die Platzhirsche Spotify und Apple Music entwickelt.

Den Marktforschern von MIDiA Research zufolge nutzen weltweit rund eine Milliarde Menschen Musik-Streaming-Angebote, doch nur 136,4 Millionen sind zahlende Kunden. Bei den Bezahlkunden hält Spotify einen Marktanteil von 40 Prozent, dahinter folgen Apple Music mit 19% und Amazon Music mit 12 Prozent.

(oli/sda)

Mit Google Streetview kannst du jetzt Vulkane erkunden

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • L1am 02.08.2017 12:57
    Highlight Ich weiss, Besserwisser und so... aber:

    Grafik "Marktanteile": Die Prozentangaben aus dem Jahr 2016 ergeben insgesamt nur 97.7% - wo steckt denn der Rest? Die 2.3% könnten die Reihenfolge noch beeinflussen...
    11 2 Melden

Linux-Stick statt Windows-PC: Das muss sich in der IT-Schweiz ändern

Der Schweizer Open-Source-Experte Matthias Stürmer über vergünstigte Schul-iPads, die teuren Folgen der Windows-Monokultur und die unterschätzten Vorteile von «freier» Software.

Herr Stürmer, Apple lanciert ein «Günstig»-iPad für Schulen – was halten Sie von der jüngsten Offensive im Bildungssektor?Matthias Stürmer: Das sind technologisch sehr attraktive und für Schulen auch relativ günstige Geräte, die Apple vorgestellt hat. Allerdings gibt's nichts gratis: Mit den reduzierten iPads für Schulen investiert Apple in die Anwender von morgen, denn logisch werden die iPad-Schülerinnen und -Schüler auch Apple-Geräte kaufen wollen wenn sie älter werden. Wenn …

Artikel lesen