Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Witzig und praktisch

Wer in China ein iPhone 6 Plus kauft, kann sich auch gleich die Hose vergrössern lassen

Seit Freitag sind die neuen iPhones offiziell in China verfügbar. Findige Geschäftsleute kombinieren den Gadget-Verkauf mit einem Näh-Service.

21.10.14, 11:28 21.10.14, 14:16

Das nachfolgende Foto geht gerade beim chinesischen Blogging-Dienst Weibo viral. Zu sehen ist ein Schneider in Shanghai, der an einer alt wirkenden Nähmaschine sitzt und konzentriert arbeitet. 

Grund ist der Verkaufsstart des iPhone 6 Plus im Reich der Mitte. Als Zusatzservice können sich die Käufer auch gleich ihre Hosentaschen vergrössern lassen.

Während der Schneider arbeitet, wartet die Frau mit Mikrofon offenbar auf gesprächsbereite Kunden. bild: weibo

China Unicom war laut Rückmeldungen nicht der erste Mobilfunk-Provider mit einer solchen Idee. Als das iPhone 6 Plus in Amsterdam lanciert wurde, heuerte KPN einen Schneider an, um die Hosentaschen der Kunden direkt vor dem Laden zu vergrössern.

Eine ähnliche Werbeaktion in der Niederlande. video: youtube

Via Tech in Asia

(dsc)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple und Samsung haben ein Problem – es kommt aus China und wächst mit 999%

In Europa werden erstmals deutlich weniger Smartphones verkauft. Vor allem Handys von Samsung und Apple sind weniger gefragt. Die Profiteure heissen Huawei, Xiaomi – und Nokia.

Europäer kauften im ersten Quartal 2018 weniger Smartphones. Grosse Unterschiede gibt es zwischen West- und Osteuropa und auch bei den Geräte-Herstellern treten gegenüber dem Vorjahr grosse Verschiebungen an den Tag: Huawei und Nokia wachsen stark, die Verkaufszahlen von Xiaomi explodieren gar. Umgekehrt müssen die langjährigen Platzhirsche Samsung und Apple Federn lassen.

Samsung bleibt in Europa mit 33,1 Prozent Marktanteil führend, verkaufte aber deutlich weniger Smartphones als im Vorjahr. …

Artikel lesen