Digital

Bild: Eric Risberg/AP/KEYSTONE

Apple startet iPhone-Bezahldienst in Kanada

18.11.15, 08:16 18.11.15, 08:33

Apple bringt seinen iPhone-Bezahldienst Apple Pay in Kanada als drittem Land an den Start. Unter anderem die Kreditkartenfirma American Express machte den Service am Dienstag für ihre kanadischen Kunden verfügbar.

Wann der Dienst in der Schweiz und anderen deutschsprachigen Ländern lanciert wird, ist nicht bekannt.

Mit Daumenabdruck bezahlen

Apple Pay war zunächst im Oktober 2014 in den USA und im vergangenen Juli in Grossbritannien eingeführt worden. Der Dienst erlaubt es iPhone-Nutzern, zu bezahlen, indem sie ihr Telefon oder die Apple-Computeruhr vor das Kassengerät halten und die Transaktion durch Betätigen des Fingerabdruck-Scanners im Home-Button (Touch ID) bestätigen.

Die Terminals müssen dafür das kontaktlose Bezahlen per NFC-Funk unterstützen – die Kassen werden gerade in grossem Stil dafür umgerüstet, wobei es hierzulande bereits viele gibt.

Apples Konkurrenten bringen ähnliche Dienste auf den Markt, etwa Samsung Pay für Geräte des südkoreanischen Smartphone-Marktführers. Google entwickelte den Service Android Pay für Geräte mit seinem Betriebssystem.

(dsc/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Teslaner 19.11.2015 12:12
    Highlight Toll! Hoffentlich bald auch in der Schweiz.

    Übrigens: In Australien ist er auch gestartet!
    1 0 Melden

Warum 1+2+3 beim iPhone-Taschenrechner 24 ergibt

Der Taschenrechner-App des iPhones bereiten selbst einfachste Rechenaufgaben Schwierigkeiten. Schuld an der Mathe-Schwäche ist wohl ein simpler Fehler.

Die Taschenrechner-App des iPhones ist unter bestimmten Umständen mit Aufgaben überfordert, die keinem Primarschüler Probleme bereiten würden. Wir haben auf einem iPhone 7 und iPhone 6S mit der Betriebssystem-Version 11.0.3 einfache Rechnungen ausprobiert. Als Ergebnis für die Rechnung 1+2+3 gab die App 24 an, 9-6-3 ergab bei unserem Test 63.

Die Rechenschwäche wird derzeit intensiv in Foren diskutiert und tritt auch in der erst seit wenigen Wochen verfügbaren neuen iOS-Version 11 auf. …

Artikel lesen