Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Apple Watch zum Reinbeissen

In den sozialen Netzwerken ist die Apple Watch ein dominierendes Thema. Das veranlasst viele Nutzer zu witzigen Reaktionen. Was bleibt, ist die Frage, warum nicht mehr Uhren verfügbar sind.

24.04.15, 12:06 24.04.15, 13:38


In neun Ländern wird die Apple Watch seit heute ausgeliefert. Allerdings nicht in den Apple Stores (siehe Bildstrecke ganz unten).

Wie zu erwarten, tummeln sich in den sozialen Netzwerken bereits zahlreiche Bilder und Videos zu den ausgelieferten Uhren. Während sich die Apple-Fans freuen, machen sich andere über den neuen Hype lustig.

Beim Videodienst Vine und bei Instagram gibt es einen klaren Trend: Viele Nutzer basteln sich ihr eigenes Apfel-Gadget.

screenshot: instagram

Warum zum Verkaufsstart nicht mehr Apple-Uhren verfügbar sind, ist unklar. Laut einem internen Schreiben, das im Netz die Runde macht, wird man die Smartwatch voraussichtlich nicht vor Juni in den Apple Stores kaufen können. Und auch wenn man die Uhr online bestellt, verspricht Apple eine Lieferung erst im Juni.

Ob das von einem bahnbrechenden Interesse oder Produktions-Engpässen zeugt, bleibt die Frage. Apple hat bislang keine Zahlen oder Gründe genannt. Man muss aber kein Prophet sein, um vorauszusagen, dass die Kalifornier mit ihrer ersten Uhr die bisherigen Smartwatch-Verkäufe der Konkurrenz in den Schatten stellen werden.

Carl Howe von der Analysefirma Think Big rechnet damit, dass in den ersten zwei Wochen drei Millionen Uhren bestellt werden, die einen Umsatz von zwei Milliarden Dollar einbringen. Und die für treffende iPhone-Prognosen bekannte Firma KGI Securities geht davon aus, dass Apple bis Ende Mai 2,3 Millionen Uhren abgesetzt haben wird.

Derweil scheint auch der Verkauf von richtigen Äpfeln gut zu laufen ...

Hier geht's zum Vine-Video

screenshot: vine

Hier geht's zum Vine-Video

screenshot: vine

Doch die Konkurrenz schläft nicht: Die Anbieter diverser Fitnessbänder haben in den vergangenen Monaten ihr Angebot ausgebaut, darunter auch die Schweizer Firma Swatch sowie der IT-Riese Google

Apple setzt unterdessen betont auf den Mode-Faktor: So liessen sich die Sängerin Beyoncé und Star-Designer Karl Lagerfeld mit einer exklusiven Luxusversion der Watch mit goldenem Armband blicken. Kostenpunkt: 11'000 Euro.

screenshot: instagram

Via Mashable

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

Die besten Bilder zum Verkaufsstart der Apple Watch

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schweizer Firma fordert Apple mit Mini-PC heraus

Kompakt und umweltschonend: Den lüfterlosen «PrimeMini» aus St.Gallen gibt's in einer Neuauflage. Hier sind die wichtigsten Informationen.

Herr Sunic, Apple lässt den Mac Mini sterben, das ist Ihre grosse Chance?Eventuell. Wobei der Mac Mini andere Nischen bedient als wir. Unser Prime Mini ist eine vollwertige Alternative zu einem regulären Windows-PC. Im Mediacenter-Bereich sehe ich aber grosse Chancen. Der Dialog mit Entwicklern von entsprechenden Softwarelösungen läuft bereits.

Was unterscheidet Ihren Mini-PC vom Mini-Mac, abgesehen vom Betriebssystem?Der wohl grösste Unterschied liegt in der lüfterlosen Bauweise, die einen …

Artikel lesen