Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu tiefe Löhne, schlechte Arbeitsbedingungen: In Kalifornien protestierten Apple-Store-Wächter. archivBild: Getty Images

Neulich In san francisco

Sitzstreik im Apple Store – Security-Leute protestieren wegen unsicherer Jobs

Ausgerechnet in einem Apple-Konsumtempel demonstrierten rund fünfzig Personen gegen private Sicherheitsfirmen. 

31.08.14, 16:33 01.09.14, 11:37

Während die Tech-Welt auf die neuen iPhones wartet, kämpfen die Wächter der Apple Stores für bessere Arbeitsbedingungen. In San Francisco blockierte letzte Woche eine Gruppe von fünfzig Personen den Eingang zum «Flagship»-Laden beim Union Square.

An der Demonstration nahmen private Sicherheitsleute teil. Ein Gewerkschaftsvertreter sagte, Apple und andere Unternehmen würden mit Sicherheitsfirmen zusammenarbeiten, die ihre Angestellten nur schlecht entlöhnten. Gegenüber dem US-Medium Business Insider beklagte eine Betroffene die unsichere Arbeitsplatz-Situation des Sicherheitspersonals. «Wenn man einem Tag fehlt, weiss man nicht, ob man den Job am nächsten Tag noch hat.»

Der Sitzstreik wurde von der Polizei aufgelöst. Einige Teilnehmer wurden mit auf den Rücken gefesselten Händen abgeführt, obwohl sie keinen Widerstand leisteten. Dies zeigen Fotos, die die Freelance-Journalisten Julia Carrie Wong via Twitter (#techcandobetter) veröffentlichte.

Während des Sitzstreiks konnten die Besucher des Apple Stores nur über einen Seiteneingang ins Gebäude gelangen, heisst es.

Via Business Insider



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Firma fordert Apple mit Mini-PC heraus

Kompakt und umweltschonend: Den lüfterlosen «PrimeMini» aus St.Gallen gibt's in einer Neuauflage. Hier sind die wichtigsten Informationen.

Herr Sunic, Apple lässt den Mac Mini sterben, das ist Ihre grosse Chance?Eventuell. Wobei der Mac Mini andere Nischen bedient als wir. Unser Prime Mini ist eine vollwertige Alternative zu einem regulären Windows-PC. Im Mediacenter-Bereich sehe ich aber grosse Chancen. Der Dialog mit Entwicklern von entsprechenden Softwarelösungen läuft bereits.

Was unterscheidet Ihren Mini-PC vom Mini-Mac, abgesehen vom Betriebssystem?Der wohl grösste Unterschied liegt in der lüfterlosen Bauweise, die einen …

Artikel lesen