Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier kommt die nächste heisse Foto-App aus Russland. Wir haben «FaceApp» getestet. bild: watson

Gratis, genial und ziemlich unheimlich – «FaceApp» fürs iPhone

Die Foto-App aus Russland verwandelt junge Gesichter in alte und zaubert ein Lächeln in saure Mienen. Allerdings gibt es Risiken und Nebenwirkungen ...

27.01.17, 13:36 01.02.17, 12:40


Die bis dato unbekannte Firma Wireless Lab hat kürzlich die iPhone-App «FaceApp» veröffentlicht. Im Beschrieb im App Store heisst es, dank künstlicher Intelligenz lasse sich das eigene Gesicht (oder ein anderes) transformieren. Konkret wird versprochen, man/frau könne mithilfe der Gratis-App:

watson hat «FaceApp» getestet – wer die iPhone-App nutzt, nimmt gewisse Risiken in Kauf (dazu später mehr)

Unseren ersten Versuch starten wir mit Ueli Maurer**: Zunächst gilt es das Original-Foto zwecks Bearbeitung auf den Firmen-Server hochzuladen

** Dass der Zürcher Oberländer öfters in meinen Foto-App-Tests als Modell fungiert, hat er nicht seiner Partei, sondern seinem Charakterkopf zu verdanken. 😉

Bitte recht freundlich, Herr Bundesrat

Auch die Verjüngungskur klappt ziemlich gut, bis auf die Frisur ...

Alain (und Alaine) Berset 

Simon(etta) Sommaruga

Aus aktuellem Anlass ...

Das ist die US-Schauspielerin Madeline Weinstein

Bild: AP Invision

Am Sundance Film Festival ist sie in «Beach Rats» erstmals auf grosser Leinwand zu sehen. Bitte lächeln!

Und wie wird die schöne New Yorkerin (nach hoffentlich langer Schauspiel-Karriere) im Alter aussehen? Nun ja, «FaceApp» transformiert das Gesicht, lässt aber Dekolleté und andere Körperpartien unverändert

Der «Jung»-Filter scheint hauptsächlich aus Weichzeichnen zu bestehen

Vorhang auf für Laird Hamilton – ein Extremsportler, der Big Waves surft

Bild: Taylor Jewell/Invision/AP/Invision

In der Verfilmung seines abenteuerlichen Leben («Take Every Wave») spielt er selber die Hauptrolle. Keep smiling!

Und wie sieht der 52-Jährige aus, wenn er das Surfbrett an den Nagel hängt?

Seine feminine Seite

Die automatische Gesichtserkennung von FaceApp funktioniert nur richtig, wenn das Gesicht ganz zu erkennen ist...

Bild: EPA

Wenn etwa der Mund nicht zu sehen ist, gibt es schräge Resultate...

Jungschauspieler Harris Dickinson – und wie er im Alter aussehen könnte. Es sind einige Artefakte zu erkennen

Bei Boris Becker klappt der virtuelle Alterungsprozess viel besser

Der Ex-Tennisspieler gibt auch ein hübsches Mädchen ab. Links unten ist er mit «Jung»-Filter zu sehen

Gestatten, Miss Dickinson

Beim deutschen Politiker Sigmar Gabriel klappte die Bildverarbeitung hingegen nicht. Woran es lag? Keine Ahnung

screenshot/bilder: watson

Auch solche Aufnahmen kann FaceApp leider nicht verarbeiten

Bild: EPA

Vorsicht! App-Benutzung auf eigene Gefahr ☠️

Was die Gewährleistung des Datenschutzes betrifft, muss vor «FaceApp» gewarnt werden. Die User sollen Fotos von sich (oder mit anderen Gesichtern) auf den Server einer bis dato unbekannten russischen Entwicklerfirma hochladen. Ausserdem sendet die App die IMEI-Nummer und weitere Daten nach China, wie der Tech-Blog Android Police warnte.

Was damit geschieht, ist nicht klar. Weder in der App noch über die Website sind entsprechende Informationen verfügbar. Dies erinnert an die extrem populäre Prisma-App aus Russland, die ebenfalls wegen Datenschutz-Bedenken in der Kritik stand.

Der watson-Redaktor ist über einen Bericht des US-Blogs The Mac Observer auf die neue iOS-App aufmerksam geworden. Entwickler ist offenbar ein Russe namens Yaroslav Goncharov. Laut einem gleichnamigen LinkedIn-Profil ist er seit 2014 Geschäftsführer der Firma Wireless Lab aus St.Petersburg. Vorher war der IT-Crack für den russischen Suchmaschinen-Betreiber Yandex und auch für Microsoft tätig. Auf den gleichen Namen sind mehrere Patentanträge im Bereich Software zu finden.

Wer im App Store den Link zur Hersteller-Website anklickt, ruft faceapp.io auf

Daraufhin werden keine Angaben zur App (mit einem Impressum) angezeigt, sondern es wird ein Google-Doc-Dokument geladen, das offenbar Kunden-Feedback einholen soll.

Goncharov erklärte gegenüber The Mac Observer, er habe schon User-Feedback erhalten. App-Bewertungen oder Rezensionen sind allerdings im App Store (noch) keine zu finden

screenshot: itunes (app store)

Die FaceApp.io-Domain ist auf Goncharov eingetragen und läuft laut Whois-Abfrage auf Amazon-Servern in den USA

Die folgenden Foto-Apps könnten dich auch interessieren:

Die Prisma-App verwandelt iPhone-Fotos in Kunstwerke

Andere spannende und aktuelle Themen

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Trump erhebt in Schweigegeld-Affäre Vorwürfe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Das sind die Tops und Flops der WM

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rendel 27.01.2017 18:34
    Highlight Solche Apps könnten doch prima zur Passfälschung dienen.
    5 13 Melden
    • Rendel 28.01.2017 15:02
      Highlight Ich versteh Ironie auch nicht immer 😁 .
      3 2 Melden
  • Matrixx 27.01.2017 17:13
    Highlight Die Alterungsapp scheint einfach alles dunkle grau zu machen. Sehr auffällig, da alle alten Leute blind zu sein scheinen, wennlman die Augen anschaut. Nette Spielerei, aber am Algorithmus muss noch etwas gefeilt werden.
    13 0 Melden
  • fabsli 27.01.2017 17:09
    Highlight Wieso nicht Trumps Foto nehmen und auf den "intelligent"-Button drücken?
    28 11 Melden
  • Tschedai 27.01.2017 16:23
    Highlight Wieso diese Datenschutzbedenken plötzlich? Ihr wisst doch auch nicht was mit Fotos passiert, die ihr auf Facebook lädt. Ah weil es von einer russischen Firma kommt. Ja, die Russen stellen gewisse Medien einfach unter Generalverdacht. Schade, dass das so läuft. Denn grundsätzlich sollte man immer Datenschutzbedenken haben, nicht bloss, wenn die Russen kommen. Aber heute laden viele einfach alles ins Netz, sobald sie die Möglichkeit dazu hat.
    42 18 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 27.01.2017 17:10
      Highlight Der Journalist hinter diesen Artikeln mag solche Spielereien, und er stellt sie uns auch gerne vor. Natürlich kriegt er auch Feedback, und das zeigt - wenn man die Geduld aufbringt - auch Wirkung. Langsam aber immerhin.

      Bei den Chinesen hiess es noch "mit Vorsicht zu geniessen". Auch diese App war bereits vor Veröffentlichung des Artikels von Sicherheitsleuten deutlich Dunkel-Rot (NO-GO!) markiert.

      Jetzt bei der rusisschen rot-beflaggten App heisst es immerhin "Vorsicht! Auf eigene Gefahr ☠️"

      Immerhin lässt sich eine positive Tendenz feststellen. Mit viel Spielraum nach oben.
      9 2 Melden
    • Rendel 27.01.2017 17:59
      Highlight Ich bin skeptisch weil die auf Amazon Servern läuft 😉 .
      5 3 Melden
    • Tschedai 27.01.2017 22:00
      Highlight @Rendel ja, da muss das Internet für dich ein kleiner Raum sein. Sehr viele Services laufen auf Amazon Servern.
      4 0 Melden
    • Rendel 27.01.2017 23:09
      Highlight Na, ich musste halt lachen, wegen ihrem Russen Kommentar.
      Herr Schurter hat einfach sachlich die Fakten zusammengetragen, was punkto Hersteller bekannt ist (nämlich quasi nix) und sie stürzen sich auf das Wort russisch. Da konnte ich mir den Kommentar nicht verkneifen.
      6 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 28.01.2017 13:01
      Highlight Es ist jedenfalls eine Kunst, mit "quasi nix" trotzdem mehrere Bildschirmseiten zu füllen, und dieses "quasi nix" mit erstaunlich vielen, tatsächlich recherchierten Fakten und vorbildlichen Quellenangaben zu füllen.
      0 1 Melden
  • Gigi,Gigi 27.01.2017 16:20
    Highlight Wieso sieht die Simonetta Sommaruga immer gleich aus? Funktioniert die App bei ihr nicht?
    9 0 Melden
    • MisterM 27.01.2017 17:48
      Highlight Sie scheint schon hot genug zu sein ;-)
      20 2 Melden
  • der nörgler 27.01.2017 15:13
    Highlight Hmm grosse Bedenken was mit den Fotos passiert. Aber ihr ladet grad mal ein paar von Promis rauf, ohne diese zu fragen...
    30 39 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 27.01.2017 17:20
      Highlight Mein Eindruck ist, dass der watson-Digital-Redaktion für solche sicherheitsrelevanten Fragen und Anstandsregeln die nötige Sensiblität fehlt. Ich glaube auch, dass sie sich nicht viele Gedanken über Netiquette machen, oder bzw. noch gar nie davon gehört haben.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Netiquette
      11 12 Melden
    • Crecas 27.01.2017 20:40
      Highlight Hahaha.... Promi Fotos sind ja eh überall und sowieso... Bedenken hat man geäussert wegen den eigenen Fotos (Stichwort Nacktpics).
      7 1 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 27.01.2017 22:29
      Highlight Crecas: Wer diese App installiert, verschenkt nicht nur Fotos von Promis nach Russland sondern alle Fotos in der Gallerie seines Geräts. Darunter wahrscheinlich auch Fotos von Freunden oder anderen Unbeteiligten, die diesen indiskreten Umgang mit ihren Bildern vielleicht nicht so toll finden, oder die wegen solchen Fahrlässigkeiten sogar in Gefahr geraten könnten, selbst wenn es gar keine kompromittierende Bilder sind:

      http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2014-11/bnd-gesichtserkennung-biometrie
      7 0 Melden
    • Crecas 27.01.2017 22:38
      Highlight Eben, sag ich doch. User "Der Nörgler" hat sich ja kritisch geäussert, da watson ungefragt die Fotos der Promis hochgeladen hat. Die eigene Fotogalerie mit allem Inhalt, vor allem "privateren" Fotos ist die heisse Ware, nicht Promi Fotos.
      5 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 27.01.2017 22:53
      Highlight Ich meine, Nörgler spricht schon einen wichtigen Punkt an. Nämlich dass man die Zustimmung des Betroffenen bräuchte, falls man etwas Anstand hat, und zwar bevor man irgendwelche Bilder oder andere persönliche Details (wie etwa Telefonnummer, Adresse etc.) an X-beliebige Dritte (wie zB. whatsapp oder wildfremden Russen) weitergibt, bzw. an Unbekannte verschenkt.
      2 3 Melden
  • Calvin WatsOff 27.01.2017 14:52
    Highlight 😂😂😂 die Bilder sind ja echt 💩, und dann noch auf eigene Gefahr! Neee, die beiden Apps von letzter Woche aus China sind aber spassig 👍🏻😂
    18 2 Melden
  • Wehrli 27.01.2017 14:22
    Highlight Was für ein Schrott, meine Gott, ich dachte es seien Nukes, die uns eines Tages vernichten, aber Nein! Es sind f**** Apps die uns das Hirn aushöhlen ...
    71 9 Melden
  • MisterM 27.01.2017 14:20
    Highlight Interessant wäre folgender Test: Fotos von mittlerweile gealterten Leuten aus ihrer Jugendzeit nehmen und mit mit den echten Fotos von heute vergleichen. Gibts hier iPhone-user, die das mal versuchen möchten?
    45 5 Melden
    • Rendel 27.01.2017 15:25
      Highlight Kannst ja deine Grosseltern fragen 😉 .
      3 0 Melden

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen