Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der iPhone-Kamera steckt der Wurm drin. bild: techcrunch

Ein Defekt bei der Kamera des iPhone 6 Plus zwingt Apple zum Umtausch – so siehst du, ob du betroffen bist

23.08.15, 13:38 23.08.15, 14:06


Wer sich bisher über verschwommene Bilder seiner iPhone-6-Plus-Kamera gewundert hat, muss den Fehler nicht bei sich selber suchen. Apple hat wegen eines Gerätefehlers ein Austauschprogramm gestartet.

Laut dem US-Unternehmen sei bei einer geringen Zahl des grossen iPhones die iSight-Kamera auf der Rückseite fehlerhaft, was dazu führen kann, dass Bilder unscharf aufgenommen werden. Betroffene Geräte wurden hauptsächlich zwischen September 2014 und Januar 2015 verkauft. 

Wenn deine Fotos auch so aussehen, ist vielleicht deine Kamera im Eimer. screenshot: youtube/bnorty

Auf der Apple-Homepage kann man die Seriennummer des Geräts überprüfen, um herauszufinden, ob man Anspruch auf eine kostenlose Reparatur hat. Dabei gilt es zu beachten, dass bei einem beschädigten Display zuerst dieses ersetzt werden muss, bevor Apple den Umtausch der Kamera vornimmt.

Das kleinere iPhone 6 ist laut Apple von dem Problem nicht betroffen. Das Austauschprogramm ist bis zu drei Jahre nach dem Verkauf gültig. (pru)

Das könnte dich auch interessieren

Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Apples iPhone 6 Plus gegen Nokias Lumia 830

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • glüngi 23.08.2015 13:43
    Highlight Das 6+ scheint eine wahre Fehlkonstruktion zu sein, erst ist es einfach zu biegen und jetzt das. (Kommentar auf einem 6+ geschrieben)
    10 18 Melden
    • femue 23.08.2015 15:30
      Highlight Und dann suchen wir noch den Hersteller auf Android, welcher bei einem solchen Problem ein Austauschprogramm starten würde... ;-)
      9 11 Melden
    • Jürg Müller 23.08.2015 16:57
      Highlight Sony. Selbst erlebt.
      6 1 Melden
    • glüngi 23.08.2015 18:20
      Highlight Nun ich bin sonst ganz zufrieden damit. Könnte auch mit android leben, wenn die geräte etwas schöner wären. Obwohl die neuen iphones nicht wirklich schön sind. In meinen augen sind iphone 4 /4s noch immer unschlagbar
      2 3 Melden
    • Migu Schweiz 24.08.2015 00:20
      Highlight Da zahlt sagenhafte 1000 Franken für ein Smartfon, und dann gibts auch noch eine Rückrufaktion, ist langsam wie bei gewissen Automarken.
      2 0 Melden
    • glüngi 24.08.2015 11:31
      Highlight ich habe zwar nur 450 bezahlt (swisscom kunde) aber da hast du vollkommen recht, bei einem über 1200 franken smartphone sollte das nun wirklich nicht passieren.
      2 0 Melden

Apple und Samsung haben ein Problem – es kommt aus China und wächst mit 999%

In Europa werden erstmals deutlich weniger Smartphones verkauft. Vor allem Handys von Samsung und Apple sind weniger gefragt. Die Profiteure heissen Huawei, Xiaomi – und Nokia.

Europäer kauften im ersten Quartal 2018 weniger Smartphones. Grosse Unterschiede gibt es zwischen West- und Osteuropa und auch bei den Geräte-Herstellern treten gegenüber dem Vorjahr grosse Verschiebungen an den Tag: Huawei und Nokia wachsen stark, die Verkaufszahlen von Xiaomi explodieren gar. Umgekehrt müssen die langjährigen Platzhirsche Samsung und Apple Federn lassen.

Samsung bleibt in Europa mit 33,1 Prozent Marktanteil führend, verkaufte aber deutlich weniger Smartphones als im Vorjahr. …

Artikel lesen