Digital

Das iPhone 6/Plus hat sich am ersten Wochenende leicht besser verkauft als das iPhone 5S/5C vor einem Jahr. Bild: business insider

Erstes Wochenende

Apple verkauft mehr als zehn Millionen iPhones 6

Eigentlich hätten noch mehr Geräte abgesetzt werden sollen, sagt Apple-Chef Tim Cook, doch es gab Lieferengpässe. Trotzdem gingen am Wochenende mehr als zehn Millionen neue iPhones über die Ladentheken.

23.09.14, 08:59 23.09.14, 09:25

Ein Artikel von

Cupertino – Es gab auch in diesem Jahr wieder lange Schlangen vor den Apple-Geschäften und Leute, die vor den Läden übernachtet hatten, eingewickelt in Decken oder Schlafsäcke. Über die Menschenmassen muss sich Apple gefreut haben, jedes Jahr zeigen sie dem Konzern, wie begehrt er bei vielen ist. So auch dieses Mal.

Mehr als zehn Millionen neue iPhones gingen weltweit über die Ladentheken. Vor einem Jahr wurde Apple beim Start der Modelle iPhone 5s und 5c rund neun Millionen Telefone los.

Konzernchef Tim Cook verwies am Montag allerdings auch auf Lieferengpässe: «Wir hätten mit besserer Versorgung viele iPhones mehr verkaufen können.» Die neuen Modelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus waren nach dem Verkaufsstart am Freitag vielerorts ausverkauft, bei Online-Bestellungen gibt es mehrere Wochen Wartezeit.

Bereits vor dem Verkaufsstart waren bei dem Unternehmen viele Vorbestellungen eingegangen.

Zunächst sind iPhone 6 und iPhone 6 Plus in Deutschland, Australien, Japan, Hongkong, Singapur, Frankreich, Grossbritannien, den USA und Kanada erhältlich. In rund 20 weiteren Ländern kommen die Multimediahandys diesen Freitag in die Läden. (kha/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Es liegt nicht an dir, WhatsApp war knapp eine Stunde down

WhatsApp war am Freitagmorgen in der Schweiz, grossen Teilen Europas und Asiens offline. 

Auf Twitter trafen im Sekundentakt Meldungen ein, dass WhatsApp in zahlreichen Regionen nicht nutzbar ist.

WhatsApp gehört wie Instagram zu Mark Zuckerbergs Facebook-Konzern.

(oli)

Artikel lesen