Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein Apple-I-Computer aus dem Jahre 1976. archivBild: Getty

Witwe entsorgt uralten Apple-Computer und ahnt nicht, dass er ein Vermögen wert ist

Eine alte Frau hat in Kalifornien einen Apple I ins Recycling gegeben. Die Firma entdeckte das bei Sammlern begehrte Stück in einem Karton mit Elektronikschrott und verkaufte es für einen stattlichen Preis. 

01.06.15, 09:02 01.06.15, 15:48

Ein Artikel von

Nach dem Tod ihres Mannes hat eine Kalifornierin mehrere Kartons mit elektronischen Geräten bei einer Recyclingfirma abgeliefert. Wie die San Jose Mercury News berichtet, war unter den Sachen des Verstorbenen auch ein wertvolles Sammlerstück: ein Apple I aus dem Jahr 1976.

Das Desktop-Modell der ersten Stunde ist sehr selten: Nur 200 Geräte bauten Steve Jobs, Steve Wozniak und Ron Wayne damals und verkauften den Computer für 666.66 Dollar. Der bestand nur aus der Hauptplatine – um Bildschirm, Tastatur oder Gehäuse mussten sich die Nutzer selbst kümmern.

Ein modernes iPhone fotografiert den ersten Apple-Computer. Bild: Getty 

Der Recyclingfirma gelang es inzwischen, das Gerät für 200'000 Dollar (umgerechnet 180'000 Euro) an einen Sammler zu verkaufen. Davon soll auch die Spenderin profitieren, schreibt die «San Jose Mercury News»: Die Hälfte des Erlöses wolle das Unternehmen gemäss seiner Richtlinien an die Witwe weiterleiten.

Dabei gibt es nur ein Problem: Die Frau hinterliess keinen Namen. Die Recyclingfirma wolle nun nach ihr suchen, um ihr den Anteil auszuzahlen.

Besonders hoch ist der Verkaufspreis nicht. Im vergangenen Oktober wurde ein Exemplar des Apple I bei einer Auktion in New York zum Rekordpreis von 905'000 Dollar (716'000 Euro) verkauft. Allerdings gehörte dieser Apple I auch zu den wenigen, die auch heute noch funktionieren. (che/dpa)

Das könnte dich auch interessieren

30 Jahre Apple Macintosh

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 01.06.2015 13:55
    Highlight tagelang, naechtelang sass er in seinem keller vor diesem zeugs, nicht ansprechbar, hat sich um nichts anderes gekuemmert - ich kann den mist nicht mehr sehen (sagte die witwe)
    2 0 Melden
  • Frau Bissig 01.06.2015 10:16
    Highlight Ich weiss von Menschen,die vor der Hausräumung die vermutlich wertvollen Gegenstände auf ihren Wert schätzen liessen. -So eine Schätzung kostet zwar etwas-aber man holt das Geld wieder 'raus,falls man es verkaufen kann danach. ( nicht einfach fortwerfen ).
    2 0 Melden

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Meine Name ist Gunda und ich bin Smartphone-süchtig. Aber ich habe ein Gegenmittel gefunden. Und es hilft.

Ich checke mein Phone auf jeden Fall viel zu häufig. Scrolle ohne Sinn und Verstand durch Newsfeeds und like vor mich hin. Und wenn ich irgendwo warte oder in der U-Bahn sitze oder abends im Bett liege, kurz bevor ich eigentlich das Licht ausmachen möchte, muss ich mich sehr BEWUSST anstrengen, es nicht zu tun.

Ich finde mich dabei oft genug ziemlich lächerlich. Ich bin ein Opfer, soviel ist …

Artikel lesen