Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple Maps Bern

Blick auf die Berner Altstadt.
screenshot: watson

Bei Apple Maps kann nun auch Bern in 3D überflogen werden

Als zweite Schweizer Stadt nach Basel steht die Flyover-Funktion für Bern zur Verfügung. Das funktioniert auf iOS-Geräten wie dem iPhone und auf dem Mac.



Es hat ziemlich lang gedauert, doch nun kann auch die Schweizer Hauptstadt bei Apple Maps aus der Vogelperspektive in 3D erkundet werden. Besonders eindrücklich sind dabei die Häuser der Altstadt, die in einer Schleife des Hausflusses Aare liegen.

Apple Maps steht auf iOS-Geräten wie dem iPhone sowie auf Macs zur Verfügung.

Um die Aufnahmen aus der Vogelperspektive zu erstellen, waren mehrere Überflüge mit Kamera-Flugzeugen erforderlich. Die erforderliche Technologie hat sich Apple 2011 durch die Übernahme der schwedischen Firma 3C Technologies gesichert.

Bild

Das Berner Münster.
screenshot: watson

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Insgesamt steht die Flyover-Funktion nun für 240 Städte weltweit zur Verfügung. Auf der Apple-Website sind alle Orte aufgelistet.

Zu den weiteren Flyover-Neuzugängen zählen Eindhoven, Toulouse, Nantes, Amiens und La Rochelle in Frankreich sowie Taormina in Italien. Middlesbrough in Grossbritannien lässt sich nun ebenfalls in der dreidimensionalen Ansicht überfliegen, ebenso wie Toyama in Japan, Johannesburg in Südafrika und die Virgin Islands.

via 9to5Mac

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Theresa May übersteht das Misstrauensvotum

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Der Apple Campus 2, Spaceship genannt

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _mc 06.02.2016 18:38
    Highlight Highlight dank thür haben wir jetzt birdview statt streetview. interessant, aber bei weitem nicht so praktikabel...
  • The Writer Formerly Known as Peter 05.02.2016 12:50
    Highlight Highlight Züri wär jetzt au no natürli guet!! Aber das würd wahrschinli d'Apple Rechner überfordere.
  • Fumo 05.02.2016 08:29
    Highlight Highlight hmm da hat aber Apple Basel sehr sehr gross interpretiert, respektiv gleich das ganze Agglomerat bis nach Möhlin in 3D dargestellt. Somit ist unsere Hauptstadt Bern nicht die zweite Stadt in der Schweiz.
    Rheinfelden wurden nun nicht nur vor Bern von den Zähringer gegründet, wir wurden auch vor ihnen von Apple in 3D konvertiert :D
  • xBLUBx 04.02.2016 19:50
    Highlight Highlight Wirklich cool gemacht. Ich bin erstaunt, wie gross der Bereich ist.
  • Herr Lehmann 04.02.2016 17:11
    Highlight Highlight Nice! Danke für die Info!

Wir haben die Smartphone-Tastatur ein Leben lang falsch bedient

Es gibt für alles eine Lösung. Zumindest in der Handywelt.

Es ist wirklich eine nervige Situation: Da hat man sich vertippt, will ein bereits fertiggeschriebenes Wort im Satz nochmal ändern. Und? Man kommt nicht hin!

Grosse Finger, kleines Smartphone – das richtige (oder eben falsche) Satzzeichen zu erwischen, ist oft gar nicht so leicht. Zur Rettung schreitet: Krissy Brierre-Davis.

Die amerikanische Food-Bloggerin entdeckte am Wochenende ein kaum bekanntes iOS-Feature (das auch für Android …

Artikel lesen
Link zum Artikel