Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So gut und so schlecht sind die Apps für die Apple Watch

Nach den ersten vier Wochen mit der Apple Watch ist es Zeit für eine Zwischenbilanz. Was kann Apples Armbandcomputer gut, wo gibt es Verbesserungspotenzial und vor allem: Was taugen die Apps?

28.04.15, 11:15

Matthias Kremp 

Ein Artikel von

Kaum sind die ersten Apple Watches ausgeliefert, tauchen auch die ersten Zerstörungsvideos auf. Blogger TechRax beispielsweise, der schon iPhones in kochendes Wasser warf und ein Galaxy S6 in die Mikrowelle steckte, liess eine Apple Watch Sport so zu Boden fallen, dass das Display zerbrach.

Das Display des Apple Watch Sport-Modells ist ähnlich stabil wie Handy-Displays

video: youtube/Techrax

Unsere Test-Apple-Watch hingegen weist trotz intensiver Benutzung bei Sport und Gartenarbeit sowie einigen Stürzen bisher keine sichtbaren Kratzer auf.

Das Modell aus Edelstahl scheint weniger kratzresistent zu sein als das Aluminium-Modell

Das Material des Deckglases dürfte seinen Anteil daran haben: Anders als beim Sportmodell handelt es sich nicht um normales gehärtetes Glas, sondern um das besonders harte Saphirglas, dem US-Tester gerade besondere Stabilität attestiert haben.

Bei normalem Gebrauch sind auf dem Display keine Kratzer zu erwarten

video: youtube/consumer reports

Auch die Leistung des Akkus hat sich gegenüber unserem ersten Test nicht verändert: Bis zu 24 Stunden hat die Smartwatch bei uns durchgehalten. Sensationell ist das nicht, entspricht aber Apples Angaben. Zufrieden kann man auch mit der allgemeinen Leistung des Armbandcomputers sein, der ohne Verzögerung auf jede Eingabe reagiert und dessen Apps schnell starten – sofern es Apps vom Hersteller sind.

Vier bis sechs Sekunden bis die Apps starten

Denn je intensiver man Apps von Drittanbietern benutzt – fast 4000 davon gibt es bisher –, desto mehr nervt das Funktionsprinzip, nach dem die meisten arbeiten. Denn tatsächlich sind sie meist keine echten Apps. Stattdessen arbeiten sie in der Regel so, dass sie als Fernsteuerung einer iPhone-App agieren, die Apple Watch also quasi nur als Zweitbildschirm und Steuerzentrale nutzen.

Die eigentliche Arbeit wird also auf dem Smartphone geleistet. Das könnte auch die reduzierte Akku-Laufzeit des iPhones seit der Installation der Apple Watch erklären. Weil dabei ausserdem Daten zwischen Handy und Smartwatch ausgetauscht werden müssen, dauert der App-Start wesentlich länger als bei den vorinstallierten Apps. Meist sind es vier bis sechs Sekunden.

Das sind die ersten Apple-Watch-Apps

Langsam, wie in alten iPhone-Zeiten

Das Prinzip der Apple-Watch-Apps erinnert ein wenig an die Web-Apps, mit denen man das erste iPhone bestückt hat, weil es damals noch keine nativen Apps und keinen App-Store gab. Bei diesen Apps wurde die eigentliche Arbeit via Internet von einem Server erledigt. War die Netzverbindung langsam, galt das auch für Apps. Ein ähnliches Problem haben nun auch viele Apps für die neue Smartwatch: Ohne iPhone funktionieren sie nicht.

Glücklicherweise wird dieser Zustand nicht lange anhalten, wie sich einer Apple-Pressemitteilung vom November 2014 entnehmen lässt: «Im Laufe des nächsten Jahres wird es Entwicklern möglich sein, vollständig native Apps für die Apple Watch zu erstellen.»

Daraus lässt sich folgern, dass Apple auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC im Juni eine neue Version der WatchKit-Software veröffentlichen wird, die Entwickler nutzen, um Apps für die Apple Watch zu entwickeln. Erst wenn die da sind, wird sich das ganze Potenzial des neuen Armbandcomputers zeigen.

Und bis dahin kann man sich wunderbar die Zeit mit jenen Apps vertreiben, die es jetzt schon gibt. Zwar sind manche davon sehr einfach gestrickt, viele andere dafür aber echte Perlen.

Das ist die Apple Watch

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 28.04.2015 19:44
    Highlight Es ist nur eine Smartwatch und sicherlich kein Gegenstand für ausführliche Testberichte.
    3 4 Melden
  • Motztüte 28.04.2015 12:42
    Highlight 24 Stunden hielt der Akku der Uhr? Da muss jemand schon verdammt in dieses Armbändeli mit Chip verliebt sein, um das nicht als Kritikpunkt aufzuführen.
    Aber wenn ich heute schon sehe, wie viele Leute Darwin provozieren und Smartphone-lesend auf den Strassen irrlichtern kann ich davon ausgehen, dass die Applewatch-Träger wohl automatisch der natürlichen Selektion zum Opfer fallen werden.
    13 9 Melden
    • LILA2000 28.04.2015 13:02
      Highlight Du trägst deinen Namen wahrlich zurecht.
      11 4 Melden
    • Teslaner 28.04.2015 13:20
      Highlight Motztüte.. Ja das trifft zu!

      Oder auch: mischtsichingelegenheitenvonanderenein
      6 3 Melden
    • Motztüte 28.04.2015 13:58
      Highlight Ja, lieber A-user, ich sehe es ein: Seinen Senf darf hier nur dazugeben, wer lediglich affirmativ nickt. Kurz: Du redest der inhaltlichen Gleichschaltung das Wort.
      Nur zur Information: Es gibt tatsächlich Anwendungsgebiete, wo eine Smart-Watch gebraucht werden kann. In den 70er-Jahren gab es zum Beispiel die berühmten Casios mit integriertem Taschenrechner. Mit einem Lötkolben sowie einem Eprom-Brenner und etwas technischem Geschick war es sogar möglich, Französisch und Lateinvokabeln als Spick einzugeben.
      Aber in der Applewatch sehe ich keinen Mehrwert.
      6 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.04.2015 16:05
      Highlight 24h reichen völlig aus. Auch eine normale Uhr lege ich jeden Abend ab, wenn ich ins Bett gehe. Eine Smartwatch legst du nicht einfach auf den Tisch, sondern auf das Charging-Teil.
      Benutze die Moto 360 regelmässig. Einkaufszettel auf der Smartwatch mit Google Keep ist absolut genial, musst nicht immer das Smartphone so komisch halten, wenn du mit der einen Hand den Einkaufskorb halten willst...
      Aber es stimmt schon was A-user sagt, wenn du keine Smartwatch willst, warum regst du dich denn darüber auf?
      9 2 Melden
    • politico 28.04.2015 19:42
      Highlight @p4trick: Es ist immer so ein Killer-Argument: Wenn's dich nicht interessiert, dann halt doch die Fresse. Motztüte hat in seinem ursprünglichen Post lediglich gesagt: Das es unverständlich ist, dass 24-Stunden Akkulaufzeit nicht als Kritikpunkt aufgeführt wurde. Das ist legitim und ich z.B. teile diese Meinung. Ich bin eigentlich ein Apple-Fanboy. Aber die Watch überzeugt mich bislang überhaupt nicht. Es ist definitiv kein Game Changer, wie es zum Beispiel iPhone und iPad waren. ich habe auch mehr erwartet. Und ich finde, das darf man auch als Replik auf einen Kommentar äussern, nicht?
      6 3 Melden
    • Hans Jürg 29.04.2015 01:11
      Highlight Wow. Da gibt es tatsächlich Leute, die ein "Smart"phone brauchen, damit sie ihre Einkaufsliste dabei haben... Bin ich altmodisch, ich brauche nicht mal einen realen Einkaufszettel, sondern merke mir die durchschnittlich 20 bis 30 Artikel, die ich jeweils kaufen muss, im Kopf.
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.04.2015 09:20
      Highlight @Hans Jürg.... die Vorteile eines Singels.... aber wenn du für wen anders (Partnerin, Famileie) noch einkaufen musst, geht das eben nicht...
      0 1 Melden
    • Motztüte 29.04.2015 10:31
      Highlight p4trick: Ich kaufe für eine vierköpfige Familie ein - und schaffe das locker. "Gedächtnis" heisst das Zauberwort. Und wenn man ein wenig in der Küche mitarbeitet, dann weiss man auch, was
      a) fehlt
      b) für die nächsten Menüs benötigt wird
      0 1 Melden
    • Hans Jürg 29.04.2015 14:09
      Highlight ich kaufe auch für eine 4köpfige Familie ein. Trotzdem kann ich mir merken, was wir brauchen.
      1 0 Melden

Linux-Stick statt Windows-PC: Das muss sich in der IT-Schweiz ändern

Der Schweizer Open-Source-Experte Matthias Stürmer über vergünstigte Schul-iPads, die teuren Folgen der Windows-Monokultur und die unterschätzten Vorteile von «freier» Software.

Herr Stürmer, Apple lanciert ein «Günstig»-iPad für Schulen – was halten Sie von der jüngsten Offensive im Bildungssektor?Matthias Stürmer: Das sind technologisch sehr attraktive und für Schulen auch relativ günstige Geräte, die Apple vorgestellt hat. Allerdings gibt's nichts gratis: Mit den reduzierten iPads für Schulen investiert Apple in die Anwender von morgen, denn logisch werden die iPad-Schülerinnen und -Schüler auch Apple-Geräte kaufen wollen wenn sie älter werden. Wenn …

Artikel lesen