Digital

Die Android-Version 2.6 ist über die Update-Funktion bzw. in Googles Play Store verfügbar.
bild: threema

Threema für Android ist grad noch besser geworden dank dieser neuen Features

Die populäre und abhörsichere Schweizer Chat-App Threema gibts in einer neuen Version für Android-Smartphones.

21.01.16, 12:04 21.01.16, 13:08

Der sichere Schweizer Smartphone-Messenger Threema ist um einige praktische Features reicher. Zumindest für Android-Nutzer. Die neue Version 2.6 hat laut Ankündigung im Firmenblog mehrere Neuerungen an Bord, darunter auch 170 neue Emoji.

Interessant: Die Bestätigungsfunktion wird um einen Ablehnen-Button ergänzt. Man kann neu dem Chat-Partner signalisieren, dass man mit einer Nachricht nicht einverstanden ist. Bislang war es möglich, ähnliche wie beim Facebook-Like, Zustimmung zu signalisieren.

Threema sei der erste Messenger mit dieser praktischen Funktion. Sie ist nur in Einzel-Chats verfügbar, nicht in Gruppen-Chats.

So geht's:

Fürs iPhone soll die Zustimmen-Ablehnen-Funktion bald folgen.

Eine weitere sinnvolle Neuerung, die mit der Threema-Version 2.6 für Android-Smartphones kommt: Dank neuen Benachrichtigungs-Einstellungen für Gruppen-Chats kann man Benachrichtigungen eine gewisse Zeit lang stummschalten oder ganz unterbinden.

(dsc)

Mehr zur sicheren Schweizer Messenger-App Threema

Threema-Gründer: «Massenüberwachung bietet höchstens eine Scheinsicherheit»

Threema: Wie eine 3-Mann-Bude Swisscom den Auspuff zeigt

Nur Threema besteht den Sicherheitstest

Mit dieser neuen Funktion ist Threema besser als WhatsApp

Die Schweizer WhatsApp-Alternative Threema gibt es jetzt auch für Windows-Smartphones

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese App eröffnet einen Blick in deinen Körper

Obwohl der Biologie-Unterricht uns den eigenen Körper näher bringt, sind seine Inhalte oft sehr abstrakt. Zwei Briten wollen das nun ändern – mit der Hilfe eines T-Shirts.

Das Innere unserer Körper können wir uns nur schwer vorstellen. Obwohl wir Niere, Leber und Milz tagtäglich mit uns herumtragen, kennen wir sie nur aus den Abbildungen trockener Biologiebücher. Ihre Funktionsweise wirkt auf uns wie eine Geschichte, deren Verlauf wir zwar kennen aber nicht wirklich nachempfinden können.

Die zwei Informatiker Ed und Ben haben sich zum Ziel gesetzt, das Verständnis unseres eigenen Körpers zu revolutionieren. Dafür haben sie ein spezielles T-Shirt entwickelt. 

Das …

Artikel lesen