Digital

Die Android-Version 2.6 ist über die Update-Funktion bzw. in Googles Play Store verfügbar.
bild: threema

Threema für Android ist grad noch besser geworden dank dieser neuen Features

Die populäre und abhörsichere Schweizer Chat-App Threema gibts in einer neuen Version für Android-Smartphones.

21.01.16, 12:04 21.01.16, 13:08

Der sichere Schweizer Smartphone-Messenger Threema ist um einige praktische Features reicher. Zumindest für Android-Nutzer. Die neue Version 2.6 hat laut Ankündigung im Firmenblog mehrere Neuerungen an Bord, darunter auch 170 neue Emoji.

Interessant: Die Bestätigungsfunktion wird um einen Ablehnen-Button ergänzt. Man kann neu dem Chat-Partner signalisieren, dass man mit einer Nachricht nicht einverstanden ist. Bislang war es möglich, ähnliche wie beim Facebook-Like, Zustimmung zu signalisieren.

Threema sei der erste Messenger mit dieser praktischen Funktion. Sie ist nur in Einzel-Chats verfügbar, nicht in Gruppen-Chats.

So geht's:

Fürs iPhone soll die Zustimmen-Ablehnen-Funktion bald folgen.

Eine weitere sinnvolle Neuerung, die mit der Threema-Version 2.6 für Android-Smartphones kommt: Dank neuen Benachrichtigungs-Einstellungen für Gruppen-Chats kann man Benachrichtigungen eine gewisse Zeit lang stummschalten oder ganz unterbinden.

(dsc)

Mehr zur sicheren Schweizer Messenger-App Threema

Threema-Gründer: «Massenüberwachung bietet höchstens eine Scheinsicherheit»

Threema: Wie eine 3-Mann-Bude Swisscom den Auspuff zeigt

Nur Threema besteht den Sicherheitstest

Mit dieser neuen Funktion ist Threema besser als WhatsApp

Die Schweizer WhatsApp-Alternative Threema gibt es jetzt auch für Windows-Smartphones

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was Männer anstelle von «Dick Pics» verschicken können

Wir sollen Sex-Selfies auf Facebook laden, damit diese nicht weiterverbreitet werden. Das ist so absurd, wie es klingt. Doch es gibt auch noch andere Lösungen...

Es gibt viele Gründe, wieso man keine Nacktfotos von sich verschicken sollte. Trotzdem ist Sexting ein Dauerthema – nicht nur bei Jugendlichen, die von Ex-Partnern mit Rache-Pornos erpresst werden, sondern auch bei Prominenten, deren private Foto- und Videoaufnahmen von Hackern ins Netz gestellt werden.

Seit November laufen bei Facebook nun erste Pilotversuche, welche das Problem eindämmen sollen: Wer ein Nackt-Selfie von sich versendet hat, sei es im Liebeswahn oder im Alkoholrausch, kann …

Artikel lesen