Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kinder smartphone, telefone, Kind

Ignoriert Sie Ihr Kind mal wieder? Dann hilft vielleicht die Ignore-No-More-App. Bild: Shutterstock

Ignore No More

Mutter entwickelt eine App, damit ihr Kind sie nicht mehr ignorieren kann

Weil ihr Sohn nicht auf ihre Anrufe reagierte, schritt eine amerikanische Mutter zur Selbsthilfe. Mit einer flugs gegründeten Firma entwickelte sie eine App, die das Ignorieren elterlicher Anrufe verleidet. Eltern sind begeistert, Kinder nicht.

19.08.14, 08:31 19.08.14, 08:48

Ein Artikel von

Mutter oder Vater ruft an, und das Kind hebt nicht ab. Dabei sind die Hausaufgaben doch noch nicht gemacht. Wofür schenkt man dem Nachwuchs denn ein Handy, wenn er die Vorteile der fernmündlichen Kontrolle nicht zu schätzen weiss und das Ding einfach ignoriert, wenn «zuhause» anruft? Sharon Standifird aus dem US-Staat Texas kannte dieses Problem. Ihr Sohn Bradley wollte kommunizieren, wie es ihm passte und liess Muttis Anrufe regelmässig ins Leere laufen.

Ein Verhalten, das durch den Tatendrang seiner Mutter beendet wurde: Die ehemalige Lehrerin gründete eine App-Entwicklungsfirma und machte Bradley gleich mit ihrem ersten Projekt einen Strich durch seine pubertäre Rechnung. Mit ihrem Team entwickelte Standifird eine App, die das Kommunikationsproblem lösen soll: «Ignore No More».

ignore no more, android app

Bild: Google Play Store

«Ignore No More» ist eine Android-App, die sich zwischen Kind und Technik schaltet: Wenn der Nachwuchs wiederholt nicht auf Elternanrufe reagiert, sperrt sie dessen Smartphone. Einmal verriegelt, können keine Apps mehr ausgeführt werden und nur noch zwei Rufnummern funktionieren: die der Eltern und der Notruf. «Damit haben Sie ihre ganze Aufmerksamkeit», wirbt Standifird in der App-Beschreibung.

«Ich dachte, dass das eine gute Idee war, aber für andere und nicht für mich.»

Sohn der Erfinderin Independent

Ihr Sohn Bradley gibt sich laut Independent bereits geschlagen: «Ich dachte, dass das eine gute Idee war, aber für andere und nicht für mich.» Die App hat bisher überwiegend positive Bewertungen bekommen, die natürlich alle von Eltern stammen. Der Nachwuchs aber schweigt zum Thema. Vielleicht, weil er nichts bewerten will, was ihn abwertet. Vielleicht, weil er längst daran arbeitet, die App ausser Kraft zu setzen. Vielleicht gibt es bald einen Hack: «Ignore Some More» (fko)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 19.08.2014 09:39
    Highlight Das ist dann eine Familiendiktatur.
    Wenn Du nicht willig bist, brauch ich Gewalt!
    Dieser Satz steht im Erlkönig von Goethe geschrieben.
    2 3 Melden
    • zeromg 19.08.2014 11:27
      Highlight Handy wegnehmen geht dann unter Familienraub und muss angezeigt werden?
      1 1 Melden
    • Maya Eldorado 19.08.2014 12:12
      Highlight Hab ich etwas von Handy wegnehmen geschrieben?
      Eine Diktatur ist es, wenn den Kindern das Natelbenutzen aus persönlichen egoistischen Gründen verunmöglicht wird.
      Droht Gefahr aus der Nutzung des Natels selber, wie exzessiver gebrauch, Seiten, die dem Kind schaden, Mobbing, usw. ist es eine andere Sache.
      1 0 Melden
    • zeromg 19.08.2014 16:53
      Highlight Dies alles sollte eigentlich gar kein Thema sein, wenn die Kommunikation zwischen Eltern und Kind stimmt. Aber da stimmt es sehr oft nicht. Die Eltern machen es zum Schutz und das Kind hat das Gefühl man wolle nur Böses. In der Pubertät wird sehr viel gutes, schlecht geredet.
      0 0 Melden

Wie eine kleine Schweizer Firma den Smartphone-Markt revolutioniert (und du profitierst)

Revendo verkauft gebrauchte Apple-Produkte und Android-Smartphones und tut damit der Umwelt etwas Gutes. Der Firmengründer erklärt, was dahinter steckt.

Noch gibts bei Revendo kein iPhone XS. Wie wärs mit dem Vorjahresmodell, das Apple aus dem Angebot genommen hat? Im Online-Store der Schweizer Firma kostet es 999 Franken. «Fabrikneu», in der Originalverpackung.

Auch das 2015 lancierte iPhone 6S Plus führt Apple nicht mehr im Sortiment. Der Neupreis betrug 1000 Franken. Bei Revendo ist es für 435 Franken zu haben. Einziger Makel: Kratzer auf der Rückseite. Dank iOS 12 läuft es besser denn je ...

Gegründet wurde Revendo vor fünf Jahren von …

Artikel lesen