Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Laurin Brandner aus Aarau hat mit 15 angefangen, Apps zu entwickeln. Bild: zvg

«Ich hoffe, dass mir der Apple-Chef sein iPhone vermacht, wenn er meins sieht»

Mit der iPhone-App «Crimson Keyboard» hat Laurin Brandner international für Furore gesorgt. Im Interview erzählt der junge Aargauer, warum er auf Einladung von Apple die Entwicklerkonferenz WWDC besucht und was er sonst noch vorhat.

02.06.15, 19:37 03.06.15, 14:52


Es sind nicht nur bärtige Programmier-Gurus mit jahrzehntelanger Erfahrung, die die WWDC besuchen. Auch Newcomer sind willkommen. 

Wie zum Beispiel Laurin Brandner. Der 21-jährige Aargauer kann Anfang Juni tun, wovon andere junge Leute träumen. Er reist nach Kalifornien und tauscht sich auf Einladung von Apple an der Worldwide Developer Conference mit Ingenieuren und Besuchern aus.

12'000 registrierte iOS-Entwickler gibt es in der Schweiz. Laurin ist einer von ihnen – und er konnte mit einer von ihm programmierten iPhone-App bereits internationale Erfolge feiern. Im watson-Interview verrät er, warum er für die Apple-Plattformen entwickelt und was junge Leute tun sollten, wenn sie selber programmieren wollen.

Laurin, du besuchst die WWDC auf Einladung von Apple. Wie hast du das geschafft?
Laurin Brandner: Als Schüler hat man die Möglichkeit, sich mit einer «Résumé-App» bei Apple zu bewerben. Wenn man sich damit gut verkaufen kann, hat man gute Chancen, ein Ticket zu gewinnen.

Laurin bezeichnet sich als leidenschaftlicher App-Entwickler. Er hatte bereits international Erfolg.

Was erhoffst du dir von der WWDC? 
Bei solchen Konferenzen geht es hauptsächlich um «Connections». Ich versuche Leute kennenzulernen, die bei interessanten Firmen arbeiten oder die mir sonst irgendwie weiterhelfen könnten.

Wirst du irgendwelche bekannten Apple-Leute treffen? 
(lacht) Nun ja, ein bis zwei Selfies werde ich schon von Tim Cook verlangen … Spass bei Seite, am Donnerstag treffen wir laut Plan eine eher höher stehende Person bei Apple. Wer das genau ist, weiss ich nicht.

Via Twitter hast du gescherzt, du seist vermutlich der einzige Software-Entwickler, der mit einem kaputten iPhone-Display an die WWDC reist. Hat sich die Situation inzwischen gebessert? 
Haha, also reparieren lassen hab ich es noch nicht. Ich hoffe immer noch, dass mir Tim sein iPhone vermacht, wenn er meins sieht.

Was erwartet Apple im Gegenzug von dir? 
Nichts Konkretes. Interviews wie diese in der Schweiz aber auch in San Francisco werden wohl gerne gesehen.

Zurzeit bist du in Rotterdam, dann geht es für ein weiteres Programmier-Praktikum nach London, und anschliessend beginnt im Herbst das Informatik-Studium an der ETH Zürich. Wird das nicht schwierig, zur trockenen Theorie zurückzukehren?
Ich werd mich schon etwas umgewöhnen müssen. Andererseits bin ich überzeugt, dass mir das Studium extrem viel bringen wird. Zusätzlich freu ich mich natürlich auch wieder aufs Snowboarden, was in der Niederlande anscheinend nicht so toll sein soll.

Willst du später dein Geld als App-Entwickler verdienen – oder hast du andere Pläne?
Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung, was ich nach der Uni wirklich mache. Das ist wohl auch der Grund, wieso ich umbedingt an der ETH studieren will. Apps entwickeln wird wohl schon zu einem Teil dazugehören.

Du könntest statt iPhone-Apps auch Android-Apps programmieren. Warum hast du dich für iOS entschieden? 
Das iPhone war mein erstes wirkliches Handy, das ich mir selbst gekauft habe. Es war von da her kein aktiver Entscheid. Ich kann mir vorstellen, auch mal mit anderen Plattformen zu arbeiten. Kommt halt drauf an, was mich gerade am meisten fasziniert.

Eine unglaubliche Erfolgsgeschichte

Wer hätte gedacht, dass aus einem zunächst belächelten Handy-Projekt eine Multimilliarden-Industrie hervorgehen würde. Gemeint ist das iPhone, das 2007 auf den Markt kam. Steve Jobs war zunächst dagegen, Software von Drittfirmen auf seinem geliebten Smartphone zuzulassen. So wurde der App-Store erst 2008 lanciert.
Die Apps wurden zum Bombengeschäft: Bis heute sind damit über 25 Milliarden Dollar verdient worden. 7,5 Milliarden Dollar hat Apple an europäische Software-Entwickler ausbezahlt, einen Drittel der digitalen Erlöse behalten die Kalifornier für sich. Das Unternehmen schreibt auf seiner Website, dass auf dem Alten Kontinent 530'000 Arbeitsplätze direkt durch das iOS-Ökosystem entstanden seien. 
Für die App-Community nähert sich der wichtigste Termin des Jahres. Vom 8. bis 12. Juni findet in San Francisco die Worldwide Developer Conference (WWDC) statt. Apple hat für das diesjährige Treffen das Motto «The Epicenter of Change» gewählt. Das ist eine gute Wahl. Wieder einmal macht man sich auf, in neue Bereiche vorzudringen, sei dies mit der Apple Watch bei den Wearables, mit HomeKit bei der Heimautomation oder mit einem smarten Auto. (dsc)

Was magst du an Apple, und was läuft aus deiner Sicht weniger gut? 
Primär mag ich die meisten Geräte von Apple sehr. Andererseits mag ich jedoch auch, wie Apple, zumindest nach aussen, den Schutz der Umwelt und der Privatsphäre gross schreibt. 

Was mich als Entwickler am meisten nervt, ist wohl der einjährige Update-Zyklus des Unternehmens, der uns ein extrem fehlerhaftes iOS 8 beschert hat.

Hat sich die Situation durch die kleineren Updates der letzten paar Monate spürbar verbessert?
iOS 8 ist nicht nur für die Benutzer fehlerhaft, sonder auch für die Entwickler, da die Schnittstellen nicht stabil sind. Diese werden jedoch fast ausschliesslich nur in den grossen Updates verbessert. Für uns hat sich die Situation also gar nicht verändert.

In deiner preisgekrönten Maturarbeit hast du letztes Jahr eine Software konzipiert, die Vogelstimmen automatisch erkennt. Was ist aus dem Projekt Whistles geworden? 
Nicht wirklich viel. Um es in der App Store verkaufen zu können, hätte ich noch mehr Daten sammeln müssen. Ich habe jedoch lieber an Crimson gearbeitet. 

Mit «Crimson Keyboard» hast du es in den App Store geschafft, die App war in mehreren Ländern in den Top 50, in der Niederlande gar auf Platz 1. Wie läuft's mit der App und was hast du noch vor?
Wie die meisten Apps verschwand Crimson ähnlich schnell von der Bildfläche, wie es aufgetaucht ist. Ich werd wohl noch einige Sprachen hinzufügen und dann hat es sich für den Moment.

In welchem Alter und warum hast du mit dem Programmieren angefangen? 
Soweit ich mich richtig entsinne, hab ich mit 15 meine erste App geschrieben. Ich war fasziniert, als ich von «normalen Leuten» hörte, die solche Programme entwickeln konnten. Ich kaufte mir also ein Lehrbuch und hab es mir auch beigebracht.

Was war deine erste Programmiersprache?
Objective-C, die Programmiersprache von Apple, mit der sich iOS-Apps und Mac-Apps entwickeln lassen.

Apple hat an der WWDC 2014 mit der neuen Programmiersprache Swift überrascht. Bild: JOHN G. MABANGLO/EPA/KEYSTONE

Und was ist deine Lieblings-Programmiersprache?
Swift, die neue Programmiersprache von Apple. Sie ist sehr viel moderner als Objective-C und vereinfacht die Entwicklung von Apps im Generellen.

«Na ja, ich ging vor ein paar Tagen joggen, ich nehme mal an, das gilt als Bewegung.» 

Wie arbeitet es sich mit Swift? 
Swift ist sehr jung und daher noch extrem fehlerhaft. Die Tools zum Entwickeln von Apps stürzen oft ab und funktionieren häufig nicht, wie man das erwartet. Dennoch macht es grossen Spass, damit zu arbeiten.

Du beschreibst dich selber als leidenschaftlichen Software-Entwickler. Hast du manchmal Denkblockaden? 
Ja klar, hat wohl jeder von Zeit zu Zeit. Ich mach da nicht wirklich viel dagegen und höre einfach auf zu arbeiten.

Programmierer gelten als Bewegungsmuffel, die ständig vor dem Computerbildschirm hocken. Wann warst du das letzte Mal draussen in der Natur
(lacht) Na ja, ich ging vor ein paar Tagen joggen, ich nehme mal an, das gilt als Bewegung. Neben dem Büro haben wir auch eine Kletterhalle, wo einige von uns ein paar Mal pro Woche hingehen.

Was rätst du anderen jungen Leute, die selber Apps entwickeln wollen? 
Kauf dir ein Buch über die Plattform, die dich am meisten interessiert. Versuche so schnell wie möglich, auf eigene Faust etwas zu basteln, da das Buch wohl das langweiligste sein wird, das du je lesen wirst.

Die besten und die schlechtesten Apple-Watch-Apps

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 8004 Zürich 05.06.2015 01:04
    Highlight Der Tim. Soso, man kennt sich ja..
    0 0 Melden
  • SpikeCH 03.06.2015 09:26
    Highlight Ich habe eine gute Geschäftsidee im Kopf und müsste dafür eine App (Android+iOS) entwickeln. Kann mir jemand einen Rat geben, wie man in kurzer Zeit eine eigenständige App erstellt? Wo finde ich gute Programme dafür? Wie geht man vor? Wie viel Geld muss man dafür in die Hand nehmen? Tausend Dank im Voraus :)
    3 12 Melden
    • Lausig2 04.06.2015 08:42
      Highlight 1. Android und iOS sind zwei komplett verschiedene Plattformen, weshalb die gleiche App praktisch zwei mal programmiert werden muss, um beides zu unterstützen.
      2. Schnell wirds nicht gehen, aber mit Geduld und Beharrlichkeit kannst du dich erstmal einlesen, mit deiner Idee loslegen und vielleicht schlussendlich Erfolg haben.
      3. Alle wichtigen Infos findest du auf den Entwickler-Seiten von Apple und Google.
      4. Geld kostet es erstmal nicht viel, oder ist sogar komplett kostenlos.
      2 0 Melden
  • Ikarus 02.06.2015 22:19
    Highlight Die grösste dummheit von apple war es den apple maps chef zum iOS chef zu befördern, iOS8 ist einfach horror im vergleich zu jedem anderen iOS, hoffe das bessert sich mit dem 9 wieder. Darfste tim gerne ausrichten:D viel erfolg
    16 10 Melden
    • just sayin' 03.06.2015 01:41
      Highlight Huh?
      Meinst du Scott Forstall?
      Der arbeitet seit zwei Jahren nicht mehr bei Apple
      15 1 Melden

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen