Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Grindr hat HIV-Angaben von Nutzern weitergegeben – und muss jetzt reagieren

03.04.18, 05:36 03.04.18, 08:20

Die bei Schwulen beliebte Dating-App Grindr ist wegen der Weitergabe sensibler Nutzerdaten an externe Unternehmen in die Kritik geraten. Grindr hatte Infos etwa über den HIV-Status seiner Nutzer weitergegeben. Das Unternehmen kündigte an, dies zu stoppen.

Grindr-Technologiechef Scott Chen erklärte am Montag (Ortszeit), es sei branchenüblich, Daten mit Unternehmen zu teilen, die zur Optimierung der eigenen Software eingesetzt würden. Die Plattform trage jedoch dafür Sorge, dass die Privatsphäre ihrer Nutzer geschützt werde.

Grindr hat ein Problem. Bild: shutterstock.com

Das Unternehmen erklärte später laut US-Medienberichten, es werde die Informationen zum HIV-Status der Nutzer nicht mehr mit anderen Firmen teilen. Der TV-Sender CNN berichtete, dass Grindr die entsprechenden Daten für zwei externe Datendienste bereits gelöscht hat.

Die norwegische Forschungsinstitution Sintef hatte zuvor herausgefunden, dass Grindr vertrauliche Nutzerdaten wie den HIV-Status oder den genauen Wohnort an die Softwarefirmen Apptimize und Localytics weitergegeben hatte.

Grindr-Manager Chen betonte, das Unternehmen habe niemals persönliche Nutzerdaten an Dritte weitergegeben oder verkauft und werde dies auch nie tun. Die beiden betroffenen Firmen würden von Grindr dafür benutzt, seine Plattform zu testen und zu bewerten. (sda/afp)

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 03.04.2018 09:16
    Highlight Solch App's oder egal was auf dem Markt ist, möchte mit Sicherheit nicht aus Gutwill dir nützlich sein und ich frage mich warum man in der heutigen Zeit immer noch so ein Aufschrei macht? 😂
    Und nun mal ne Frage an die Teilnehmer dieser App:
    Warum gibt man solche Daten den überhaupt Preis? 🤦🏼‍♂️ Wenn man im Chat über Infos gefragt wird kann man immer noch ehrlich sein... So verzweifelt kann man doch nicht sein. Geht mal vor die Türe und geniesst das wahre Leben 🙌🏼 Da lernt man nette Leute kennen. Auch mit Krankheit😉
    6 0 Melden
  • wydy 03.04.2018 08:56
    Highlight Teil2:
    Wir benötigen diese Daten um die Qualität der Software sicher zu stellen. Wir gehen aber mit diesen sensiblen Daten respektvoll um und geben diese bestimmt nicht weiter. Bei Apptimize handelt es sich zumindest laut Augenschein um eine Partnerfirma, welche die Qualität der Software garantieren soll, indem Sie die Software testen. Und ohne entsprechende Daten, lässt sich die Software nicht sauber testen. Von daher hat der Manager nicht unrecht mit seiner Aussage. Und nein generierte Testdaten reichen für so etwas nicht aus. Man braucht die effektiven Daten um Fehler zu reproduzieren.
    7 1 Melden
    • pedrinho 03.04.2018 15:47
      Highlight selten gute ausrede ;)

      eine datenbank laesst sich bequem ganz oder in teilen duplizieren und auf der kopie koennen ebenso bequem die nutzerdaten anonymisiert werden ohne dabei die qualityaet der testdaten zu beeinflussen.

      Man muss es nur wollen, IMO aus dem fast schon ueblichen schlendrian auszubrechen.
      1 0 Melden
  • wydy 03.04.2018 08:52
    Highlight Teil1: Als Softwareentwickler würde ich mich hier gerne auch mal äussern. Es ist üblich, dass man mit Firmen zusammenarbeitet und diesen die Kundendaten gibt. Dies steht in den AGB's und mit solchen Firmen ist normalerweise geregelt, dass die Daten nicht für kommerzielle Zwecke weitergegeben werden dürfen. Wir haben diverse Partnerfirmen, für welche wir Software entwickeln und haben dadurch Zugriff auf alle ihre Kundendaten, die mit der Software zusammenhängen. Bei einer Krankenkasse können wir also bspw. von allen dort angemeldeten Leuten den bisherigen Krankheitsverlauf sehen.
    10 2 Melden
  • α Virginis 03.04.2018 08:20
    Highlight "Es ist nicht so, wie es aussieht" ist die Lieblingsausrede eines ertappten Ehebrechers und aller Datenhändler. Chens Aussage, sie hätten keine Daten weitergegeben, steht diametral zum Zusatz, dass Apptimize und Localytics diese benötigten, um "die Plattform zu testen und zu bewerten". Notabene: Apptimize und Localytics sind kommerzielle Marketingfirmen...

    Ein Schelm, wer da Böses denkt!
    4 1 Melden
  • Schmirinskis 03.04.2018 07:01
    Highlight Woher hat Grindr diese Daten?
    7 16 Melden
    • suchwow 03.04.2018 07:28
      Highlight Der Nutzer hat sie wohl selber eingegeben.
      15 0 Melden
    • Dernixon 03.04.2018 07:36
      Highlight Wohl von den Nutzern selbst
      9 0 Melden
    • majortom79 03.04.2018 07:40
      Highlight Man kann dort bei den Profildaten angeben, welchen HIV-Status man hat. Das ist dann öffentlich sichtbar. Die Profile sind jedoch anonym. Wenn die Daten dann mit richtigen Namen, Anschrift und E-Mail weitergegeben werden, ist das schon sehr bedenklich.
      15 0 Melden
    • Bijouxly 03.04.2018 07:47
      Highlight Vermutlich von den Nutzern ;)
      7 0 Melden
    • wydy 03.04.2018 08:00
      Highlight Es ist in solchen Apps üblich seinen HIV Status anzugeben, da es vielen dort nur um One Night Stands geht.
      4 0 Melden
    • atomschlaf 03.04.2018 08:03
      Highlight Du kannst dort im Profil deinen HIV-Status eintragen, wenn Du willst.
      6 0 Melden
    • Fabio74 03.04.2018 08:23
      Highlight Von den Usern. Aber das ist irrelevant. Weil die User kaum das Recht auf Weitergabe der Daten gaben
      5 1 Melden
    • Tattooo 03.04.2018 10:12
      Highlight Ich gebe einem einbrecher meinen haustürschlüssel und bin schockiert wenn meine wohnung leergeräumt ist... in etwa so kommen mir viele nutzer des www vor
      5 2 Melden

Eine kurze Frage an T-Mobile Österreich endete für den Mobilfunkanbieter im Fiasko

Der österreichische Mobilfunkprovider T-Mobile Austria steckt seit Tagen im Shitstorm. Heute gab das Unternehmen zu, Kundenpasswörter unverschlüsselt zu speichern. Ein Drama in zehn Akten.

Eine simple Anfrage einer Nutzerin an den T-Mobile-Kundendienst endete für den österreichischen Mobilfunkanbieter in einem Desaster: Eine Frau fragte via Twitter, ob T-Mobile Austria Kunden-Passwörter unverschlüsselt speichere. Das wäre höchst unverantwortlich, da so bei einem Datendiebstahl Hunderttausende Passwörter von Kriminellen sofort missbraucht werden könnten (da sie eben nicht entschlüsselt werden müssten). Die Frage markierte den Auftakt des Passwort-Skandals.

Eine …

Artikel lesen