Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grindr hat HIV-Angaben von Nutzern weitergegeben – und muss jetzt reagieren

03.04.18, 05:36 03.04.18, 08:20


Die bei Schwulen beliebte Dating-App Grindr ist wegen der Weitergabe sensibler Nutzerdaten an externe Unternehmen in die Kritik geraten. Grindr hatte Infos etwa über den HIV-Status seiner Nutzer weitergegeben. Das Unternehmen kündigte an, dies zu stoppen.

Grindr-Technologiechef Scott Chen erklärte am Montag (Ortszeit), es sei branchenüblich, Daten mit Unternehmen zu teilen, die zur Optimierung der eigenen Software eingesetzt würden. Die Plattform trage jedoch dafür Sorge, dass die Privatsphäre ihrer Nutzer geschützt werde.

Grindr hat ein Problem. Bild: shutterstock.com

Das Unternehmen erklärte später laut US-Medienberichten, es werde die Informationen zum HIV-Status der Nutzer nicht mehr mit anderen Firmen teilen. Der TV-Sender CNN berichtete, dass Grindr die entsprechenden Daten für zwei externe Datendienste bereits gelöscht hat.

Die norwegische Forschungsinstitution Sintef hatte zuvor herausgefunden, dass Grindr vertrauliche Nutzerdaten wie den HIV-Status oder den genauen Wohnort an die Softwarefirmen Apptimize und Localytics weitergegeben hatte.

Grindr-Manager Chen betonte, das Unternehmen habe niemals persönliche Nutzerdaten an Dritte weitergegeben oder verkauft und werde dies auch nie tun. Die beiden betroffenen Firmen würden von Grindr dafür benutzt, seine Plattform zu testen und zu bewerten. (sda/afp)

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 03.04.2018 09:16
    Highlight Solch App's oder egal was auf dem Markt ist, möchte mit Sicherheit nicht aus Gutwill dir nützlich sein und ich frage mich warum man in der heutigen Zeit immer noch so ein Aufschrei macht? 😂
    Und nun mal ne Frage an die Teilnehmer dieser App:
    Warum gibt man solche Daten den überhaupt Preis? 🤦🏼‍♂️ Wenn man im Chat über Infos gefragt wird kann man immer noch ehrlich sein... So verzweifelt kann man doch nicht sein. Geht mal vor die Türe und geniesst das wahre Leben 🙌🏼 Da lernt man nette Leute kennen. Auch mit Krankheit😉
    6 0 Melden
  • wydy 03.04.2018 08:56
    Highlight Teil2:
    Wir benötigen diese Daten um die Qualität der Software sicher zu stellen. Wir gehen aber mit diesen sensiblen Daten respektvoll um und geben diese bestimmt nicht weiter. Bei Apptimize handelt es sich zumindest laut Augenschein um eine Partnerfirma, welche die Qualität der Software garantieren soll, indem Sie die Software testen. Und ohne entsprechende Daten, lässt sich die Software nicht sauber testen. Von daher hat der Manager nicht unrecht mit seiner Aussage. Und nein generierte Testdaten reichen für so etwas nicht aus. Man braucht die effektiven Daten um Fehler zu reproduzieren.
    7 1 Melden
    • pedrinho 03.04.2018 15:47
      Highlight selten gute ausrede ;)

      eine datenbank laesst sich bequem ganz oder in teilen duplizieren und auf der kopie koennen ebenso bequem die nutzerdaten anonymisiert werden ohne dabei die qualityaet der testdaten zu beeinflussen.

      Man muss es nur wollen, IMO aus dem fast schon ueblichen schlendrian auszubrechen.
      1 0 Melden
  • wydy 03.04.2018 08:52
    Highlight Teil1: Als Softwareentwickler würde ich mich hier gerne auch mal äussern. Es ist üblich, dass man mit Firmen zusammenarbeitet und diesen die Kundendaten gibt. Dies steht in den AGB's und mit solchen Firmen ist normalerweise geregelt, dass die Daten nicht für kommerzielle Zwecke weitergegeben werden dürfen. Wir haben diverse Partnerfirmen, für welche wir Software entwickeln und haben dadurch Zugriff auf alle ihre Kundendaten, die mit der Software zusammenhängen. Bei einer Krankenkasse können wir also bspw. von allen dort angemeldeten Leuten den bisherigen Krankheitsverlauf sehen.
    10 2 Melden
  • α Virginis 03.04.2018 08:20
    Highlight "Es ist nicht so, wie es aussieht" ist die Lieblingsausrede eines ertappten Ehebrechers und aller Datenhändler. Chens Aussage, sie hätten keine Daten weitergegeben, steht diametral zum Zusatz, dass Apptimize und Localytics diese benötigten, um "die Plattform zu testen und zu bewerten". Notabene: Apptimize und Localytics sind kommerzielle Marketingfirmen...

    Ein Schelm, wer da Böses denkt!
    4 1 Melden
  • Schmirinskis 03.04.2018 07:01
    Highlight Woher hat Grindr diese Daten?
    7 16 Melden
    • suchwow 03.04.2018 07:28
      Highlight Der Nutzer hat sie wohl selber eingegeben.
      15 0 Melden
    • Dernixon 03.04.2018 07:36
      Highlight Wohl von den Nutzern selbst
      9 0 Melden
    • majortom79 03.04.2018 07:40
      Highlight Man kann dort bei den Profildaten angeben, welchen HIV-Status man hat. Das ist dann öffentlich sichtbar. Die Profile sind jedoch anonym. Wenn die Daten dann mit richtigen Namen, Anschrift und E-Mail weitergegeben werden, ist das schon sehr bedenklich.
      15 0 Melden
    • Bijouxly 03.04.2018 07:47
      Highlight Vermutlich von den Nutzern ;)
      7 0 Melden
    • wydy 03.04.2018 08:00
      Highlight Es ist in solchen Apps üblich seinen HIV Status anzugeben, da es vielen dort nur um One Night Stands geht.
      4 0 Melden
    • atomschlaf 03.04.2018 08:03
      Highlight Du kannst dort im Profil deinen HIV-Status eintragen, wenn Du willst.
      6 0 Melden
    • Fabio74 03.04.2018 08:23
      Highlight Von den Usern. Aber das ist irrelevant. Weil die User kaum das Recht auf Weitergabe der Daten gaben
      5 1 Melden
    • Tattooo 03.04.2018 10:12
      Highlight Ich gebe einem einbrecher meinen haustürschlüssel und bin schockiert wenn meine wohnung leergeräumt ist... in etwa so kommen mir viele nutzer des www vor
      5 2 Melden

watson-Journalistin macht Datenstriptease: Das wissen Google, Apple und Zalando über mich

watson-Reporterin Camille Kündig stellte Auskunftsbegehren an die grossen Datenkraken dieser Welt. Zurück erhielt sie Informationen über sich selbst, die ein 10'000-Seiten-Buch sprengen würden.

Ich kaufe meine Kleider online, fahre mit Uber, poste Fotos auf Instagram und in meiner Wohnung genügt ein Machtwort in Richtung Alexa, damit die «digitale Sprachfee» von Amazon die Heizung um ein Grad wärmer stellt. 

Damit gebe ich viel über mich preis. Aus Bequemlichkeitsgründen nehme ich das – wie viele andere – in Kauf. Dennoch bin ich neugierig: Wie tief in unser Privatleben dringen die Tech-Giganten ein?

Mit Verweis auf die neue EU-Datenschutzverordnung habe ich bei Netflix, …

Artikel lesen