Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese (hässliche) Villa wurde von einem 3D-Drucker gemauert

01.07.16, 07:25 01.07.16, 08:29


Im chinesischen Tongzhou steht seit neuem eine Villa, die vollständig mittels eines 3D-Druckers gebaut worden ist. Der ganze Bauprozess soll lediglich 45 Tage in Anspruch genommen haben.

Hier waren keine Maurer am Werk, sondern ein 3D-Drucker, der Beton spritzt.
bild: HuaShang Tengda

Die zweistöckige Villa gewinnt wahrscheinlich keinen Designpreis, ist dafür extrem stabil und soll Erdbeben der Stärke acht schadlos überstehen, behauptet zumindest die Herstellerfirma.

Schritt 1: Stützkonstruktion

bild: HuaShang Tengda

Zu Beginn des Bauprozess wurde auf dem Fundament eine Stützkonstruktion errichtet mit den Rohren für Gas, Frisch- und Abwasser.

Schritt 2: 3D-Drucker

bild: HuaShang Tengda

Danach kam der 3D-Drucker zum Einsatz. Mittels zweier Druckköpfe wurde der Beton Schicht für Schicht aufgetragen, wobei das charakteristische Muster an der Mauer entstanden ist.  

Wie hoch die Baukosten waren, wollen die Hersteller vorerst nicht verraten. 
bild: HuaShang Tengda

3D-Drucker sind auch in der Vergangenheit beim Bau vom Häusern zum Einsatz gekommen. Allerdings wurden dabei einzelne Elemente ausgedruckt und erst danach auf der Baustelle miteinander verbunden. Bei der 400-Quadratmeter-Villa in Tongzhou verlief der Bauprozess anders, sie wurde direkt vor Ort errichtet. 

(mbu)

Hier waren echte Profis am Werk

Spät-brutalistisch-futuristischer «Bierpinsel» zu verkaufen! Irgendwer?

Träumen darf man ja: 5 Villen am Lago di Como, die zum Verkauf stehen

Was für eine Villa kriegt man eigentlich für eine Million? In der Schweiz – und Europa

Hey, in Kalifornien steht eine komplette Westernstadt zum Verkauf. Wer macht mit?

Bahamas, Japan, Island usw. – was für Villen kriegt man für eine Million? (Teil II)

Schnäppchen! Diese Promi-Villa in Palm Springs kostet nur noch die Hälfte – also 25 Millionen

Du willst ein Haus, hast aber kein Geld? Diese Häuser gibts für 10'000 (!!!) Franken

Die teuersten (und zum Teil geschmacklosesten) Immobilien der Welt, die zum Verkauf stehen

Hinter dieser unscheinbaren Fassade verbirgt sich ein richtiges Schloss

Diese unglaubliche Zeitkapsel von 1969 steht zum Verkauf und wir würden soooo gerne dort wohnen

Tennis auf Hochhäusern, im Amphitheater oder auf einem fliegenden Teppich? Hat es alles schon gegeben

Das erste begrünte Hochhaus der Schweiz: Lausanne will einen vertikalen Wald bauen – und so soll er aussehen

Next Level Shit – diese Bar hat es in sich

Diese Superschurken-Höhle in der Wüste Kaliforniens könnte dir gehören – für 3 Millionen

Das beste Hochhaus der Welt

Underwater Villa: In Dubai sollen schwimmende Häuser mit Blick in die Unterwasserwelt entstehen

In diesen 32 Fällen haben die Architekten komplett versagt! 

Alle Artikel anzeigen

New York von oben

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charlie Brown 02.07.2016 08:25
    Highlight Haltet den Ball mal flach. Das einzige, was gedruckt wurde, war das Mauerwerk nachdem von Hand alle Rohre hingebastelt wurden.

    Ein Haus besteht aus mehr als nur ein paar Wänden.

    Ich wusste, dass so ein Artikel die BGEler wieder aus der Schockstarre weckt...
    6 3 Melden
  • Statler 01.07.2016 10:40
    Highlight Ob schön oder nicht spielt doch gar keine Rolle - sie haben die verdammte Villa AUSGEDRUCKT!
    39 0 Melden
    • Charlie Brown 02.07.2016 08:26
      Highlight Nein. Sie haben ein paar Wände ausgedruckt.
      5 3 Melden
  • Str ant (Darkling) 01.07.2016 09:46
    Highlight Das wäre eine echter technologischer Durchbruch und wird wie alles mit der Zeit besser wenn es denn weiter entwickelt wird.
    10 1 Melden
  • some swissdude 01.07.2016 09:43
    Highlight Und in 10-20 Jahren sind 70% der Bauarbeiter überflüssig.
    und die Taxifahrer auch
    und die Busfahrer auch
    und die Lastwagenfahrer auch.

    Aber wir brauchen kein BGE...
    36 10 Melden
    • demokrit 01.07.2016 11:32
      Highlight Wir brauchen aktuell noch kein BGE. Vor allem kein schludrig Formuliertes.
      23 6 Melden
    • der Denker 01.07.2016 12:20
      Highlight Weshalb sollte es 70% der Bauarbeiter nicht mehr geben?!
      Elektriker, Heiziger, lüftiger, Sanitär, Dachdecker, Spengler und auch Maurer (wenn auch weniger) werden nach wie vor in solch einem Gebäude benötigt. Von Renovationen ganz zu schweigen.
      16 2 Melden
    • Legendary Dave 01.07.2016 14:47
      Highlight Von mir aus kann ein grundeinkommen eingeführt werden, aber kein bedingungsloses. Alle vorgandenen jobs sollen "aufgefüllt" werden, wenn es dann tatsächlich noch leute ohne jobs gibt (die sich auch darum bemühen), soll arbeitslosengeld oder ein grundeinkommen greifen. Oder noch besser, es sollten subventionierte stellen geschaffen werden, die wirtschaftlich nicht rentable aufgaben machen, zb bereiche im recycling und andere umweltaufgaben
      (Ich sehe nicht ein, warum jemand bedingungslos etwas bekommen soll. Sozialstaat ja, aber nur bei einsatz/bemühen)
      6 8 Melden
    • Bowell 02.07.2016 12:36
      Highlight @some swissdude: während Bauarbeiter vielleicht frühestens in 10-20 Jahren überflüssig sein werden, ist dein Kommentar heute schon überflüssig. Der Arbeitsmarkt wird sich an die Gegebenheiten anpassen, nur weil keine Bauarbeiter mehr nötig sein werden (was ich als höchst unwahrscheinlich halte) werden die Menschen nicht einfach arbeitslos herumsitzen, sondern anderen bezahlten (!) Beschäftigungen nachgehen.
      1 0 Melden
  • Ophelia Sky 01.07.2016 08:09
    Highlight Mir gefällt die Villa eigentlich noch...
    28 3 Melden

Schweizer Firma fordert Apple mit Mini-PC heraus

Kompakt und umweltschonend: Den lüfterlosen «PrimeMini» aus St.Gallen gibt's in einer Neuauflage. Hier sind die wichtigsten Informationen.

Herr Sunic, Apple lässt den Mac Mini sterben, das ist Ihre grosse Chance?Eventuell. Wobei der Mac Mini andere Nischen bedient als wir. Unser Prime Mini ist eine vollwertige Alternative zu einem regulären Windows-PC. Im Mediacenter-Bereich sehe ich aber grosse Chancen. Der Dialog mit Entwicklern von entsprechenden Softwarelösungen läuft bereits.

Was unterscheidet Ihren Mini-PC vom Mini-Mac, abgesehen vom Betriebssystem?Der wohl grösste Unterschied liegt in der lüfterlosen Bauweise, die einen …

Artikel lesen