Digital

Der amerikanische Elektroauto-Hersteller ist unter Beschuss geraten. Zurecht? bild: tesla motors

Tesla bestätigt weitere «Autopilot»-Unfälle

Es wird ungemütlich für den Shooting-Star der Auto-Branche: Nach dem ersten tödlichen Unfall mit der «Autopilot»-Funktion eines Tesla Model S räumt der Hersteller weitere, allerdings weniger schwere Unfälle ein.

07.07.16, 16:26 07.07.16, 16:42

Ein Artikel von

Der Autobauer Tesla hat nach dem ersten tödlichen Unfall mit seinem Fahrassistenten «Autopilot» weitere, weniger schwere Unfälle bei Fahrten mit der Technik bestätigt. Es habe mehrere Unfälle ohne Todesfolge gegeben, sagte ein Sprecher dem «Wall Street Journal». Eine konkrete Zahl wurde nicht genannt.

Erst vor wenigen Tagen war ein tödlicher Unfall bekanntgeworden, bei dem bereits Anfang Mai ein vom Assistenzsystem gelenkter Tesla ungebremst unter einen Lastwagen-Anhänger raste, der die Fahrbahn kreuzte.

Es war der erste Tod in einem vom Computer gesteuerten Auto. Teslas «Autopilot»-Funktion wird jetzt von der US-Verkehrsbehörde NHTSA untersucht.

Retweet von Tesla-Chef Elon Musk

Der Hersteller bemüht sich um Schadenbegrenzung und betont, dass bei Fahrten mit eingeschaltetem «Autopilot»-System seltener Unfälle passierten als bei komplett manueller Steuerung. Die im Oktober eingeführte Software ist inzwischen in rund 70'000 Fahrzeugen verfügbar.

Mit anderen Dingen beschäftigt

Nach Bekanntgabe des tödlichen Unfalls verwies Tesla darauf, dass mit der «Autopilot»-Steuerung bereits mehr als 200 Millionen Kilometer zurückgelegt worden seien. Der «Autopilot» kann unter anderem Tempo, Spur und Abstand halten sowie automatisch bremsen.

Der kalifornische Elektroauto-Hersteller bemühte sich zudem, noch einmal klarzustellen, dass die Funktion den Wagen nicht zu einem selbstfahrenden Fahrzeug mache. «Autopilot» sei nur ein Fahrassistenzsystem, bei dem die Fahrer stets die Kontrolle über die Verkehrssituation behalten müssten.

Viele Tesla-Fahrer luden jedoch ins Internet Videos hoch, auf denen sie sich bei hohem Tempo mit anderen Dingen beschäftigen oder sogar gar nicht auf dem Fahrersitz sassen.

Zu einem diese Woche bekanntgewordenen Unfall im Bundesstaat Pennsylvania erklärte Tesla, man könne die Behauptung des Fahrers, er sei mit eingeschalteter «Autopilot»-Funktion unterwegs gewesen, bisher nicht bestätigen.

«Auf Grundlage der Informationen, die uns derzeit vorliegen, haben wir keinen Grund zu glauben, dass ‹Autopilot› etwas mit diesem Unfall zu tun hatte.»

Tesla-Stellungnahme gegenüber «Detroit Free Press»

Der Wagen hatte sich am 1. Juli überschlagen. Möglicherweise sei dabei die Antenne beschädigt worden, die sonst die Daten übertragen hätte, erklärte das Unternehmen. Man habe bisher den Kunden nicht erreichen können, um ausführliche Informationen aus dem Fahrzeug selbst zu bergen.

Umfrage

Vertraust du dem Tesla-Autopiloten?

  • Abstimmen

157 Votes zu: Vertraust du dem Tesla-Autopiloten?

  • 29%Yolo
  • 52%Jein, ich würde die Hände in der Nähe des Lenkrads lassen
  • 18%Nein, bin der bessere Fahrer

Die Aktionäre getäuscht?

Dem «Wall Street Journal» sagten zwei Tesla-Fahrer, die «Autopilot»-Technik habe stehende Fahrzeuge auf der Fahrbahn nicht erkannt. Im Fall des tödlichen Unfalls erklärte das Unternehmen, die Technik habe die weisse Seitenwand des Lastwagens für ein hoch angebrachtes Autobahnschild gehalten.

Tesla wehrt sich unterdessen auch gegen den Vorwurf, seine Aktionäre nicht rechtzeitig über den tödlichen Unfall informiert zu haben. Tesla hatte keine zwei Wochen nach dem Crash Aktien für 1,4 Milliarden Dollar verkauft, um Geld für den Produktionsausbau zu heben. Zu diesem Zeitpunkt war einer breiten Öffentlichkeit der Unfall noch nicht bekannt.

Nun warf die amerikanische Finanzjournalistin Carol Loomis in einem «Fortune»-Artikel die Frage auf, ob Tesla die Investoren darüber hätte in Kenntnis setzen müssen.

Tesla konterte in einem Blogeintrag in der Nacht zum Donnerstag, die Untersuchung der Fahrzeugdaten sei erst Ende Mai abgeschlossen worden. Ausserdem habe auch das Bekanntwerden des Unfalls den Tesla-Aktienkurs kaum beeinflusst. Der Aktienverkauf war am 18. Mai angekündigt worden, der Unfall ereignete sich am 7. Mai.

(mhe/dpa)

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

Diese Tesla-Storys solltest du kennen

Der Tesla 3 ist da! Das «Günstig»-Modell ist genau so abgefahren, wie wir gehofft haben

Der Tesla-Effekt – wie der E-Auto-Boom die Schweizer Energieziele torpediert

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

Tötet Trump Tesla?

Diese haarsträubenden Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten (noch) nicht zu trauen ist

Tesla-Chef in der Kritik: Hat Elon Musk den Bogen überspannt?

Droht Tesla ein Toyota-Schicksal?

Tesla bestätigt weitere «Autopilot»-Unfälle

Elon Musk präsentiert «Tesla-Masterplan, Teil 2» – das sind die 7 wichtigsten Punkte

Tesla-Fahrer stirbt bei Unfall mit Lastwagen – er hatte den Autopiloten aktiviert

Wenn der Autopilot schlampt – 5 finanzielle Fakten, die nicht nur Tesla-Fahrer kennen sollten

Haarsträubende Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten nicht zu trauen ist

Ist Tesla das neue Apple? Was Elon Musk von Steve Jobs lernen kann

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Du willst einen Tesla? Dann beschwer dich nicht öffentlich über miesen Kunden-Service

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D(r)ummer 08.07.2016 10:34
    Highlight Tesla Motors: Googles Testmaus und Bevölkerungs-Akzeptanz-Barometer. Zudem noch relativ umweltfreundlicher als Verbrenner. Komisch ;)
    3 2 Melden
  • testuserli 08.07.2016 10:31
    Highlight öh, die Zahl war glaub ich alle 90 Mio. km stirbt ein Autofahrer in den USA, alle 150 Mio km einer in einem Tesla.

    Ich finde hier wird massiv übertrieben. Andere Marken haben ähnliche Assistenzsysteme, und da schreit bei einem tödlichem Unfall kein Hahn danach, ob so ein System (mit-)schuld war.

    Und sorry, wer dann halt Harry Potter guckt anstatt auf die Strasse, der tut mir nicht wirklich leid wenn er dann crasht...
    6 0 Melden
  • Radiochopf 07.07.2016 19:40
    Highlight Irgendjemand von Watson scheint echt ein Problem mit Tesla zu haben, schon der 8. Tesla Artikel seit dem 1 tödlichen Unfall... Ja mit Tesla Autos passieren Unfälle und mit welcher Automarke passiert das den nicht? Sorry das ist schon langsam Boulevard, schade....
    17 1 Melden

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Elon Musk gilt mit seinen Elektroautos als Pionier, der schon mal vorfährt ins automobile Morgen. Dafür wird er gefeiert. Dabei sind die Tesla-Boliden bislang alles andere als zukunftsweisend.

Eines muss man Elon Musk lassen: Es gibt derzeit wohl keinen Manager, der erfolgreicher alten Wein in neuen Schläuchen unter die Leute bringt als er. Der Tesla-Chef hat es in kürzester Zeit geschafft, einen fast schon messianischen Status in Sachen Elektromobilität zu erringen. Wie Kirchgänger dem Prediger hängen selbst gestandene Medien Musk an den Lippen und bejubeln jede Verlautbarung aus seinem Munde. (Ja, zuweilen auch watson und sein Medienpartner Spiegel Online).

In der Nacht auf …

Artikel lesen