Digital

Bild: matthias kremp

Samsungs Galaxy Note 8 ist ein iPhone auf Steroiden – mit einem fürchterlichen Preis

Samsung versucht den Neustart: Das neue Note 8 soll die Pannen des Vorgängers vergessen machen. Im Test hat das Gerät Spass gemacht. Ein paar Baustellen gibt es aber noch.

10.09.17, 10:57 11.09.17, 10:23

Matthias Kremp / spiegel onlne

Ein Artikel von

Dieses Mal darf nichts schiefgehen. Das dürfte Samsungs Motto bei der Entwicklung des Galaxy Note 8 gewesen sein. Nach dem Desaster mit dem Galaxy Note7 sind die Entwickler beim neuen Modell auf Nummer sicher gegangen. Die Note7-Akkus überhitzten reihenweise und zwangen Samsung , das Gerät mit Milliardenverlusten vom Markt zu nehmen.

Das Design

Das fängt beim Design an. Das Galaxy Note 8 sieht dem Galaxy S8 sehr ähnlich, nur dass es noch einen Tick schicker, einen Hauch edler wirkt. Zumindest ist das bei meinem hochglanzschwarzen Testgerät so. Nur die Rückseite sollte man nicht zu oft anschauen, denn die ist von Fingerschmutz schnell verschmiert (siehe folgende Diashow).

Darüber tröstet der famose Bildschirm hinweg. Mit einer eleganten Rundung schmiegt er sich fast randlos in den Rahmen ein. So passt das gewaltige 6.3 Zoll grosse Display in ein Gehäuse, das kaum grösser ist als das eines iPhone 7 Plus. Die Auflösung von 2960 x 1440 Pixeln macht feine Details sichtbar, Farbwiedergabe und Kontrast sind hervorragend.

Das alles erinnert frappierend an das Galaxy S8. Dessen Bildschirm ist bloss 0.1 Zoll kleiner und fast 30 Gramm leichter. Mit fast 200 Gramm ist das Note8 ein Schwergewicht.

Drei Kameras

Samsung verbaut im Note 8 insgesamt drei Kameras, ein 8-Megapixel-Modell für Selfies und zwei 12-Megapixel-Kameras auf der Rückseite. Genau wie bei Apples iPhone 7 Plus ist eine davon als Weitwinkel-, die andere als zweifach vergrösserndes Teleobjektiv ausgelegt. Zwischen beiden kann man die Bildvergrösserung stufenlos regeln.

Das Teleobjektiv ermöglich diesen Zoom

Schiebe den Regler nach links und rechts, um beide Bilder zu vergleichen. (Falls das Foto nicht erscheint, lade die Seite bitte neu.) bild: spiegel online

Die Kombination der beiden Objektive ermöglicht, genau wie beim iPhone oder dem neuen Nokia 8, sogenannte Bokeh-Effekte, also die scharfe Darstellung eines Motivs im Vordergrund vor einen unscharfen Hintergrund. Anders als bei Apple lässt sich die Stärke dieses Effekts beim Note 8 stufenlos regeln. Das ist auch gut so, weil die Bildqualität ab etwa 50-Prozent Intensität deutlich nachlässt, weil dann auch Teile des Motivs unscharf dargestellt werden.

Foto mit und ohne Bokeh-Effekt

Links ein Foto mit Tiefenschärfe-Effekt und rechts ohne Bokeh-Effekt. bild: spiegel online

Abgesehen von dieser leichten Schwäche bietet Samsungs Kamera-Duo eine hervorragende Bildqualität, auch bei mässiger Beleuchtung. Das neue Teleobjektiv erweitert die fotografischen Möglichkeiten gegenüber dem Galaxy S8 deutlich.

Die Leistung

Die Frage nach der Leistung beantwortet Samsung mit demselben Achtkern-Prozessor wie im Galaxy S8. Der feine Unterschied: Statt vier Gigabyte Arbeitsspeicher stecken im Note 8 sechs Gigabyte. Das ist vor allem für Multitasking schön und bietet langfristig Reserven, praktisch ist kaum ein Unterschied zum S8 festzustellen. Schnell genug für alle aktuellen Apps sind beide Smartphones.

Der Akku

Im Ausdauertest - Abspielen eines Full-HD-Videos in Dauerschleife bei voller Bildschirmhelligkeit - kam das Note 8 auf gute achteinhalb Stunden, bevor es sich selbst abschaltete. Ein guter Wert, den unsere Alltagserfahrungen bestätigen: Der grosse Akku, den das langgestreckte Gehäuse ermöglicht, liefert genug Energie, um gut über den Tag zu kommen. Aufgeladen wird er entweder per Kabel mit einer Schnelladetechnologie oder drahtlos, sofern man eine passende Ladestation hat.

Der Stift

Bild: matthias kremp

Das Element, das die Note-Smartphones schon immer vom Rest der Meute abgehoben hat, ist der Stift. Für das Note 8 hat Samsung ein verbessertes Modell entwickelt, in dem Technik von Wacom steckt, einer Firma, die sich auf Grafiktabletts und digitale Stifte spezialisiert hat.

Sobald man den Stift aus seiner Garage unten am Handy zieht, legt sich ein Menü über den Bildschirm, auf dem man die gewünschte Funktion auswählen kann. So kann man den Stift für handschriftliche Notizen, animierte Nachrichten und Screenshots benutzen. Oder um eine Textpassage auszuwählen, die von einer Sprache in eine andere übersetzt werden soll.

Zieht man den Stift im Ruhemodus aus dem Handy, wird der schwarze Bildschirm zu einer digitalen Kreidetafel für Notizen und Skizzen. Der Stift funktioniert dabei immer sehr feinfühlig, das Gefühl von echtem Papier kann das Bildschirmglas aber nicht reproduzieren.

Bild: matthias kremp

Bixby

Mit dem Note 8 liefert Samsung auch seinen virtuellen digitalen Assistenten Bixbyaus. Der kann derzeit allerdings nur Englisch und Koreanisch. Trotzdem lässt er sich ausprobieren. Wischt man von der Startseite des Handys nach links, gelangt man zu einer Übersicht aktueller Nachrichten, E-Mails und Termine, deren Zusammenstellung man selbst konfigurieren kann. Das ist nett, aber nichts besonderes.

screenshot: matthias kremp

Wie Apples Siri und den Google Assistant kann man auch Bixby per Sprache steuern, etwa um Erinnerungen oder Termine einzugeben. Interessant ist aber vor allem Bixby Vision. Diese Funktion ermöglicht es beispielsweise, Gegenstände anhand eines Fotos zu identifizieren oder im Netz nach ähnlichen Fotos zu suchen. Sehr nett ist auch die Möglichkeit, Weinetiketten zu fotografieren, woraufhin Bixby Bewertungen jenes Weines aus dem Netz sucht.

Fehlerlos funktioniert all das nicht, aber in vielen Fällen kamen wir beim Test mit Bixby zu den gewünschten Antworten.

Das Fazit

Das Galaxy Note 8 ist ein Galaxy S8 auf Steroiden. Vom Rückendeckel bis zum Display-Glas ist es mit Technik vollgestopft, die dann auch noch von etlichen Software-Extras genutzt und ergänzt wird. Ob man das alles braucht, ist fraglich. Das alles zu haben, ist beruhigend. Und ganz nebenbei sieht es auch noch cool aus. Wer das Schwarz meines Testgeräts nicht mag, kann das Note 8 auch goldfarben bekommen.

Pro und Kontra Galaxy Note 8

Sehr viele Funktionen
Sehr gutes Design
Hervorragender Bildschirm
Stiftfunktion
Drahtlose Ladefunkion
Wasserdichtes Gehäuse

Sehr teuer
Schmutzanfällig
Noch kein Android 8

Ein Wermutstropfen ist, dass Samsung sein neues Top-Modell nicht mit der neuesten Android-Version 8.0 Oreo, sondern mit Android 7.1 ausliefert. Zudem ist der Listenpreis von rund 1000 Franken für ein Smartphone mit 64 Gigabyte Speicher sehr hoch – auch, wenn man die vielen Extras in die Rechnung einbezieht, die Samsung mitliefert.

Umfrage

War dieser Testbericht für dich hilfreich?

  • Abstimmen

434 Votes zu: War dieser Testbericht für dich hilfreich?

  • 35%5 (sehr hilfreich)
  • 36%4
  • 14%3
  • 3%2
  • 10%1 (überhaupt nicht hilfreich)

Und das schreiben andere Medien über das Galaxy Note 8:

Das erste Smartphone mit Android 8 im grossen Test

Das passiert, wenn man beim Laufen auf das Handy schaut

40s

Das passiert, wenn man beim Laufen auf das Handy schaut

Video: srf

Hardware-Tests: Die neusten Handys, Tablets und PCs im Test

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

14 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter Geheimtipp ist

14 Dinge, die jeder Mac- und PC-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

7 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Samsungs Galaxy Note 8 ist ein iPhone auf Steroiden – mit einem fürchterlichen Preis

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen iMac-Killer wissen muss

10 Gründe, warum das grosse iPad Pro (fast) perfekt ist für dich

12 Gründe, warum das Zenbook das fast beste Laptop ist, das ich je getestet habe

Warum Nintendos Switch die innovativste Spiel-Konsole ist, die ich je getestet habe

Schön scharf! So schlägt sich das Sony Xperia XZ gegen das iPhone 7

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Warum dieses Smartphone die perfekte Alternative zu iPhone oder Galaxy ist

LG G5 im Test: Das magische Handy, das sich immer wieder verbessern lässt

Halb Tablet, halb Notebook: Das taugt das neue Galaxy Tab 

iPhone SE: Dieser rosarote Zwerg hat mächtig Power

Was taugt das neue iPad? Das kleine iPad Pro im grossen Test

Galaxy S7 und S7 Edge im grossen Test: So gut sind die besten Android-Handys wirklich

12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 12.09.2017 12:31
    Highlight Aha, da hat HMD mit "Start-up auf Steroiden" einen schönen Trend gestartet.
    1 0 Melden
  • Whitebeard 11.09.2017 11:36
    Highlight Titel: Samsung Galaxy Note 8 ist ein iPhone auf Steroiden..

    Fazit: Das Galaxy Note 8 ist ein Galaxy S8 auf Steroiden.

    Was ist es nun? Ihr verwirrt mich :(
    26 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.09.2017 10:42
    Highlight Kritik? Kein Thema? Schliesslich ist der Beitrag irreführend.

    S8 und S8+ sind zwei paar Schuhe. Oder sind iPhone 7 und iPhone 7plus dasselbe, indentische Gerät, mit gleichen Massen etc.?

    Und wie schon kritisiert: Im Titel ist es ein iPhone auf Steroide - im Fazit ein S8... was denn?
    7 2 Melden
  • Zeit_Genosse 10.09.2017 13:43
    Highlight Samsung legt ggü. Apple bei den Mobiles stetig vor, sodass Apples Neupräsentationen weniger innovativ wirken und man das Gefühl hat, dass Apple trotz Milliarden-Budget weniger Akzente setzen kann. Selbst im Hochpreissegment, Apples Hauptmarktanteil, spielt Samsung mit, auch wenn die Markenbewertung von Apple höher liegt als vom Mischkonzern, der von Kühlschränken, Bootsmotoren über TV auch Industrie-/Militärroboter herstellt. Gelingt Apple am 12.9. ein Befreiungsschlag? Samsung hat vorgelegt.
    31 18 Melden
    • Der Tom 10.09.2017 17:32
      Highlight Ich empfehle dringend mal einen iPhone Kurs 😜 Und bitte keynote schauen.
      9 37 Melden
  • TheMan 10.09.2017 12:10
    Highlight Na wen Ihr Samsung mit Apple vergleicht, den Preis würde ich da nicht Vergleichen. Samsung und zu Teuer? Apple wäre somit unbezahlbar?. Den dort werden die Preise doch noch Höher sein.
    65 18 Melden
    • Lukakus 10.09.2017 15:04
      Highlight Warum immer diese iPhone haterei. Die Geräte sind verhältnismässig nicht teuer. Das Samsung Note 8 beweist dies genau; Versucht man, ein Produkt guter Qualität zu produzieren, kostet dies entsprechend. Das Note 8 ist abgesehen von der edlen Verarbeitung und Randlosdisplay auch nichts spezielles und kostet doch sehr viel.
      13 43 Melden
    • TheMan 10.09.2017 16:44
      Highlight Lukakus es gibt Androidgeräte, welche gleich gut/besser wie Iphones sind und die Hälfte kosten.
      27 19 Melden
  • p-r-o-k-a 10.09.2017 11:53
    Highlight vorbestellt ;-)
    26 14 Melden
    • Lukakus 10.09.2017 15:05
      Highlight Wenn ich Sie gewesen wäre, hätte ich Apples Keynote von übermorgen abgewartet.
      16 42 Melden
    • Klirrfactor 10.09.2017 17:22
      Highlight ebenfalls vorbestellt *thumbsup*
      12 8 Melden
    • Dr. Joachim Maier 10.09.2017 20:51
      Highlight ...schon vor 2 Wochen vorbestellt.
      8 3 Melden

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Elon Musk gilt mit seinen Elektroautos als Pionier, der schon mal vorfährt ins automobile Morgen. Dafür wird er gefeiert. Dabei sind die Tesla-Boliden bislang alles andere als zukunftsweisend.

Eines muss man Elon Musk lassen: Es gibt derzeit wohl keinen Manager, der erfolgreicher alten Wein in neuen Schläuchen unter die Leute bringt als er. Der Tesla-Chef hat es in kürzester Zeit geschafft, einen fast schon messianischen Status in Sachen Elektromobilität zu erringen. Wie Kirchgänger dem Prediger hängen selbst gestandene Medien Musk an den Lippen und bejubeln jede Verlautbarung aus seinem Munde. (Ja, zuweilen auch watson und sein Medienpartner Spiegel Online).

In der Nacht auf …

Artikel lesen