Digital

Das ist es also: Das Surface Book von Microsoft. Ich konnte es zwei Monate ausgiebig testen. Bild: watson

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Das Surface Book ist Microsofts erstes Notebook. Das Display lässt sich per Knopfdruck ablösen und als Tablet nutzen – und es hat ein paar weitere nützliche Tricks auf Lager. Was es im Alltag taugt, zeigt unser Test.

09.05.16, 13:31 20.05.16, 16:35

Letzten Herbst hat Microsoft alle überrascht und wie aus dem Nichts das Surface Book enthüllt – ein Premium-Notebook, das mit seinem abnehmbaren Display zum Tablet wird. Ich habe es die letzten 10 Wochen als MacBook-Ersatz genutzt und privat, beruflich und auf Reisen ausgiebig testen können. Kommen wir also ohne weitere Umschweife zu den praktischen Befunden meines Erfahrungsberichts.

Am Ende dieses Testes werden wir sehen, ob Microsofts erstes Surface Book mein betagtes MacBook ablösen wird

bild: watson

Was genau ist das Surface Book?

Kein Zweifel, das Surface Book ist ein Luxus-Laptop. Unverwechselbares Design und hochwertige Verarbeitung treffen hier auf die neuste Prozessoren-Technologie. Das Resultat kann man sich ausmalen: Ein Power-Notebook für anspruchsvolle User, die bereit sind, für das aktuell vielseitigste Laptop-Tablet-Hybridgerät tief in die Tasche zu greifen.

Auf den ersten Blick ist das Surface Book ein gewöhnliches Notebook

bild. watson

Nun, nicht ganz gewöhnlich, wenn man das Scharnier für das Display etwas genauer betrachtet ...

gif: laptopmag

Der Clou: Per «Trennen»-Taste lässt sich das Display ablösen und als Tablet nutzen

gif: laptopmag

Das Trennen und Andocken des Displays funktioniert tadellos. Allerdings muss man sich zunächst daran gewöhnen, dass man die Trennen-Taste rund zwei Sekunden gedrückt halten muss, bevor ein Klick-Geräusch signalisiert, dass sich das Display nun ablösen lässt. 

Für diese Prozedur braucht das Surface Book Energie – ist der Akku leer, lässt sich das Display nicht trennen

Das 13,5 Zoll grosse Surface Book wiegt gut 1,5 Kilo, als Tablet 0,7 Kilo
bild. watson

«Im Gegensatz zu einem MacBook verwandelt sich das Surface Book in ein schockierend leichtes Tablet.»

Engadget

Das Markenzeichen des Surface Book ist sein Scharnier, das an ein Ringheft erinnert. Der Name Book kommt also nicht von ungefähr

Das Surface Book lässt sich alternativ auch mit umgeklappter Tastatur wie ein Tablet verwenden. So genutzt hat es eine bessere Grafikleistung, da in der Tastaturbasis eine Nvidia-Geforce-Grafikkarte mit eigenem Speicher (1 GB GDDR5) steckt. bild: cnet

Das für seine Grösse sehr leichte Tablet lässt sich verkehrt herum an die Tastatur andocken, was nützlich sein kann, wenn man mit dem Surface Stift schreiben oder zeichnen möchte. Da in der Tastatur eine Grafikkarte (ausser beim günstigsten Modell) und ein zweiter Akku verbaut sind, erhöht man so nicht nur die Grafikleistung massiv, sondern auch die Laufzeit.

Ein nützliches Feature: Richtung Display schauen und Windows 10 ist ruckzuck per Iris-Scanner entsperrt. Dies funktioniert auch mit Brille und im Dunkeln gut

gif: watson

Was taugt das Surface als Laptop?

bild: watson

Viel. Verdammt viel. Das Gehäuse aus einer Magnesium-Legierung wirkt edel und ist robust zugleich. Microsoft hat sich sehr viel Zeit für sein erstes Notebook genommen – und das zahlt sich aus. Design und Verarbeitung: Check!

Die wahre Innovation schlummert aber tiefer im Inneren des Surface Book: Prozessor, Arbeitsspeicher und SSD-Festplatte stecken samt einem kleinen Grafikchip im Bildschirm und machen es in Kombination mit einem kleinen Akku gerade so unabhängig, wie es als Tablet sein muss. In der Tastatur wiederum ist ein zweiter Akku und ein stärkerer Grafikchip eingebaut, der das Surface Book zu einem der aktuell schnellsten Business-Notebooks macht. Ausser beim 1699 Franken teuren Einstiegsmodell gehört dieser Grafikprozessor immer zur Ausstattung. 

Ein Mini-Display-Port ermöglicht die Anbindung weiterer Bildschirme. Weiter findet man zwei USB 3.0 Anschlüsse, einen Einschub für SD-Speicherkarten und den Kopfhörer-Ausgang. bild: watson

Bild- und Videobearbeitung sowie Büroarbeiten stellen das Surface Book vor keinerlei Probleme. Der Chrome-Browser startet zum Beispiel ohne jede Verzögerung. Unter Volllast wird der mit Technik vollgestopfte Bildschirm spürbar warm, während die Tastaturbasis angenehm kühl bleibt – was insbesondere beim Arbeiten auf dem Schoss nicht unwichtig ist. Was ich nicht getestet habe, sind aktuelle PC-Games. Laut anderen Testberichten kommt der Grafikprozessor bei neuen, aufwändigen PC-Spielen an seine Grenzen. Das perfekte Gamer-Notebook ist das Surface Book also nicht.

Was taugt das Surface als Tablet?

Ehrlich gesagt habe ich das Surface Book zu 99 Prozent als Notebook genutzt, da ich bis heute nicht kapiert habe, wozu ein 13,5 Zoll grosses Tablet gut sein soll ...

Ja, man kann das Display als separates Tablet nutzen. Und ja, es ist für seine Grösse erstaunlich leicht. Doch offenbar glaubt selbst Microsoft nicht daran, dass irgendjemand das Surface Book für längere Zeit als Tablet nutzen möchte. Ohne Akku in der Tastaturbasis geht dem Tablet nach gut drei Stunden der Saft aus – für ein bisschen Facebook, Netflix, YouTube etc. auf dem Sofa am Abend reicht das aber allemal.

Das Touchdisplay ist primär für Windows-Apps aus dem Windows Store ausgelegt, aber auch Desktop-Programme können im Tablet-Modus ausgeführt werden. bild: watson

Wie gesagt lässt sich das Surface Book alternativ auch mit umgeklappter Tastatur wie ein Tablet nutzen. So erreicht man sieben bis zehn Stunden Betriebszeit und hat dank Grafik-Chip in der Tastatur-Unterseite die volle Power zur Verfügung, was insbesondere für professionelle Anwender (Grafiker, Designer etc.) wichtig ist.

Windows 10 führt Desktop-Programme und Apps aus, was vor allem für professionelle Anwender wichtig ist, die mehr Funktionen brauchen, als Apps zur Verfügung stellen. bild: microsoft

Kann es mein Notebook UND Tablet ersetzen

Das Surface Book ist primär ein Power-Laptop mit Touchdisplay und Stift für Profis in Kreativbranchen, die Photoshop und CAD-Software nutzen. Aber auch alle, die gerne mit einem Stift arbeiten und ihre Dokumente, Präsentationen etc. mit Notizen, und Grafiken versehen möchten, gehören zur Zielgruppe.

«Das Surface Book kann jedes MacBook oder Windows-Notebook ersetzen, mal abgesehen von hochgerüsteten Gamer-Laptops.»

Das abnehmbare Tablet mit nur gerade drei Stunden Akkulaufzeit ist mehr als Bonus zu verstehen. Wer also sein Tablet lediglich dazu nutzt, um auf dem Sofa ein, zwei Stunden auf Facebook zu vertrödeln oder einen Film zu schauen, ist mit dem Surface Book bestens bedient. Hardcore-Tablet-Nutzer sollten jedoch ihr iPad oder Android-Tablet nicht gleich in die Tonne werfen, da das Surface Book als Tablet eigentlich zu gross ist und zahlreiche Apps nach wie vor im Windows Store fehlen.

Ist es sexy?

Jup.

Das spezielle Scharnier ist nicht nur Blickfang, es verleiht dem Surface Book vor allem Stabilität.
bild: watson

Da das Display separat als Tablet nutzbar ist, ist es deutlich dicker und schwerer als ein klassisches Laptop-Display. Eigentlich müsste das Surface Book deshalb nach hinten kippen. Da sich die Scharnierkette beim Aufklappen jedoch Glied für Glied flach ausrollt, gewinnt das Notebook an Standfestigkeit. Ein kleines Manko bleibt bestehen: Durch sein Gewicht lässt sich das Display etwas schwerer öffnen als bei normalen Laptops. 

Das Scharnier ist ein Blickfang, lässt das Surface Book an der Rückseite aber etwas klobig wirken

Schönheit liegt im Auge des Betrachters: Microsoft hat auf jeden Fall ein unverkennbares Notebook mit eigener Design-Sprache entwickelt. bild: watson

Wofür ist der Stift gut?

Mit dem Stift, der dem Surface Book beiliegt, kann man in diversen Apps schreiben, zeichnen, malen oder gar komponieren. Das kann sinnvoll sein, um PDF-Dokumente oder Webseiten (im neuen Edge Browser) mit Handnotizen oder Skizzen zu versehen und mit anderen zu teilen. Für Grafiker ist interessant, dass das Surface Book mit Windows 10 sowohl Desktop-Programme als auch Apps von Adobe unterstützt. Standard-Zeichensoftware wie Photoshop und Illustrator können also im PC- und Tablet-Modus ausgeführt werden.

Mit dem nächsten Update für Windows 10 (erscheint im Sommer) werden weitere wichtige Apps wie Office den Stift unterstützen. 

Der Stift ist aus Metall, liegt gut in der Hand und arbeitet präzise

Mit der Rückseite des Stifts lassen sich Handnotizen intuitiv löschen.
gif: watson

Ich war lange kein Fan digitaler Stifte. Inzwischen möchte ich nie wieder ein Laptop ohne Touchscreen und der Möglichkeit, auf Dokumenten Notizen zu schreiben

bild: watson

Als besonders nützlich erweist sich der mitgelieferte Stift, wenn man das Surface Book als Tablet nutzt und etwas mehr Präzision gefragt ist, etwa beim Markieren von Text.

Die Stifteingabe und Schrifterkennung ist verblüffend gut. Sogar mein Gekrakel erkennt die Software

bild: watson

Ein Beispiel: Schreibt man künftig handschriftlich ein Datum auf dem Tablet, wird das erkannt und man kann daraus einen Kalendereintrag erstellen.

So gut zeichnen kann ich leider nicht, aber laut Profis arbeitet der Surface Stift sehr präzise

gif: laptopmag

Tipp: Wer das Maximum aus dem Stift herauskitzeln will, sollte sich die kostenlose Windows-App Plumbago ansehen. Die Notizen-App verschönert zum Beispiel automatisch die per Stift verfassten Notizen.

Der Stift haftet magnetisch am Tablet, sprich am Display des Laptops. Das ist praktisch, allerdings ist er mir beim Transport im Rucksack ohne Schutzhülle mehrmals abgefallen

Für Profis wichtig: Verschiedene Stift-Spitzen sind als Zubehör erhältlich.
bild: watson

Tipp: Per Klick, Doppelklick und dem Gedrückthalten der Taste am Stiftende wird die Notizen-App OneNote geöffnet, ein Screenshot erstellt oder die Sprachassistentin Cortana aktiviert. Mit der Surface-App lassen sich diese Voreinstellungen anpassen, so dass man etwa seine bevorzugte App per Klick auf das Stiftende starten kann.

Der Stift ist konfigurierbar: Ein Klick startet nun den Chrome-Browser. Ein Doppelklick die inoffizielle watson-App.

Wie gut ist das Surface Book im Alltag?

Design, Verarbeitung, Geschwindigkeit, alles prima. Scrollen mit zwei Fingern und andere Wischgesten funktionieren genau so geschmeidig wie auf einem Apple-Notebook. Hingegen hat es Microsoft nicht hingekriegt, das Surface Book ohne Software-Fehler auszuliefern: Die ersten Käufer klagten etwa über massive Akku- und Hitzeprobleme, die inzwischen mit Updates behoben wurden. Trotzdem springt bei meinem Modell der gut hörbare Lüfter ziemlich oft an. Ich vermute, dies ist dem ultraschnellen Prozessor der neusten Generation (Intel Skylake) geschuldet, der im flachen Gehäuse wenig Platz findet und entsprechend heiss läuft.

Ich nutze das Surface Book seit Ende Februar und habe mein MacBook und den iMac in dieser Zeit kein einziges Mal eingeschaltet

bild: watson

Das liegt insbesondere daran, dass Touchpad und Tastatur so gut sind, wie man es von einem teuren Edel-Notebook erwartet

bild: watson

Das Display des Surface Book spiegelt leider genau so stark wie man dies vom MacBook gewohnt ist :(

bild: watson

Der Lüfter sieht cool aus, springt aber für meinen Geschmack zu oft an

Der Lüfter ist (zumindest bei den Top-Modellen mit NVIDIA-Grafik-Chip) ziemlich laut. bild: watson

Wie lang hält der Akku?

Die angegebene Akkulaufzeit von bis zu 12 Stunden scheint sehr optimistisch, ist aber stark vom Nutzungsverhalten abhängig. Das deutsche Techportal Golem hat die Akkulaufzeit getestet und kommt bei einer normierten Display-Helligkeit von 150 cd/m² auf 10:35 Stunden, was ein ausgezeichneter Wert ist. Das auf Laptop-Tests spezialisierte Magazin LaptopMag stellt ihm gar eine überragende Laufzeit von 12:29 Stunden aus.

Akkuverbrauch beim Surfen im Web

Im Labortest glänzt das Surface Book mit Windows 10 mit einer Akkulaufzeit von 12:29 Stunden.
grafik: laptopmag

In der Praxis halten die beiden Akkus in der Tastatur und im Display bei mir zwischen sieben und neun Stunden durch, wenn ich die von Windows 10 automatisch empfohlene Helligkeit nutze und den Stromsparmodus nicht aktiviert habe.

Ein Mini-Display-Port ermöglicht die Anbindung weiterer Bildschirme. Rechts davon zu sehen der magnetische Ladestecker. bild: watson

Gibt es unterschiedliche Modelle?

Das Surface Book gibt es bei uns in vier Varianten, die sich bezüglich Prozessor, Grafik-Chip, Arbeitsspeicher, internem SSD-Speicher und Preis unterscheiden.

Ab 1699 Franken ist man dabei. Das Topmodell kostet direkt bei Microsoft 2899 Franken. Im Handel und für Studenten gibt es das Surface Book auch günstiger.

Das Suface Book ist für Power User, die das Maximum aus den Touch-Funktionen von Windows 10 herausholen wollen. bild: watson

Ist es nicht zu teuer?

Die offiziellen Preise auf der Microsoft-Webseite starten je nach Ausführung bei 1699 und Enden bei 2899 Franken. Im Online-Handel findet man es etwas günstiger. Zu teuer? Jein. Mit dem qualitativ hochwertigen Surface Book kann man mindestens die nächsten vier Jahre arbeiten. Das macht pro Jahr 425 bis 725 Franken. Meine persönlicher Tipp: Bei Notebooks lohnt es sich, genug Geld in die Hand zu nehmen und dafür ein zukunftssicheres Gerät zu besitzen, das auch nach Jahren noch Spass macht. Microsoft wird sein erstes Laptop mit Windows 10 noch viele Jahre mit Gratis-Updates versorgen.

Es ist allerdings sehr teuer und als vollwertiger Laptop immerhin knapp 1,6 Kilo schwer (entspricht dem MacBook Pro von 2015). Wer nicht so viel Leistung benötigt, sollte sich vor dem Kauf das leichtere und günstigere Surface Pro 4 oder Surface 3 anschauen.

Mit der Frontkamera lässt sich wie gewohnt skypen. Die Hauptkamera hingegen knipst nur mässige Fotos. Mir ist allerdings bis jetzt nicht klar, wofür man diese Kamera nutzen sollte ... bild: watson

Und der Spalt? Sammelt sich zwischen Tastatur und Display nicht Staub an?

Nein. Erstaunlicherweise nein.

bild: watson

Hast du dir jetzt ein Surface Book gekauft?

Ja und zwar das Modell mit i5-Prozessor und separatem Grafik-Chip, da ich zwischendurch auch mal Photoshop nutze. Was mich überzeugt hat? Das Surface Book ist quasi ein MacBook und iPad Pro in einem. Wer wie ich vor allem an einem sehr guten Notebook interessiert ist und das Tablet als netten Bonus sieht, darf unbesorgt zugreifen.

Hello Surface Book, bye-bye MacBook. bild: watson

Das Surface Book ist seit langem das erste Produkt von Microsoft, das diesen «Will-Ich-Haben»-Reflex bei mir auslöste – und offenbar nicht nur bei mir: Als ich das Surface neulich am Flughafen aus dem Rucksack holte, ist der Typ am Check-in-Schalter fast ausgeflippt. 

«Als jahrelanger Apple-Nutzer muss man eingestehen, dass Microsoft mit seinem allerersten Notebook das MacBook ziemlich alt aussehen lässt.»

Was mir am Surface Book gefällt: 

Was mir nicht gefällt:

Die Gretchenfrage lautet: Warum sollte man noch ein Notebook UND Tablet kaufen, wenn man ein sehr, sehr gutes 2-in-1-Gerät haben kann? Die Antwort: Da fällt mir schlicht kein Grund ein. Nur absolute Hardcore-Tablet-User brauchen beide Geräte, alle anderen sind mit einem Surface Book oder einem günstigeren 2-in-1-Gerät besser bedient. Praktisch alle PC-Hersteller versuchen sich derzeit an solchen Hybrid-Geräten, aber das Surface Book ist der neue Gradmesser, mit dem sich alle Anbieter vergleichen lassen müssen. 

Der Vergleich mit meinem Smartphone zeigt, wie dünn das Surface Book als Tablet ist.
bild: watson

Das Surface Book in Zahlen

Was sind die Alternativen zum Surface Book?

Lange hat Apple den Laptop-Markt mit dem MacBook nach Belieben dominiert: Beste Akkulaufzeit, bestes Touchpad und bestes Design sowieso. Doch diese Zeiten sind pas­sé. Mit neuen Glas-Touchpads, welche die verbesserte Touchpad-Software von Windows 10 nutzen, haben Microsoft, Dell und andere PC-Hersteller die grösste Schwäche der Windows-Laptops ausgemerzt. Das Resultat? Scrollen mit zwei Fingern und andere Wischgesten funktionieren nun genau so geschmeidig wie auf einem Apple-Notebook. Wem das Surface Book zu teuer ist, sollte sich eine dieser Alternativen anschauen:

Umfrage

War dieser Testbericht für dich hilfreich?

  • Abstimmen

1,905 Votes zu: War dieser Testbericht für dich hilfreich?

  • 66%5 (sehr hilfreich)
  • 24%4
  • 4%3
  • 2%2
  • 4%1 (überhaupt nicht hilfreich)

Das Surface Book wurde uns von Microsoft zur Verfügung gestellt. Ich konnte es rund zwei Monate testen.

Lesetipp: 1 Shopping-Mall, 14 Restaurants und 600 Kaffee-Automaten: Mein Rundgang durch «Microsoft City»

Blick ins Allerheiligste: watson besucht das gigantische Microsoft-Hauptquartier in Seattle

Alles zu Microsoft: Was Windows-User wissen müssen

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

1 Shopping-Mall, 14 Restaurants und 600 Kaffee-Automaten: Mein Rundgang durch «Microsoft City»

10 überraschend einfache Tricks, die Windows so viel besser machen

Verdammt, jetzt macht endlich dieses Windows-10-Upgrade!

Was jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss, in 11 Zitaten erzählt

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

10 Dinge, die Windows 10 richtig gut macht

Microsofts Hologramm-Brille ist das abgefahrenste Gadget, das du je gesehen hast

Die 22 grössten Smartphone- und PC-Mythen: wahr oder falsch?

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Alles, was du über die neuen Microsoft-Gadgets wissen musst – in 21 Tweets erzählt

Die 8 besten neuen Features von Windows 10 in animierten Gifs erklärt

Apples iPhone 6 gegen Nokias Lumia 830: Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

11 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Alle Artikel anzeigen

1 Shopping-Mall, 14 Restaurants und 600 Kaffee-Automaten: Mein Rundgang durch «Microsoft City»

Dünn, dünner, am dünnsten: Mit diesem Notebook will HP Apple schlagen

Microsoft enthüllt das erste grosse Update für Windows 10: Das müssen Windows-User wissen

Erneuter Angriff auf «20 Minuten»-Leser: Sicherheitsexperte zeigt sich sehr besorgt

Microsoft lässt die Bots los: «Bald wird jede Firma einen Chat-Bot haben, so wie sie heute eine Website hat»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
97
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
97Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stef2014 11.05.2016 11:42
    Highlight Zur Gretchenfrage fallen mir schon ein paar Gründe ein: Mein Tablet (mini) ist ein optimaler Reisebegleiter, ein Musikstreamer, ein Kochbuch und vieles mehr. Der Läppi ist für alles andere da wofür man ein Notebook halt braucht. Für obengenannte Dinge ist mir ein Notebook einfach zu umständlich. Ein Tablet ist sicher kein absolutes Muss, aber richtig platziert in einer Wohnung kann es viele Aufgaben einfach eleganter lösen als ein grosses Notebook, so gut dieses hier auch sein mag.
    2 2 Melden
  • smoenybfan 10.05.2016 10:01
    Highlight Wieviel hast du für diese Werbung erhalten? ;-)
    Nein Spass, guter Anwenderbericht.
    Wer auf den Tabletmodus verzichten kann empfehle ich das XPS 13 mit dem i5 Prozessor. Hat gegenüber dem i7 kaum Leistungsverlust, aber (auch dank dem nicht übertrieben hochauflösenden Display) deutlich mehr Akkuleistung, erreicht bei maximaler Helligkeit und div laufenden Programmen gut 8-9 Stunden.
    Der Verzicht liegt da halt bei den Touch/Tablet- Funktionen, auch die Grafikleistung kommt nicht ganz an das Surface ran.
    Kann es aber sicher empfehlen, ist auch etwas günstiger :)
    0 2 Melden
    • Fumo 10.05.2016 10:39
      Highlight Wenn du ein starkes i5 mit einen schwachen i7 vergleichst, dann hat es "kaum" Leistungsverlust.
      Da sind dann aber auch die Preise vergleichbar. Aber der i7 ist sonst schon ein gutes Stück stärker und "Energieeffektiver".
      2 0 Melden
  • Rawberry 09.05.2016 22:40
    Highlight Ja schade, dass ich mir gerade ein neues MacBook gekauft habe. Naja falsch gerechnet, nächste Generation wird ja bestimmt noch besser. Wacom Tablett will ja auch noch amortisiert werden.
    Wir werden sehen wie sich das entwickelt!
    Liebe gruess
    2 0 Melden
  • Ordo Malleus 09.05.2016 21:29
    Highlight Oh man, hätte ich mehr Kohle, würd ich mir das Teil sofort holen. :D
    18 1 Melden
    • Kstyle 10.05.2016 22:44
      Highlight Wem sagst du das;-)
      2 1 Melden
  • Alnothur 09.05.2016 19:51
    Highlight Ihr habt unter "Alternativen" das ThinkPad Yoga sowie das Yoga vergessen.
    Das ThinkPad Yoga insbesondere ist mein absoluter Liebling :)
    9 2 Melden
    • Darkside 09.05.2016 21:27
      Highlight Hab auch eins, tolles Teil, aber das Touchpad ist absoluter Mist, leider.
      2 2 Melden
    • Alnothur 09.05.2016 21:32
      Highlight Wer braucht ein Touchpad, wenn man einen Trackpoint hat? :)
      4 14 Melden
    • der nubische Prinz 10.05.2016 08:55
      Highlight weil trackpoints mich an die zeit erinnert als pcs noch aus holz waren ;)
      10 1 Melden
  • Groll 09.05.2016 19:45
    Highlight Ein dünnes Tablet mit 3 Stunden Akkulaufzeit? Irgendwie überzeugt mich das noch nicht so recht. Es ist definitiv ein geniales Laptop aber ob es als Tablet wirklich zu brauchen ist wage ich zu bezweifeln. Und zwar wegen den Programmen und deren Skalierung und Tabletfähigkeit. Ca. 90% aller Programme für Windows sind halt für den Desktop gebraucht erstellt worden und sind für klassische Full-HD Displays angepasst. Der Aufwand diese alle extra neu zu gestalten für ein Tablet ist enorm und ich denke nicht, dass dies so schnell geschehen wird.
    10 24 Melden
  • purzelifyable 09.05.2016 18:21
    Highlight Es ist immer wieder höchst erquicklich, von watson zu erfahren, was ich alles wissen muss.
    10 23 Melden
  • Raider 09.05.2016 16:48
    Highlight Ganz ehrlich:
    Warum MUSS ich diese 13 Dinge (ist das Surface sexy, Hast Du Dir jetzt ein Surface gekauft ...) als Mac User wissen?
    18 73 Melden
    • Der Tom 09.05.2016 17:24
      Highlight Das ist so ne art Picdump für Nerds :-)
      56 1 Melden
    • zwan33 09.05.2016 18:58
      Highlight Damit du weisst, dass du in der Vergangenheit lebst... Hihi!
      58 5 Melden
    • toobitz 09.05.2016 19:43
      Highlight Musst du nicht. Lies es einfach nicht. Ist ziemlich einfach.
      36 0 Melden
  • Der Tom 09.05.2016 16:38
    Highlight Ein MacBook kann das Surface nicht ersetzten. Da läuft kein Mac OS drauf. Ausserdem kostet es viel mehr und ist doch eher ein Laptop mit abnehmbarem und bedienbarem Bildschirm. Für den Preis kann man ein 15 " MacBook Pro und ein iPad kaufen. Ausserdem vergleicht der Autor scheinbar mit einem altersschwachen MacBook.
    Das jetzt einfach mein Eindruck ohne zu werten. Ein Vergleich ist irgendwie schwierig finde ich...
    37 101 Melden
    • Alnothur 09.05.2016 19:52
      Highlight Der verdongelte OS-X-Käse läuft nicht drauf? Na so ein Unglück aber auch :P
      Aber was kümmerts mich, ich bin glücklich mit meinem ThinkPad Yoga mit OpenSUSE...
      28 26 Melden
    • Sir Jonathan Ive 11.05.2016 16:58
      Highlight .
      1 0 Melden
  • Nick Name 09.05.2016 15:51
    Highlight Danke für einmal den vernünftigen Testbericht (vgl. z.B. mit den unsäglichen Handy-Foto-Blindtests ;-) ).

    Eines aber hat mir noch nie jemand erklären können, und ich versteh auch nicht, warum da nicht schon lange ein viel grösserer Aufstand gemacht wird:
    Was zur Hölle sollen all die bescheuerten Superspiegel-Displays auf Laptops? Zum Arbeiten/Filmeschauen/Wasauchimmer ist das einfach nur sinnlos. Auch bei Touchscreens sehe ich den Zweck nicht. Weils schicker ist? Also bitte.
    Anyone?
    41 2 Melden
    • _calvin 09.05.2016 17:17
      Highlight Anscheinen wegen des Kontrasts:
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Glare-Type-Display

      Verstehe es auch nicht und störe mich täglich daran... ;)
      10 2 Melden
    • Alnothur 09.05.2016 19:54
      Highlight Gottseidank gibt es mittlerweile wieder mehr Laptops mit mattem Display, da selbst die Hersteller das einsehen. Und wenn's sein muss sogar robuste Mattierungsfolien.

      Übrigens, auch "matte" Laptop-Displays sind eigentlich Hochglanz, bloss mit ebenfalls einer Folie drauf.
      3 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.05.2016 15:47
    Highlight Ich hab eins seit es in der Schweiz erschienen ist und benutze es weniger als ich es ursprünglich vorhatte. Hier auch meine Erfahrungen:

    + Super design, handlich und leicht
    + Tastatur und Trackpad
    + Windows Helo (face scan) zum einloggen funktioniert prima

    - Ich bin gewohnt das iPad (Air 1) als Tablette zu nutzen und gegenüber iOS hat Windows noch einigen Aufholbedarf.
    - Viele Windows-Programme sind nicht auf Tablett-Bedienung ausgelegt (z.B. 3D design tools)
    - Viele Programme kommen mit der enormen Auflösung nicht zurecht (z.B. die Eclipse icons sind kaum zu sehen)
    20 3 Melden
    • Fumo 09.05.2016 16:02
      Highlight "gegenüber iOS hat Windows noch einigen Aufholbedarf"

      Eher umgekehrt, falls man es überhaupt vergleichen könnte.
      iOS ist ein mobiles OS, Win10 nicht.
      38 29 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.05.2016 16:30
      Highlight @Fumo Ja, mit Windows kann ich viel mehr verschiedene Arbeiten verrichten als mit iOS, da viel mächtigere Software verfügbar ist als auf einem rein mobilen OS. Was ich sagen wollte ist, dass die Ergonomie und die gefühlte Leichtigkeit beim Nutzen im Tablettemodus viel höher ist (zumindest mir geht es so).
      15 2 Melden
    • Der Tom 09.05.2016 16:30
      Highlight @Fumo Wieso dann "eher umgekehrt"?
      4 4 Melden
    • Tower204CH 09.05.2016 17:03
      Highlight @ Fumo ich glaub Sie haben Ihn Falsch verstanden. Was Tablet Modus betrifft kann Microsoft noch sehr vielö Lernen. Windows 8 war auch viel Tablet freundlicher als W10. Die ganzen Wischgesten sind verschwunden. App Anpassung ist sache der Programierer. Aber auch das Problem wird sich Lösen, den mit xamarin,hat Microsoft eine ganz Attraktive Lösung gekauft. Swift könnte auch die Lösung bringen das in zukunft Ios,Android,W10 alle die gleiche Sprache verstehen.
      9 0 Melden
    • Alnothur 09.05.2016 19:55
      Highlight Also wenn ich Eclipse verwenden würde, wäre die Iconskalierung mein kleinstes Problem :P
      11 0 Melden
    • Fumo 10.05.2016 08:05
      Highlight "Windows 8 war auch viel Tablet freundlicher als W10. Die ganzen Wischgesten sind verschwunden."

      Das stimmt, aber was wurde daraus? Die meisten User waren zu ignorant um sich anzupassen und deswegen wurde alles entfernt. Jetzt fehlt es und die User motzen weil es nicht mehr so Tablet tauglich ist... Menschen halt.
      6 0 Melden
  • sEribaZ 09.05.2016 15:07
    Highlight Ou mann! Mein MacBook Pro ist nun bald 7 Jahre alt und ich bräuchte Ersatz. Dieses Ding gefällt mir super. Genau so was wünschte ich mir von Apple. Das iPad Pro ist für mein Geschmack einfach sinnlos (da kein Notebook) und das MacBook Pro hat kein abnehmbares Display. Leider gefällt mir einfach das Betriebssystem von Apple besser. (Windows kostete mich immer zu viele nerven, wahrscheinlich bin ich einfach zu blöd dafür.) Ich hoffe mal Apple "kopiert" dieses Produkt in naher Zukunft. Ansonsten muss ich mir halt dann wieder das neue MacBook Pro kaufen. Danke für den ausführlichen Bericht!
    30 9 Melden
    • JayAge 09.05.2016 16:19
      Highlight Was genau ist denn eigentlich so viel intuitiver beim OS X? Im Grundaufbau ist es doch in etwa dasselbe wie Windows.
      35 15 Melden
    • Groll 09.05.2016 16:42
      Highlight Die Details und die deutlich Benutzerfreundlichen Einstellungen beispielsweise.
      z.B. Drag and Drop eines Bildes aus dem Browser in ein Programm platziert das Bild direkt.
      Oder ein Bereichsscreenshotkann man ohne Zusatzprogramm erstellen und es wird automatisch auf dem Schreibtisch gespeichert.

      Es gibt 1000 kleine Dinge die einem erst auffallen wenn man es verwendet.
      PS: Arbeite 5 Tage die Woche mit Windows und Zuhause mit Mac.
      19 4 Melden
    • sEribaZ 09.05.2016 19:13
      Highlight Ich möchte mich da meinem Vorredner anschliessen. Viele nützliche Dinge funktionieren (für mich) mit OS X auf Anhieb. Bei Windows musste ich dafür Umwege gehen und es dauerte immer viel länger bis ich hatte, was ich wollte (wie gesagt, das mag an mir liegen). Ich kenne nur die Windows Versionen bis 7, mag sein, dass die neuen Versionen nun viel besser sind. Bis anhin war noch das Touchpad auf den MacBooks ein wichtiges Verkaufsargument, diese erleichterten die Arbeit erheblich. Dies scheint nun kein Argument für ein MacBook für ein Macbook zu sein.
      10 2 Melden
    • Alnothur 09.05.2016 19:57
      Highlight Drag and Drop geht doch unter Windows genauso, und für Screenshots gibt es seit mittlerweile über zehn Jahren das "Snipping Tool"?
      12 4 Melden
    • aye 09.05.2016 22:10
      Highlight Vielleicht solltest du Windows einfach mal wieder ausprobieren, Windows 10 ist ein deutlicher Schritt nach vorne und eines der modernsten Betriebssysteme die momentan auf dem Markt sind. Microsoft befindet sich inzwischen definitiv auf dem richtigen Weg.
      16 2 Melden
    • Groll 09.05.2016 22:19
      Highlight Nein eben nicht :) Wenn du ein Bild aus Google in Word ziest was erhälst du? Einen Link. Wenn du ein Bild auf Photoshop ziehst? Es wird angepinnt. Beim Mac wird das Bild geöffnet
      Snipping Tool..Klar kenne ich das aber genau deshalb weis ich wie viel besser ein Shortcut ist.

      Erklärung der Abläufe:
      Windows: Snipping Tool öffnen, neuen Screenshot wählen/Shortcut, Bereich auswählen. Danach Speichern, Speichort wählen und Benennen.

      Mac: Shortcut, Bereich auswählen, Fertig :)

      Das sind die Dinge die ich schätze am Mac ;)
      6 3 Melden
    • Oliver Wietlisbach 09.05.2016 22:25
      Highlight Screenshots erstellen geht auf dem Mac (und Chrome OS) tatsächlich eleganter. Windows User haben aber mit Snip (nicht mit Snipping zu verwechseln) ein Gratis-Tool, dass die Sache extrem einfach macht und deutlich mehr kann, als auf dem Mac oder Chromebook mit Bordmitteln möglich ist. Downloadlink: https://mix.office.com/en-us/snip?previewvrg
      10 0 Melden
    • naaah 10.05.2016 11:04
      Highlight @Groll Bei Word ist es so, dass du nun (seit V2010) direkt auswählen kannst wie das Bild eingefügt wird (als Bild, link etc.), (ob es mit PS funktioniert weiss ich nicht!)

      Beim Screenshot: meinst du allenfalls ALT + Printscreentaste (das funktioniert gefühlt schon seit Win 3.1. :)) ?
      Dann wird vom aktiven Fenster ein Screenshot gemacht. Mir ist nicht wirklich klar was du mit "Shortcut" meinst, das ist normalerweise eine Verknüpfung
      4 2 Melden
    • Groll 10.05.2016 12:46
      Highlight Beim Mac kannst du den Bereich von Hand auswählen und ein Shortcut ist ein Tastenkürzel.
      Und die Option mit Word ist also alles andere als praktisch finde ich.

      Aber man merkt diese Dinge am besten wenn man es selber testet ;) Ich nehme an du hattest noch keinen neuen Mac.
      2 4 Melden
    • naaah 10.05.2016 16:51
      Highlight @Groll nein, ich bin bei 10.4 (glaub eins vor Snow leopard) ausgestiegen nach 2 Jahren Benutzung. :) (falls es interessiert warum: als ich realisierte, dass man bei iPhoto keine Fotos mehr exportieren kann (mehrere oder im Batch) habe ich den Schund in die Ecke geschmissen :) Aber ja jedem das seine ;)
      2 1 Melden
    • Groll 10.05.2016 19:56
      Highlight Tönt definitiv unpraktisch :) Aber ein Produkt deswegen als Schund zu bezeichnen.. Zum Glück funktioniert ein Export heute per Drag and Drop.

      Aber eben: Wenn man zufrieden ist muss man defintiv nichts ändern :)
      2 2 Melden
  • SilWayne 09.05.2016 14:48
    Highlight Aber wenn ich bei einem Kostenpunkt von CHF 2899.- die Wahl hätte zwischen dem grössten SurfaceBook und dem grössten MBP Retina (die 2.8er Version mit 1TB SSD gibts teilweise bereits unter 3000.-), dann wäre meine Wahl trotzdem Apple.
    Und im Sommer sollten die hoffentlich komplett überholten (Hardware und Design) MacBook Pros kommen. Dann siehts sowieso wieder anders aus.
    46 53 Melden
    • SilWayne 10.05.2016 10:32
      Highlight Die Bewertungen meines Kommentares zeigen sehr deutlich, dass es zwei sich auf ewig uneinige Lager gibt...;)
      5 1 Melden
  • Stefan.Alex.H 09.05.2016 14:37
    Highlight Danke für den ausführlichen Bericht.

    Für alle die zu Alternativen tendieren: Ich nutze seit ca 18 Monaten ein DELL XPS 13 (i5/128GB/8Gbram/Win10 gratis-update/1200.-).
    Würd ich nie mehr hergeben. Top Verarbeitung, Leistung und Design. Nur 1,15 kg und je nach ausstattung zwischen 1100 und 1700.-.

    Aber heeeey...jedem das seine :D
    22 6 Melden
  • droelfmalbumst 09.05.2016 14:32
    Highlight beim Surface Pro etc. wurde auch extrem gelobt es sei der Killer etc... daraus geworden ist aber eher ein Flop... Finde es cool das MS was neues und scheinbar cooles bringt... aber hilft mir nicht da ich W10 richtig miserabel finde... :(
    17 74 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.05.2016 14:54
      Highlight was genau soll an Windows 10 miserabel sein? Also bei mir läuft das 1A
      54 10 Melden
    • Don Huber 09.05.2016 15:00
      Highlight Ach komm Windows 10 ist wieder mal eines der besten Betriebssysteme von Windows. Würde es nicht mehr missen wollen. Welche Gründe hast du denn dafür ?
      51 9 Melden
    • Fumo 09.05.2016 15:21
      Highlight "daraus geworden ist aber eher ein Flop"

      Ein Flop der Milliarden an Umsatz generiert...
      43 7 Melden
    • DaveKnobs 09.05.2016 15:37
      Highlight Muss win10 leider beruflich nutzen, und habe non-stop probleme mit abstürzen, unkontrollierbaren pop-up systemmeldungen, treiberkonflikten etc.
      Grundsätzlich wäre es def. das beste os seit win7, wenn es denn mal stabil laufen würde. Wenn ich sicherstellen will das nichts schieflaufen kann, nutze ich witerhin einen rechner auf dem osx läuft.
      11 39 Melden
    • Fumo 09.05.2016 15:58
      Highlight beruflich mit der Home oder Pro Version?
      5 0 Melden
    • Tower204CH 09.05.2016 16:23
      Highlight Hey Danke für den Komentar. Aber es ist in Letzter Zeit sehr viel von Microsoft gekommen. Mit dem Surface Pro haben Sie eine neue Kategorie geschaffen, ja Apple hat am Anfang Massiv gelacht. Jedoch wissen wir jetzt das Sie doch auch auf den Zug aufgsprungen ist mit Ipad Pro. Hololens v ersuch mal ein Developer Gerät zu bekommen, jetzt schon warte Zeiten von bis zu 2 Jahren. Der Grund Sie sind von Firmen überrant worden. Also Apple ist cool, aber microsoft wird immer mehr zum Hipster.
      16 1 Melden
    • droelfmalbumst 09.05.2016 16:29
      Highlight same Problems wie DaveKnobs... immer wieder Fehlermeldungen... Outlook keine Rückmeldung... über den Edge Explorer fange ich erst gar nicht an... einfach zu viele bugs.. wenn man den Rechner nur zum surfen nutzt und um zu facebooken ist klar dass man Win10 toll findet...braucht man aber die Leistung konstant und intensiv sieht es ganz schnell ganz anders aus...
      8 23 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.05.2016 16:47
      Highlight Also ich habe auf meinem Acer Notebook das Upgrade auf Windows 10 gemacht. D.h es ist nicht mal eine clean Instalkation. Keine Probleme oder Abstürze. Auch meine Frau hat auf dem Lenovo Yoga 2 Win10 Upgrade gemacht, keine Probleme.

      Überhaupt habe ich seit Win7 nie mehr wirklich Probleme mit dem OS gehabt. Designfails (Win 8) mal ausgenommen.

      Windows 20 läuft auf unzerschiedlichsten Geräten ganz gut, meistens liegt es am User. Und klar dass Apple weniger Probleme hat, iOS und OSX gibt es ja nur für ihre Geräte.
      23 3 Melden
    • noranele 09.05.2016 17:18
      Highlight @daveknops: sicher, dass das problem W10 ist?
      19 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.05.2016 18:25
      Highlight Vielleicht mal all die Antiviren und Tuning tools deinstallieren und nur die MS Produkte nutzen. Defender, Smartscreen und Firewall. Und alles läuft rund. Bei mir gab dies noch nie einen Absturz!
      14 3 Melden
    • Tower204CH 09.05.2016 19:09
      Highlight @Daveknobs lassen Sie mich raten der pc\Laptop wurde nicht frisch aufgesetzt? Das Upgrade ist einfach eine schlechte Lösung. Ich verwende zurzeit win 10 redstone Insider Beta und es läuft sehr Stabil obwohl es eine Beta ist. Restliche pc Tabletts laufen alle einwandfrei mit W 10.
      6 1 Melden
    • Alnothur 09.05.2016 19:59
      Highlight @DaveKnobs, Treiber kommen vom Gerätehersteller, nicht von Microsoft, also lieber mal bei diesem nachfragen. Und ich habe in den letzten 15 Jahren kein Windows aus einem anderen Grund als einem Treiber abstürzen sehen. Ok, ein Mal. Das ist eine äusserst bemerkenswerte Ingenieursleistung.
      11 2 Melden
    • Dewar 09.05.2016 20:01
      Highlight Das Surface Pro ein Flop? Als ich vor 1.5 Jahren das damals neue Pro 3 kaufte, war ich eine Exotin. Heute sieht man sie überall. Geht man in einen Uni-Hörsaal sieht man Dutzende davon. Die Testberichte sind meistens auch durchwegs positiv und die Verkaufszahlen sehen glaube ich auch ziemlich rosig aus. Microsoft macht damit wohl ein Topgeschäft.
      12 2 Melden
    • Don Huber 10.05.2016 06:04
      Highlight Sorry, wenn ihr Abstürze habt, dann liegt das def. Nicht an Windows 10. Seit Windows 8 (jetzt 10 drauf) hatte ich.. 0 Abstürze. Mal das ganze System checken. Vermutlich ein Treiberkonflikt von einem Dritthersteller der da Probleme macht.
      4 1 Melden
    • DaveKnobs 10.05.2016 18:52
      Highlight Extrem viele Assembler Programmierer hier scheints mir. Ich benutze PC's, ob win oder mac, seit 25 jahren, die absturzstatistik ist schwer win lastig obwohl ich den mac's einiges mehr abverlangt habe. Wenn ihr alle auch nur den geringsten plan von code und den versch. kernels in kombination mit versch. hardware, peripherie und treibern hättet würdet ihr nicht so fanboy comments verfassen. Kommt nicht von ungefähr, dass alles, was wirklich laufen muss unix-basiert ist. Aber egal, jedem das seine, und viel spass mit win10!
      1 4 Melden
    • Fumo 11.05.2016 07:50
      Highlight oho da schwingt aber jemand eine grosse "ihr habt alle keine Ahnung"-Keule.
      Aber meine Frage, ob du die Home oder Pro Version beruflich nutzt, konntest du nicht beantworten. Also gehe ich davon aus, dass du, oder deine Firma, um Geld zu sparen mit der Home Edition versucht produktiv zu sein und das ist meiner Meinung nach ahnungsloser als alles andere.
      3 1 Melden
    • DaveKnobs 11.05.2016 11:51
      Highlight @fumo: wir benutzen auf all unseren maschinen eine gestripte pro version, d.h. sämtliche bloatware und andere third-party kacke ist deinstalliert. Trotzdem sehe ich häufig systemabstürze und glitches, wie mangelhaftes port-handling, hybernate-fehler etc. alles probleme die ich auf meinen macs nicht kenne. Vielleicht solltest du dich mal ein wenig in die beiden kernel-strukturen hierarchisch vs. Verschachtelt einlesen, dann würdest du auch mehr verstehen. Peace!
      2 2 Melden
    • Alnothur 11.05.2016 12:40
      Highlight Schon nur Hibernate-Fehler sind ein riesiger Wink mit dem Zaunpfahl, dass es an der Hardware und den Treibern des Herstellers liegt.
      4 0 Melden
    • noranele 11.05.2016 12:42
      Highlight @knobs: tja so ist das leben, jeder weiss es besser....auch du!
      2 1 Melden
    • DaveKnobs 11.05.2016 13:26
      Highlight @dziltener genau um das gehts ja! Alle hardware hersteller die windows auf ihren maschinen laufen lassen haben diese probleme, da nichts anständig gematcht ist. Sind übeigens hp zbooks und lenovos des oberen preissegments die diese fehler machen, nicht irgendwelche billigware. Übrigens nehme ich überhaupt nicht in anspruch das ich recht habe, was ich hier dargelegt habe sind erfahrungsberichte, wenn ihr fanboys das nicht verputzen könnt ist das euer problem! So, das wars von meiner seite!
      0 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.05.2016 15:07
      Highlight Das ist ja wieder mal eine Diskussion auf hohem Niveau hier... Alle werfen nur mit Fakten um sich :-)
      Also bei mir lief OSX nicht so toll auf meinem selbst zusammengebautem Hackintosh.... trolololol
      3 1 Melden
    • noranele 11.05.2016 16:29
      Highlight @knobs: du scheinst mir fast ein wenig in Rage, so wie du das Wort Fanboy um dich wirfst. Du hast ursprünglich etwas geschrieben und viele wollten Genaueres wissen, oder haben Hinweise gegeben an was es liegen könnte.
      Ich habe zum Beispiel lediglich gefragt ob du sicher bist, dass es an W10 liegt.
      Bei mir zuhause funktioniert W10 auf der einen Kiste perfekt, auf der anderen nicht ganz so pefekt, beide sind aus dem Jahr 2007....ich gebe nicht W10 die Schuld sondern meiner selbstzusammen gebastelten Kiste, deswegen habe ich gefragt.
      3 1 Melden
  • stony1185 09.05.2016 14:30
    Highlight Möchte hier noch eine anmerkung zu den "hardcore games" machen selbt mein festrechner mit 2 grafikkarten und übertaktetem prozessor kommt an seine grenzen wenn ich auf voller auflösung usw spielen möchte.
    9 3 Melden
    • Stefan.Alex.H 09.05.2016 14:42
      Highlight Für unterwegs muss es bei mir nur für cities skylines, civ5 oder ähnliches reichen. Strategietitel find ich am besten für unterwegs und die krieg ich sogar auf nem DELL XPS 13 oder dem XPS 17 locker hin l :D.

      Wer zockz schon Fallout, Witcher oder GTA5 unterwegs ;). Bei den Titeln braucht man doch richtig grosse Screens...Cinema-feeling :D
      14 1 Melden
    • stony1185 09.05.2016 14:51
      Highlight Klar ich würde unterwegs mich auch hauptsächlich auf indy titel stutzen allerdins habe ich auch da gerade bei meinem liebling kerbal space program bedenken...
      3 3 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 09.05.2016 14:24
    Highlight Wow du vergleichst ein wahrscheinlich 3 Jahr altes Macbook mit einem neuen Surface Book...

    Kann die allermeisten Gründe nicht nachvollziehen, dies zu begründen würde aber zu viel Zeichenb benötigen. (Verdammt @watson, ich brauch endlich mehr Zeichen^^)
    18 65 Melden
    • Brienne von Tarth 09.05.2016 16:01
      Highlight Wow, 2015 ist schon drei Jahre her!? Krass wie die Zeit vergeht... :P
      31 0 Melden
    • droelfmalbumst 09.05.2016 16:30
      Highlight Apple hatte Hardware technisch gesehen nie die ober-killer-Maschinen... es lauft aber alles einfach flüssiger... mir ist lieber ich habe auf dem papier "schlechtere" Hardware aber mein Rechner performt anständig... was auf dem papier steht ist mir wurst
      14 17 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.05.2016 06:55
      Highlight @droelfmadunst
      Windows 10 läuft auch auf schwacher Hardware sehr gut, und ich habe auch schon MacBooks schwitzen sehen. Urban Legends halten sich eben lange, auch wenn Apple dank nur eigener Hardware natürlich im Detail weniger Probleme haben kann.
      7 1 Melden
    • droelfmalbumst 10.05.2016 07:57
      Highlight ich erzähle ja auch nur meine Erfahrungen und nichts anderes.. am ende soll jeder das nutzen was ihm/ihr eher liegt :)
      1 2 Melden
  • Radiochopf 09.05.2016 14:23
    Highlight irgendwie habe ich immer nur was von Schanier gelesen und Schanier-Bilder gesehen und das Schaniere sexy sind :-) hmm ich weiss, Apple verkauft gewöhnliche Dinge auch als sexy, aber come on.. wenn ich heutzutage etwas für 1700.- chf aufwärts kaufe, sollte ein Schanier definitiv kein Grund dafür sein.. aber ja, das Surface ist definitiv das beste HW-Produkt von Microsoft und eine sehr gute Alternative zu Apple Produkte..
    29 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.05.2016 16:47
      Highlight Sorry aber beim 4. mal hats mich zu fest geschüttelt....

      ..... Das Teil heisst SchaRnier!

      Nix für ungut, schöns tägli no :)

      46 0 Melden
  • dracului 09.05.2016 14:10
    Highlight Finde es sehr spannend, wie die Hersteller sich ausrichten: Microsoft bleibt ihrem Tablet-PC-Konzept treu und dem Windows everywhere. Dadurch hat man die ultimative Flexibilität quasi "best of all worlds". Apple hingegen grenzt ihre Geräte strikt voneinander ab: Auf einem Mac gibt es keine Stifte und kein Touchscreen. Das iPad kann nicht telefonieren und kann auch nicht mit einer Maus bedient werden. Tastatur und Stift sind Zubehör. Bin gespannt auf den Bericht mit weiteren Erfahrung aus dem Alltag.
    27 1 Melden
    • The Destiny 09.05.2016 15:54
      Highlight @dracului, bitte nicht, ich möchte weder stift noch touch auf einem Desktop sehen, für gewisse bereiche mag das nützlich sein (design, graphiker usw.) aber für den normalen user bitte nicht.
      2 15 Melden
    • f303 09.05.2016 16:24
      Highlight Handoff ist dir nicht bekannt, nehme ich mal an?
      https://support.apple.com/de-ch/HT204681

      Von einer strikten Abgrenzung würde ich daher nicht gerade sprechen.

      Ein bewusster Grund für mich Pad und Laptop getrennt zu haben ist Diebstahschutz, verbunden mit Bequemlichkeit. Ich muss nicht immer alles dabei haben und Verlust/Beschädigung riskieren. Ausserdem ist das Ding doch recht gross und schwer. Für mich gilt daher: Lieber 2-3 spezialisierte Devices als eine Halbseidene. (Das bezieht sich vor allem auf das Betriebssystem und die Grösse des Pads)
      10 11 Melden
  • Der Tom 09.05.2016 14:09
    Highlight Punkt 11 wieso kommt dort nichts rein? Gibt es ein unsichtbares Kraftfeld?
    15 1 Melden
    • usehername 09.05.2016 14:51
      Highlight Musste bei Punkt 11 "erstaunlicherweise" auch lachen,...
      "unsichtbares Kraftfeld".....made my day!
      11 1 Melden
  • Mooogadelic 09.05.2016 14:06
    Highlight Nette Hardware. Übles OS. Wer mit Windows zufrieden ist, für den bringt sowas vielleicht etwas.
    30 77 Melden
    • Oliver Wietlisbach 09.05.2016 14:14
      Highlight Dürfen wir noch erfahren, welches OS besser wäre? Ich nutze Windows 10, Chrome OS, Mac OS und Android und das Betriebssystem spielt imho immer weniger eine Rolle, da ich zu 99% der Zeit Apps oder einen Browser nutze.
      54 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.05.2016 14:30
      Highlight Windows ist mit Version 10 nicht mehr übel sondern richtig gut
      48 11 Melden
    • Tsunami90 09.05.2016 15:09
      Highlight Dan hau halt ein OS X drauf.
      6 14 Melden
    • DaveKnobs 09.05.2016 15:50
      Highlight Wenn man viel versch. peripherie nutzt mit spez. einstellungen derjenigen ist das os def. ein grosser faktor: bsp. wenn ich mein macbook an einen videomischer anschliesse und settings setze, merkt es sich diese und wird nach dem aufwachen diese wiederherstellen. Bei win10 klappt das manchmal auch, aber eben nur manchmal und das aus unnachvollziehbaren gründen. Manchmal entscheidet es sich auch einfach kein audio mehr über den hdmi port auszugeben, obwohl so eingestellt. Solche fehler machen dieses os für mich nahezu unbrauchbar, da ich nicht einfach mitten im event neu booten kann...
      11 13 Melden
    • Alex_Steiner 09.05.2016 15:53
      Highlight Es spielt keine Rolle welches OS man verwendet, wenn man sich kein bisschen um seine Daten kümmert. Alle anderen sollte es interessieren. So Journalisten die Informationen von Informanten geheim halten sollte zum Beispiel...

      @Oliver: Und? War das bei Windows XP damals anders? Was hast du damals bloss ohne Browser und ohne Apps mit dem Ding angestellt?
      Damals hast du sie einfach noch "Programme" genannt. Das du sie jetzt "Apps" nennst ändert nichts an der Handhabung.
      8 1 Melden
    • silverback 09.05.2016 16:18
      Highlight @Oliver: wenn man zu 99% nur Apps und Browser braucht, braucht man dann überhaupt so eine «Luxuslösung»? Ich kenne jedenfalls beide System-Welten und Windows nervt mich regelmässig zu Tode mit irgendwelchen konfusen Fehlermeldungen und sonstigem (keine Tonausgabe usw.). Ausserdem müsste man bei einem Systemwechsel ja alle Programme neu kaufen, was das Gerät wohl doppelt so teuer macht schlussendlich.
      7 8 Melden
    • Oliver Wietlisbach 09.05.2016 16:47
      Highlight Apps hat sich auf mein Android-Handy bezogen, wo ich eben nicht primär Android nutze, sondern Chrome und ein paar Apps.

      Auf dem Surface Book nutze ich nur sehr wenige Apps, da ich wie erwähnt kein Tablet-User bin und das Surface Book auch nicht als Tablet empfehlen würde. Ich habe primär ein schnelles Notebook zum arbeiten gesucht, das sich mit Stift bedienen lässt, da dies für meine Arbeit von Vorteil ist.

      Bei der Arbeit nutze ich zu geschätzt 95% der Zeit den Browser, insofern spielt es für mich keine grosse Rolle, ob Windows, Mac oder Chrome OS. Aber nur Windows unterstützt den Stift.
      13 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.05.2016 18:13
      Highlight Der nächste Schritt über das Smartphone hinaus wird Cloud-Computing sein. Microsoft ist da der Konkurrenz um Jahre voraus. Am Ende spielt es nicht so eine grosse Rolle, ob man nun via iPhone, Galaxy, Lumia, Surface Book oder sonst was auf Windows Apps zugreift. Jedoch haben sich Windowsprodukte in den letzten 30 Jahren sehr bewährt. Weshalb also nicht auch deren Hardware benutzen? Alles aus einem Guss. Beispiel Defender. Der ist super ins OS integriert und führt nicht zu Abstürzen. Ganz im Gegenteil zu anderen Fremdprodukten.
      13 0 Melden
  • herschweizer 09.05.2016 14:04
    Highlight Kann diesem Bericht nur zustimmen... hab das Billigmodell mit dem i3 512 und find die Benutzung recht easy und entspannend
    16 5 Melden
  • Arutha 09.05.2016 13:53
    Highlight Welche Version stand für diese Testzeit zur Verfügung?
    4 0 Melden
  • Moitié-Moitié 09.05.2016 13:48
    Highlight Habt ihr '20 Minuten' ausradiert? 😜
    45 2 Melden

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

109 Franken kostet die offizielle Hülle «Leder Folio» für das iPhone X. Ein stolzer Preis. Leider können die Nutzer mit der Lederhülle nicht mehr richtig telefonieren.

Apples iPhone X ist nicht nur das teuerste, sondern auch das zerbrechlichste aller bisherigen Apple-Handys. Entsprechend empfiehlt es sich, eine Schutzhülle zu kaufen. Wenn man mit dem iPhone X allerdings auch telefonieren möchte, ist Apples über 100 Franken teure Lederhülle Folio keine besonders gute Wahl.

Das Problem ist nämlich folgendes: Beim Telefonieren muss der Lederdeckel nach hinten geklappt werden. Dabei verdeckt die Hülle das Mikrofon auf der Rückseite so ungünstig, dass …

Artikel lesen