Digital

Das ist es also: Das Zenbook 3 von Asus. Ich konnte es knapp drei Wochen ausgiebig testen. Bild: watson

12 Gründe, warum das Zenbook das fast beste Laptop ist, das ich je getestet habe

Das Zenbook 3 ist Asus' Antwort auf Apples MacBook. Das Windows-Laptop ist auf den ersten Blick ein MacBook-Klon auf Steroiden: noch etwas leichter, schlanker und vor allem schneller. Was es im Alltag taugt, zeigt unser Test.

22.11.16, 08:55 22.11.16, 16:54

Es kommt selten vor, dass ich ein neues Notebook sehe und denke: «Haben. Will. Jetzt.» Genau dieser Gedanke schoss mir vor ein paar Monaten durch den Kopf, als Asus sein Zenbook 3 enthüllt hat: Es ist extrem dünn und leicht, sieht verdammt edel aus und hat «Hammer-Specs», wie es der PR-Mensch bei Asus so schön sagte, als er mir das Testgerät überreichte.

Ob das kleine Technik-Wunder nicht nur auf dem Werbe-Prospekt, sondern auch im Alltag überzeugt, zeigt der folgende Erfahrungsbericht.

Asus Zenbook 3: 11,9 Millimeter an der dicksten Stelle und 3,6 mm an der dünnsten. bild: asus

Was genau ist das Zenbook 3?

Kein Zweifel, das Zenbook 3 ist ein Luxus-Laptop. Edles Design und hochwertige Verarbeitung treffen hier auf die neuste Prozessor-Technologie. Das Resultat kann man sich ausmalen: Eine kleine Power-Maschine für anspruchsvolle User, die bereit sind, für ein extrem leichtes, dünnes und gleichzeitig schnelles Laptop tief in die Tasche zu greifen – und auf einen Touchscreen sowie viele wichtige Anschlüsse (dazu später mehr) zu verzichten.

Das 12,5 Zoll grosse Zenbook 3 bringt 910 Gramm auf die Waage. Andere Laptops fühlen sich plötzlich wie Betonklötze an.

Zum Lieferumfang gehört diese schicke Schutzhülle. bild: watson

Hat es genug Power?

Ja. Definitiv. Obwohl das Zenbook 3 das mit Abstand dünnste und leichteste Laptop ist, das ich je getestet habe, ist es auch das schnellste Laptop, das ich je in Händen hielt. Es fährt im Handumdrehen hoch und häufig genutzte Programme wie Chrome oder Firefox starten ohne Verzögerung. 

Asus hat den neusten Ultrabook-Prozessor von Intel (i7 Kaby Lake) ins Zenbook gepackt, den noch nicht mal Apple und Microsoft in ihren Premium-Notebooks einsetzen. Dazu gibts bis zu 16 GB Arbeitsspeicher und 512 GB SSD, was auch anspruchsvolle Anwender, die zig Programme gleichzeitig nutzen, glücklich machen sollte. Bild- und Videobearbeitung sowie Büroarbeiten stellen das Zenbook vor keinerlei Probleme.

Der Vergleich mit dem Surface Book zeigt, wie dünn das Zenbook 3 ist. bild: watson

Ich habs kaum geglaubt, aber das ultra-flache Asus-Laptop ist schneller als mein auch nicht gerade lahmes Surface Book, für das ich dieses Jahr stolze 1800 Franken berappt habe. 

Und das Zenbook 3 ist auch deutlich schneller als das nahezu gleich grosse MacBook von diesem Jahr.

Speedvergleich: Zenbook 3 vs. MacBook (2016)

Im Zenbook 3 steckt ein Intel Core i7-7500 (neuste Prozessor-Generation) mit max. 3.1 GHz. Das äusserlich fast identische MacBook muss sich mit einem vergleichsweise langsamen Intel m7 Prozessor begnügen. grafik: laptopmag

Das Zenbook ist auch schneller als so ziemlich alle Windows-Laptops der gleichen Kategorie

Handy-Nutzer können die Grafik antippen, um sie zu vergrössern. screenshot: cnet

«In Sachen reiner Leistung pro Franken schlägt das Zenbook derzeit praktisch jeden in der gleichen Kategorie.»

PC-Tipp

Ist es sexy?

Lassen wir die Bilder sprechen...

Leider geizt Asus bei den Anschlüssen: Das Zenbook 3 hat einen USB-C-Anschluss und die Buchse für den Kopfhörer – und das wars dann.  bild: watson

Das Design ist auf den ersten Blick eine dreiste MacBook-Kopie. Im Detail unterscheiden sich die beiden Laptops aber schon, wie das nächste Bild zeigt. bild: watson

Der Goldrahmen ist ein Blickfang und soll wohl die je nach Ausstattung nicht ganz günstigen Preise von rund 1200 bis gegen 2000 Franken unterstreichen. bild: watson

Von A bis Z durchgestylt: Die Tasten haben eine Hintergrundbeleuchtung. Die Lautsprecher sorgen Asus-typisch für sehr ansprechenden Sound.  bild: unlocked.newegg

Das Gehäuse aus einer Aluminium-Magnesium-Legierung wirkt edel und robust. Asus hat sich reichlich Zeit für sein Mini-Notebook genommen – und das zahlt sich aus.

Design und Verarbeitung: Check! ✔️

Wie gut ist das Display?

Der 12,5 Zoll grosse Bildschirm mit Full-HD-Auflösung ist genug gross, um vernünftig zu arbeiten und genug kompakt, um das Gerät sehr leicht und somit mobil zu halten. Die Full-HD-Auflösung ist für ein kleines Laptop vollkommen ausreichend. Das Display ist zudem sehr hell und kontrastreich. Erst im direkten Vergleich mit dem Surface Book fällt auf, dass es nicht ganz mit den allerbesten Laptops mithalten kann. 

Obwohl Windows seit mehreren Jahren Touch-Displays unterstützt, verzichtet Asus auf einen Touchscreen. Dieser würde auch nur beschränkt Sinn machen, da sich das Zenbook-Display nicht als ablösbares Tablet nutzen lässt.

Das Display spiegelt genau so stark wie man dies von anderen Laptops mit Hochglanz-Displays gewohnt ist :(

Das Zenbook hat kein Touchdisplay. Spiegeln tut es schon bei geringster Sonneneinstrahlung.  bild: watson

Wie lange hält der Akku?

Die angegebene Akkulaufzeit von bis zu 9 Stunden scheint sehr optimistisch, ist aber stark vom Nutzungsverhalten abhängig. Das auf Laptop-Tests spezialisierte Magazin LaptopMag stellt dem Zenbook 3 eine solide Laufzeit von 07:05 Stunden aus. In der Praxis scheinen mir etwa 6 Stunden bei relativ hoher Display-Helligkeit realistischer, was für ein extrem dünnes und leichtes Laptop beachtlich ist. Zum Vergleich: Das fast gleich grosse MacBook hält im Labortest 9:35 Stunden durch und das grössere Surface Book kommt auf über 12 Stunden.

Das Zenbook ist schneller als das MacBook, dafür hat das Apple-Laptop im Akkutest die Nase vorn 

Im Labortest läuft das Zenbook 3 solide 07:05 Stunden im Dauerbetrieb, bevor der Akku leer ist. Für das extrem dünne Laptop ist das beachtlich. bild: laptopmag

Einen Pluspunkt sammelt Asus mit der Schnelllade-Funktion. Per USB-C-Port ist das neue Zenbook in 50 Minuten zu rund 60 Prozent geladen.

Das Zenbook lädt sich über den USB-C-Port sehr schnell auf

Durch den USB-C-Anschluss fehlt der praktische magnetische Stromkabel-Anschluss, wie ihn MacBook- und Surface-Nutzer seit Jahren schätzen. bild: watson

Was taugen Tastatur und Touchpad?

Das Touchpad ist so gut, wie man es von einem teuren Premium-Notebook erwartet. Scrollen mit zwei Fingern und andere Wischgesten funktionieren genau so geschmeidig wie auf einem MacBook oder Surface Book.

Für seine Grösse – das Zenbook 3 ist extrem dünn – ist die Tastatur ganz ok. Die Tasten fühlen sich aber zu flach an, was am Anfang zu Vertippern führt. Klar, in einem dermassen dünnen Gerät findet sich nicht mehr Platz für eine bessere Tastatur. Man kann sich bestimmt an die Zenbook-Tastatur gewöhnen, aber auf einem Keyboard mit höheren Tasten schreibt es sich bequemer.

So schön das Zenbook ist, das flache Design verhindert eine komfortable Tastatur

Für seine Grösse hat das Zenbook 3 ein grosses Touchpad, das dank Windows 10 diverse Multi-Touch-Gesten beherrscht. bild: asus

Wie gut funktioniert der Fingerabdruck-Scanner?

Der Fingerprint-Scanner ist in der oberen rechten Ecke des Touchpads platziert. Er tut, was er soll, sprich er meldet den Nutzer schnell und zuverlässig ohne Passworteingabe bei Windows an. 

bild: asus

Wo zum Geier sind die Anschlüsse hin?

Der einzige USB-C-Anschluss dient zum Aufladen, zum Anschliessen von Peripheriegeräten (Drucker, Monitor etc.) und zum schnellen Datentransfer. Hängt das Laptop am Stromkabel, können ohne Adapter keine weiteren Geräte angehängt werden.

Das Problem ist offensichtlich: Hängt das Zenbook am Stromkabel, brauchts einen Adapter, um andere Geräte anzuschliessen

Kein USB-3-Anschluss. Kein HDMI-Port. Kein SD-Kartenleser. Wer regelmässig Drucker, USB-Sticks, einen Monitor etc. an sein Notebook anschliesst, reibt sich verwundert die Augen. bild: watson

Dass die fehlenden Ports für viele Laptop-Nutzer zum Problem werden, ist offenbar auch Asus bewusst. Deshalb liegt jedem Zenbook ein Gratis-Adapter bei (bei Apple kostet ein gleichwertiger Adapter mindestens 55 Franken).

Damit ist die Anschluss-Problematik aber längst nicht gelöst. Wer etwa Fotos von einer SD-Karte auf das Zenbook übertragen will, braucht einen weiteren Adapter. Wer zwei Monitore anschliessen möchte, braucht ... na ihr wisst schon ... einen weiteren Adapter – oder kauft sich gleich das rund 130 Franken teure Universal Dock (siehe Foto).

Willkommen in der Adapter-Hölle! Wenigstens liefert Asus den Adapter gleich mit

Der mitgelieferte Adapter bietet Anschlüsse für USB, USB-C und HDMI. So kann man das Gerät laden und gleichzeitig externe Geräte nutzen. bild: watson

Mit dem 3-in-1-Adapter lassen sich USB-Geräte wie Drucker und externe Festplatten oder ein PC-Monitor via HDMI-Kabel anschliessen. bild: watson

Das teure Universal Dock: Wer mehr Geräte anschliessen und Fotos per Speicherkarte übertragen möchte, muss sich weitere Adapter hinzukaufen. bild: via startlr

Die gute Nachricht: Wer die herkömmlichen Anschlüsse nicht benötigt oder sich am Adapter-Anhängsel nicht stört, darf sich freuen: Der USB 3.1 Typ-C-Port sorgt für schnelle Datenübertragung, lädt das Zenbook fix auf und wer das Original-Ladegerät mal vergisst, kann sein Laptop mit jedem Universal-USB-C-Ladegerät mit Strom versorgen. Früher oder später werden die meisten Peripheriegeräte den neuen USB-C-Standard unterstützten – insofern ist das Zenbook für die Zukunft gerüstet.

Wie gut ist das Zenbook im Alltag?

Design, Verarbeitung, Geschwindigkeit – alles top. Wer ein extrem leichtes Laptop mit reichlich Power und solider Akkulaufzeit sucht – und sich der Anschluss-Problematik bewusst ist – darf zugreifen.

Auf dem Papier ist das Zenbook minim dünner und leichter als das MacBook, im Alltag wird das niemand bemerken. Dass das Zenbook bei quasi gleichem Gewicht und gleicher Form deutlich schneller ist, ist hingegen ein starkes Argument für das Asus-Notebook.

«Das Zenbook ist ein MacBook auf Steroiden, sprich noch etwas leichter und dünner – und deutlich schneller.»

Es ist noch nicht lange her, da haben Windows-Nutzer neidisch auf Apples MacBook geschielt, das bei Akkulaufzeit, Touchpad und Design klar die Nase vorn hatte. Auch die neuste Prozessor-Generation fand man meist zuerst in Apple-Notebooks. Doch diese Zeiten sind passé.

Mit neuen Glas-Touchpads, welche die verbesserte Touchpad-Software von Windows 10 nutzen, haben PC-Hersteller wie Asus die grösste Schwäche der Windows-Laptops ausgemerzt. Das Resultat? Scrollen mit zwei Fingern und andere Wischgesten funktionieren nun genau so geschmeidig, wie man es bei Apple-Notebooks seit vielen Jahren gewohnt ist.

Uneingeschränkt empfehlen kann ich Asus' Zenbook dennoch nicht: Für Vielschreiber ist die Tastatur zu flach, externe Geräte lassen sich, wenn das Laptop am Stromkabel hängt, nur via Adapter anschliessen und auch beim Preis orientiert sich Asus nach oben (siehe Punkt 11).

Kurz gesagt:

«Wer einfach nur ein solides Laptop zum Arbeiten sucht, findet Geräte mit besserer Preisleistung, die halt nicht ganz so chic aussehen.»

bild: asus

Gibt es unterschiedliche Modelle?

Das neue Zenbook gibt es bei uns in zwei Varianten, die sich bezüglich Prozessor, Arbeitsspeicher, internem SSD-Speicher und Preis unterscheiden.

In der Schweiz ist es in Blau und Grau erhältlich. Ab Ende Dezember auch in Rosegold

bild: asus

Ist es nicht zu teuer?

Im Online-Handel starten die Preise je nach Modell bei 1200 und 1550 Franken, inklusive Adapter. Zu teuer? Jein. Zumindest mit dem teureren Modell mit 16 GB Arbeitsspeicher kann man mindestens die nächsten vier Jahre problemlos arbeiten. Das macht pro Jahr 300 bis 390 Franken. Zum Vergleich: Das fast gleich grosse, aber technisch unterlegene MacBook, kostet je nach Modell direkt bei Apple 1400 und 1700 Franken, allerdings ohne Adapter.

Mein persönlicher Tipp: Bei Notebooks lohnt es sich, genug Geld in die Hand zu nehmen und dafür ein zukunftssicheres Gerät zu besitzen, das auch nach Jahren noch Spass macht. Mit dem neuen USB-C-Anschluss, der neusten Prozessor-Generation und bis zu 16 GB RAM dürften die meisten Zenbook-User gut über die Runden kommen.

«Das Zenbook 3 kann jedes MacBook oder Windows-Notebook ersetzen, mal abgesehen von hochgerüsteten Gamer-Laptops.»

Wer einfach nur ein gutes Notebook mit allen gängigen Anschlüssen für wenig Geld sucht, findet hingegen problemlos Alternativen mit besserer Preisleistung. Und wer ein möglichst vielseitiges Notebook sucht, das sich auch als Tablet nutzen lässt, greift am besten zu einem 2-in-1 Gerät wie dem Surface Pro oder Surface Book, die deutlich vielseitiger nutzbar sind.

Das Zenbook ist für Power User, die ein kleines, mobiles Notebook wollen und bereit sind, für gutes Design einen Aufpreis zu zahlen. bild: asus

Was mir am Zenbook gefällt:

Was mir nicht gefällt:

Das Aluminium glänzt im Licht und zieht leider auch Fingerabdrücke magnetisch an

bild: watson

Das Zenbook 3 in Zahlen

Was sind die Alternativen zum Zenbook 3?

bild: watson

So gut mir das Zenbook gefällt, es ist längst nicht für alle das perfekte Laptop. Das fast identische MacBook bietet die etwas bessere Akkulaufzeit. Wer mehr Anschlüsse braucht, ein Touchdisplay möchte oder das Gerät zusätzlich als Tablet nutzen will, sollte sich diese Alternativen anschauen:

Umfrage

War dieser Testbericht für dich hilfreich?

  • Abstimmen

743 Votes zu: War dieser Testbericht für dich hilfreich?

  • 58%5 (sehr hilfreich)
  • 30%4
  • 5%3
  • 3%2
  • 4%1 (überhaupt nicht hilfreich)

Das Zenbook 3 wurde uns von Asus zur Verfügung gestellt. Ich konnte es knapp 3 Wochen testen.

Das Surface Book: Was jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts ersten Laptop wissen sollte in 44 Bildern erzählt

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
61
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Geofinder 28.11.2016 23:31
    Highlight Habe ein altes ZenBook war einmal in Reperatur, danach beim Aniversary Update von Windows total abgestürtzt. Geöffnet sämtliche wichtigen Teile mit Kontaktspray behandelt, Ubuntu Linux installiert und es ist nun der beste und schnellste Laptop den ich habe... :-)
    3 2 Melden
  • twiggy 22.11.2016 23:58
    Highlight anschlüsse gespart? ja wo sollen die denn auch hin? ich mach eh alles nur noch über airdrop o.ä. dieser testbericht hat mich nur noch bestärkt, dass ich vor gut 1 1/2 jahren mit meinem mb pro die absolut richtige wahl getroffen habe (hatte damals schon 3ghz i7 drin, 16gb ram, plus 512gb ssd und dass der akku leistungsfähiger ist, für das zahle ich gerne noch ein bisschen drauf - hab ihn mir damals auch für unter 2000.- geschnappt). also danke lieber oliver! ;)
    7 7 Melden
  • Der Tom 22.11.2016 12:44
    Highlight Toll diese kleinen und dünnen Dinger. Irgendwie auch haben will. ABER wieso nicht ein MacBook Pro 13 zoll mit touchbar? Ok das kostet mehr aber der Mehrwert ist enorm. Bildschirm besser, Tastatur besser, 4 Anschlüsse, Performance extrem viel besser UND gar nicht viel grösser.
    16 62 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.11.2016 17:37
      Highlight Aber es hat ein klitzekleines Problem...Es nennt sich OSX
      44 32 Melden
    • Der Tom 22.11.2016 18:05
      Highlight @Pablo Nein ich glaube nicht, dass die neuen MacBook Pro mit OSX ausgeliefert werden.
      11 7 Melden
    • Donald 06.12.2016 07:59
      Highlight Wow, es hat 4 Anschlüsse. So modern.
      2 0 Melden
  • Philipp Burri 22.11.2016 12:19
    Highlight Wenn das doch nur mit OSX gäb
    28 61 Melden
    • stef2014 22.11.2016 17:03
      Highlight Abwarten und sehen, ob sich die Gerüchte um ein neues MB Air bewahrheiten....
      4 5 Melden
  • Tiefstapler 22.11.2016 11:59
    Highlight Meiner Meinung nach eine zu dreiste (und trotzdem verhunzte) Design-Kopie!
    So was geht echt nicht in Ordnung.
    26 99 Melden
  • dmark 22.11.2016 11:18
    Highlight Mal gespannt, wann die ersten "Mehrfach-Falt-Notebooks" im Postkartenformat heraus kommen.
    Mein nun rund 6 J. alter DELL wiegt gute 3 Kg und hat 15". Da merkt man aber auch gleich, wenn man es denn mal verlieren sollte...
    43 0 Melden
  • lugidani 22.11.2016 11:02
    Highlight Ich kann nicht abschätzen wie unabhängig dieser Bericht ist, also so im Weihnachstgeschäft ist das doch kräftig Werbung für ASUS. Any way, es tönt jedenfalls sehr gut. Mich würde es interessieren wie sich ein LinuxUbuntu auf diesem Teil anfühlt (Treiber und so) #NOwindows10
    29 10 Melden
    • Oliver Wietlisbach 22.11.2016 11:13
      Highlight Dieser Testbericht ist, wie jeder Geräte-Test auf watson, zu 100 Prozent unabhängig. Wir erhalten weder Geld noch irgendwelche anderen Leistungen von Asus.
      49 6 Melden
    • //Steff 22.11.2016 11:42
      Highlight und eben; wie siehts aus mit Linux support?
      13 7 Melden
    • Rascal 22.11.2016 13:11
      Highlight Bei aller Liebe zu Linux bist du trotzdem besser beraten, wenn du dich auf den einschlägigen Foren umschaust.

      Linux ist für den Massenmarkt schlichtweg nicht interessant genug und zudem aufgrund der vielen Distros viel zu unübersichtlich für einen effizienten Test bei einem Mainstream Newsportal.

      Ich lasse mich aber gerne von Oliver Wietlisbach korrigieren, wenn ich falsch liegen sollte.
      18 3 Melden
    • Alnothur 05.12.2016 12:51
      Highlight Schmeiss dir ein OpenSUSE drauf und sei glücklich :) Rein hardwaretechnisch ist da Standardzeug drin, das keine Probleme machen sollte.
      1 0 Melden
  • Karoon 22.11.2016 10:57
    Highlight Hatte auch mal ein ASUS Zenbook und war anfänglich ebenso begeister wie der Autor dieses Artikels. Die Probleme ergaben sich erst im Nachhinein: Fest verlötete Anschlüsse, d.h. Upgrade mit mehr RAM ist kaum möglich, spezielle Hardwarekomponenten, die als Einzelstücke nur schwer zu beschaffen sind, langwierige und kundenUNfreundliche Garantieabwicklungen (zumindest über Digitec), teure Reparaturen, die man wegen oben genannten Punkten kaum selber ausführen kann. Dann habe ich lieber ein hässlicheres und dickeres Teil, das sich dafür billiger und einfacher unterhalten lässt.
    13 29 Melden
    • xlt 22.11.2016 11:38
      Highlight Fest verlötete Komponentesind bei solch dünnen Geräten wohl unumgänglich.
      50 2 Melden
    • mr-marple 05.12.2016 17:38
      Highlight und bei der Garantieabwicklungen über Digitec ist der Ärger eh schon vorprogrammiert.
      0 2 Melden
  • Scenario 22.11.2016 10:16
    Highlight Hört sich top an, aber wer schonmal den asus kundendienst in anspruch nehmen musste, wird die finger von allen asus produkten lassen. Werd nicht glaubt, soll einfach kurz googeln...
    39 11 Melden
  • Dadaist 22.11.2016 10:05
    Highlight Leider kein 4K darum ist es für mich nicht interessant schade ):
    11 65 Melden
    • Bruno S. 88 22.11.2016 11:03
      Highlight Naja...bei solch einem kleinen display könnten es auch 8k sein und du würdest den hnterschied nicht merken...
      80 4 Melden
  • Chrislinter 22.11.2016 10:03
    Highlight und welches ist das beste?
    6 2 Melden
    • Oliver Wietlisbach 22.11.2016 10:07
      Highlight Für mich persönlich das Surface Book, da es deutlich vielseitiger als das Zenbook ist: Alle Infos gibt's hier: http://www.watson.ch/!596144823
      30 8 Melden
    • Kommemtar 22.11.2016 11:44
      Highlight Mich hat das Lenovo Yoga voll überzeugt!

      bin mir gar nicht sicher ob das Watson auch mal getestet hat.

      Hier ist sonst ein anderer Testbericht:
      http://www.notebookcheck.com/Test-Lenovo-Yoga-900-13ISK-Convertible.154489.0.html
      19 1 Melden
    • fant 22.11.2016 15:09
      Highlight Ich habe mir vor kurzem ein Lenovo IdeaPad 710S-13IKB gekauft. Ubuntu Xenial drauf, alles funktioniert, matter Bildschirm, Gewicht 1.1kg. Preis CHF 999.

      Bin sehr zufrieden, habe nur zwei negative Punkte: RAM 8GB, nicht erweiterbar. Tastaturlayout: Rechte Shift-Taste ist rechts neben "cursor up".
      3 0 Melden
  • kusi24 22.11.2016 10:00
    Highlight Weiter als bis zum spiegelnden Display habe ich nicht gelesen. Dies ist ein klarer Showstopper für mich....
    49 3 Melden
    • Nick Name 22.11.2016 11:38
      Highlight Word.
      @Wietlispach: Könnten nicht mal alle vereinigten Tech-Journis sämtliche High-End-(ich nenne das jetzt mal so...)Geräte dankend ablehnen, solange sie mit diesen einfach nur bescheuerten Spiegeldisplays ausgerüstet sind?...
      Die bringen schlicht überhauptreingar nichts.
      21 5 Melden
    • Qwertz 05.12.2016 09:11
      Highlight Dann kleb eine Entspiegelungs-Folie drüber
      2 1 Melden
  • Wehrli 22.11.2016 09:53
    Highlight Schnell, stark und preislich interessant. Aber sexy? Ganz sicher nicht. Hat in etwa das Design einer Dodge Viper.
    28 42 Melden
    • StealthPanda 22.11.2016 10:06
      Highlight Also extrem Sexy. Ja finde ich auch :D
      32 12 Melden
    • Wehrli 22.11.2016 10:55
      Highlight Das Zenbook? Anorexia auf Steroiden
      16 3 Melden
  • Deverol 22.11.2016 09:51
    Highlight Sieht schick aus und nach den Specs und Tests zu urteilen ist es auch sehr Leistungsfähig. Aber dass die Anschlüsse praktisch komplett weggepaart wurden, ist doch sehr schade und auch beim Macbook Hauptkritikpunkt vieler Tests.
    Um nur schon den bereits winzigen Logitech Unitiy Empfänger einstecken zu können, braucht man einen riesigen Dongle. Bringt wenig, wenn der Laptop zwar nur 950 Gramm wiegt, man dafür mit einer Tasche voll Zubehör rumlaufen muss.
    29 1 Melden
    • Alnothur 05.12.2016 12:53
      Highlight Bluetooth-Maus, kennsch? Aber ich würde mir das Teil auch nie kaufen, erstens wegen den Anschlüssen, zweitens wegen der besch******* Tastatur und drittens weil man da nix selber austauschen kann.
      0 0 Melden
  • Homes8 22.11.2016 09:48
    Highlight Mein aktuelles Notebook ist 0,1mm dick, voll schockresistent, besteht aus Holz-Celulose, hat eine Standby-Zeit bei trockener Lagerung von über 100 Jahren, null Energieverbrauch und ist voll rezyklierbar.
    31 16 Melden
    • Pachyderm 22.11.2016 10:10
      Highlight Allerdings ist die Speicherkapazität gering, vor allem bei dem superdünnen Modell. Ebenso ist die Rechenleistung nicht im Ansatz mit den erwähnten Modellen vergleichbar; und die Konnektivität lässt zu wünschen übrig (das einzig verfügbare Kommunikationsprotokoll hat Latenzzeiten von mehreren Tagen!)
      46 0 Melden
    • Homes8 22.11.2016 10:30
      Highlight Ja die Rechenleistung ist natürlich voll Nutzerabhängig, wie auch die verfügbaren Programme. Dafür immer sofort, ohne Aufstarten verfügbar :-)
      22 0 Melden
    • dmark 22.11.2016 11:21
      Highlight Das Löschen der Daten darauf ist aber 'ne heisse Geschichte - allerdings absolut sicher vor Missbrauch. :D
      12 0 Melden
    • Maett 22.11.2016 22:25
      Highlight @Homes8: but can it run Crysis?
      2 0 Melden
    • Homes8 23.11.2016 08:51
      Highlight Nein, aber Schiffliversenkis.
      Im übrigen wird uns allen bald soviel Crysis um die Ohren fliegen, dass du das Wort nicht mehr hören möchtest.
      Eventuel bist du dann froh wenn du dein Noteook zerlegen kannst um mit dem Akku ein Feuer anzuzünden
      1 0 Melden
  • Madison Pierce 22.11.2016 09:44
    Highlight Schönes Gerät, technisch sicher absolut Spitze.

    Aber: Spiegelndes Display, keinen RJ45-Port und keinen Anschluss für eine Dockingstation. Nichts für mich.

    HP baut Geräte mit den genannten Features, die nur wenig dicker und schwerer sind.
    16 14 Melden
    • purzelifyable 22.11.2016 18:19
      Highlight RJ45: wer braucht sowas heute noch? Noch nicht im Wireless-Zeitalter angekommen?
      5 5 Melden
    • Maett 22.11.2016 22:27
      Highlight @Madison Pierce: es hat auch keinen Parallel-Port für den Nadeldrucker.

      Im Ernst, wer braucht ernsthaft noch einen RJ45-Anschluss, ausser vielleicht im geschäftlichen Einsatz, wofür diese wuhu-i'm-so-thin-Dinger aber nicht geschaffen werden?
      6 2 Melden
    • Madison Pierce 23.11.2016 07:40
      Highlight Wie konfiguriert ihr euer WLAN, wenn nicht über RJ45? :) (Gut für das kann man auch einmalig einen Adapter nehmen.)

      Habe WLAN aber nur für Smartphone und Tablet. Für das Notebook mag ich lieber LAN, wegen der Performance.

      Wie Maett schon schreibt, ist man im Geschäft ohne LAN aufgeschmissen, vor allem in der IT.
      1 5 Melden
  • E. Edward Grey 22.11.2016 09:32
    Highlight Gerade startet mir das Geschäfts-Windows wieder unter der Hand durch, Updates einspielen, nicht ausschalten... Solange Windows mit diesem gekraute von Updates und dem uneinheitlichen Bedienkonzept ein Produktivitätskiller ist bleibt mir auch das schickste Notebook damit verschlossen.
    28 49 Melden
    • Oliver Wietlisbach 22.11.2016 09:50
      Highlight Sorry, aber ich glaube das Problem sitzt vor dem Computer: Man kann die Updates ganz einfach so einstellen, dass Windows nie während der Nutzungszeit neu startet.
      67 14 Melden
    • E. Edward Grey 22.11.2016 10:13
      Highlight Kann ich nicht, da lässt sich das Geschäft nicht reinreden in die Security Policy. ;)
      Und offenbar lässt sich in einem Corporate Umfeld die Computersicherheit mit Windows nicht effizienter lösen.
      Bei den Mac Computern sehe ich dagegen von diesen Update Orgien genau nichts.
      25 24 Melden
    • Eisenhorn 22.11.2016 10:17
      Highlight Aber dann motzen wenn "Windows unsicher ist". Jahrelang haben die Leute keine Updates eingespiellt weil sie einfach zu faul waren. Dies hat Windows Ruf was sicherheit anbelangt geschadet. Nun zwingen sie einem nun mal dazu. Und das ist im Endeffekt immer noch besser als ein Laptop mit Virus.
      34 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.11.2016 12:44
      Highlight Edward, es gibt Firmen da ist bei Mac genau dasselbe. Ein Update ist zwingend und einige müssen sofort installiert werden. Wer Mac im Corporate Umfeld zulässt und sie nicht genau gleich wie Windows administriert, dieser Möchtegern IT Guy arbeitet fahrlässig.
      14 2 Melden
    • Madison Pierce 22.11.2016 16:59
      Highlight Naja Oliver, so einfach ist es nicht: Man kann die Nutzungszeit nicht beliebig verlängern. Passt man nicht auf und will nach dem Nachtessen weiterarbeiten, wurde unter Umständen in der Zwischenzeit neu gestartet. Ja, es gibt einen Task, den man deaktivieren kann, um das zu verhindern, aber das weiss der User nicht.

      Mit etwas "Glück" ist es dann ein grosses Update, dessen Installation fast eine Stunde dauert. Ja, kann man per WSUS im Unternehmen deaktivieren, aber für den Heimanwender ist es nicht so toll.

      Bin sonst aber sehr zufrieden mit Windows 10.
      2 1 Melden
    • Alnothur 05.12.2016 12:57
      Highlight Windows Update ist eine einzige Katastrophe. Gut, sie haben sich leicht gebessert, aber immer noch kriegen wir (arbeite neben Studium im IT-Support) dauernd Notebooks, die es nicht schaffen, Updates zu installieren. Was läuft falsch bei Microsoft? Da denke ich jeweils wehmütig an mein OpenSUSE zu Hause, da braucht es einen Klick und vom Kernel bis zum Browser ist alles wieder aktualisiert. Ohne ewigen Wartezeiten, Gegängele und/oder erzwungenen Neustarts.
      2 2 Melden
  • sanmiguel 22.11.2016 09:10
    Highlight DAS Laptop klingt noch schlimmer als DAS Eistee oder oder DAS Hot Dog...
    93 9 Melden
    • owlee 22.11.2016 09:18
      Highlight Das sagt ja nichtmal meine Mutter so 😂
      35 1 Melden
    • Gilbert Schiess 22.11.2016 09:42
      Highlight Vorallem Laptop - Leute, das ist ein Notebook.
      Ich habe noch mit Laptops gearbeitet, damit konnte man Nägel einschlagen.
      36 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.11.2016 10:48
      Highlight ja genau. Das Laptop war der grosse Bruder von das Natel C. Damit konntest du sogar jemandem den Kopf einschlagen.

      Aber manchmal vermisse ich die Anfangszeiten mit Accoustik Kupler und Tönen, bei welchem man eher an schwere Verdauungsprobleme dachte, als an moderne Technik.
      2400Baud/s. Das war noch Bandbreite. Mit dem Trabi auf der Datenautobahn.
      11 0 Melden
    • dmark 22.11.2016 11:06
      Highlight Alles unter 14" ist bei mir ein Netbook :-))
      Laptops haben i.d.R. ein eingebautes Netzteil.
      7 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.11.2016 12:41
      Highlight http://www.duden.de/rechtschreibung/Laptop DAS und DER ist korrekt. Wer keine Ahnung hat einfach mal...
      5 7 Melden
    • owlee 22.11.2016 13:55
      Highlight Jaja, das ist immer so eine Sache mit englischen Wörtern... Trotzdem klingt "das Laptop" einfach doof.
      8 0 Melden
    • sanmiguel 22.11.2016 16:10
      Highlight p4trick, ich denke das Duden liegt hier falsch!
      6 4 Melden
    • Oliver Wietlisbach 22.11.2016 16:19
      Highlight Es heisst der Klapprechner! (auch fälschlicherweise Laptop oder Notebook genannt)
      6 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.11.2016 16:36
      Highlight Notebook wird im englisch sprachigen mehr für einen Schreibblock verwendet. Laptop ist der Internationale verständliche Begriff.
      Notebook ist schon fast verschweizerischt wie z.B. Beamer... sag das mal einem Ami.. hey I need a beamer.... dann antwortet er mit "Du dreamer du" ;-)
      11 0 Melden
    • sanmiguel 22.11.2016 17:18
      Highlight Public viewing bedeutet im englischen ja die Aufbahrung eines Leichnams...
      6 0 Melden

Google Maps enthüllt, wo (und wie) Disney den Millennium Falcon aus Star Wars versteckt

Disney versuchte den Millennium Falcon vor neugierigen Blicken zu verbergen, aber Google Maps sieht alles. Und: Die vierte «Star-Wars»-Trilogie kommt.

Die Film-Industrie ist kreativ, wenn es darum geht, Geheimnisse zu bewahren: So hat Disney offenbar versucht, den Millennium Falcon der neuen «Star Wars»-Trilogie hinter langweilig anmutenden Frachtcontainern vor neugierigen Blicken abzuschirmen.

Die neuen «Star Wars»-Filme werden unter anderem in den Longcross Studios ausserhalb von London gefilmt. Auf dem Gelände verbirgt sich ein Modell des Millennium Falcon, wie auf Google Maps gut zu sehen ist. Da der Falcon in …

Artikel lesen