Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So schön können Spiele sein

Photogrammetrie oder wie die Welt gescannt und in ein PC-Spiel gebannt wird

Für «The Vanishing of Ethan Carter» misst ein kleines polnisches Studio Bilder aus der Natur. Mit einer speziellen Technik kommen die Fotos in das Spiel. Das Resultat ist eine Augenweide.

22.02.14, 11:53 22.02.14, 12:53
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Fotorealismus ist nichts Neues. Spiele wie «Ryse» oder «Metro» zaubern bereits erstaunliche Grafik auf den Bildschirm. Das war dem achtköpfigen Indie-Entwicklerteam The Astronauts nicht gut genug. Mittels Photogrammetrie wollen die Polen die Natur in ihrer gesamten Pracht einfangen und in ihr kommendes Spiel «The Vanishing of Ethan Carter» bannen.

Photogrammetrie ist eine präzise Messmethode für Umgebung und Objekte mittels Fotografie und UV- oder Wärmesensoren. Für The Astronauts ist es die ideale Methode, um ohne teurere Lasertechnik nahezu Fotorealismus zu erreichen.

In «The Vanishing of Ethan» spielt man Paul Prospero, einen okkulten Ermittler, der auf der Suche nach dem vermissten Jungen namens Ethan Carter ist. Der Horrorkrimi wird aus der Ich-Perspektive gespielt und soll noch in diesem Jahr für den PC erscheinen.

Die Vorgeschichte haben die Entwickler als vertontes Comic veröffentlicht.

Im polnischen Riesengebirge hat das Team zahlreiche Fotos geschossen... Bild: The Astronauts

...welche in verschiedenen Formen im Spiel landen. Bild: The Astronauts

Die ersten Screenshots zeigen den Beginn von «The Vanishing of Ethan Carter» und stammen direkt aus dem Spiel.  Bild: The Astronauts



GIF: watson/The Astronauts

GIF: watson/The Astronauts

GIF: watson/The Astronauts

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie gut ist der interaktive Thriller «Detroit: Become Human» wirklich? Der Test zeigt es

Das französische Studio Quantic Dream hat nach jahrelanger Arbeit ein intensives, interaktives Drama abgeliefert. Der Einfluss auf den Storyverlauf ist gigantisch. Jede einzelne Entscheidung hat ihre Konsequenzen und es warten mannigfach Überraschungen.

Die Jungs und Mädels von Quantic Dream wissen wie es geht. Bereits mit dem interaktiven Thriller «Heavy Rain» und dem Mysterie-Drama «Beyond: Two Souls» haben sie Videospiele kreiert, wo die Entscheidungen des Spielers, der Spielerin zu unterschiedlichen Ausgängen führen. Mit «Detroit: Become Human» setzen sie nochmals einen drauf und schenken ein gigantisches Geflecht aus Entscheidungen, die ganz viele Wendungen und Enden möglich machen.

Wir schreiben das Jahr 2038. Androiden, künstlich …

Artikel lesen