Digital

Bild: Collage/Logo

Stockholmer ErmittlungsPfusch

Fremde gehören nicht in den Whatsapp-Chat der Polizei – Ermittlungsdetails auch nicht

Stockholmer Ermittler haben Einsatzdetails unverschlüsselt über das unsichere US-Chatprogramm Whatsapp ausgetauscht. Die Schlamperei flog auf, als ein Polizist aus Versehen einen Wildfremden zum Mitlesen einlud.

18.02.14, 12:02 20.02.14, 06:48

Ein Artikel von

Ermittler aus Stockholm haben versehentlich einen schwedischen E-Learning-Experten ihrer Chatgruppe beim US-Dienst Whatsapp hinzugefügt.

Der IT-Experte Jan Svärdhagen konnte auf einmal Details über Verdächtige mitlesen und sah Fotos und Auszüge aus Polizeiakten, die die Ermittler untereinander austauschten. Svärdhagen protestierte bei der Polizei in Stockholm und informierte das IT-Fachmagazin «Computer Sweden» über den Vorfall. 

Laut «Computer Sweden» haben mindestens sechs Beamte Informationen über den unsicheren US-Chatdienst ausgetauscht. Jan Svärdhagen sei in der Gruppe gelandet, weil sich einer der Beamten bei der Eingabe einer Mobilnummer zwecks Einladung zum Chat vertippte. 

Der Beamte räumte den Fehler gegenüber «Computer Sweden» ein. Er entschuldigte sich für den Fehler, rechtfertigte den Einsatz des für Sicherheitslücken berüchtigten Whatsapp so: Er brauche ein Medium zum schnellen Austausch mit Kollegen, die zugelassenen Blackberry-Smartphones seien zu teuer. Die Polizei hätte ihnen entsprechende Hilfsmittel zur Verfügung stellen sollen. 

lis

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen