Digital

Smartphone Black

Dieses Telefon wird sich selbst zerstören in 10, 9, 8...

Sobald sich jemand gewaltsam an diesem Handy zu schaffen macht, löscht das Gerät von sich aus alle Daten. Flugzeugbauer Boeing hat ein Smartphone vorgestellt, das sich selber schützen und Daten vernichten soll.

27.02.14, 13:58 27.02.14, 15:59

Ein Artikel von

Flugzeugbauer Boeing versucht sich nun auch in Kommunikationstechnik und hat ein Smartphone mit dem schlichten Namen Black vorgestellt. Das Gerät soll vor allem in Krisengebieten oder bei Militäreinsätzen Verwendung finden. Das Android-basierte Smartphone soll mit hohen Verschlüsselungsstandards ungewollten Mitlauschern den Zugang verwehren.

Das Produktpapier verrät nicht sehr viele technische Details, die Geheimniskrämerei ist aber Teil des Konzepts. Das Black soll 170 Gramm wiegen und einen 4,3 Zoll grossen Bildschirm besitzen. Es kann mit zwei Sim-Karten zugleich betrieben werden. Auf der Rückseite sollen Anschlussmöglichkeiten zum Beispiel für biometrische Scanner, Satellitenempfänger oder Solar-Ladegeräte vorhanden sein.

In einer Mitteilung an die amerikanische Regulierungsbehörde FCC schrieb Konzern-Justitiar Bruce Olcott, beim Boeing-Smartphone handele es sich um ein «versiegeltes Gerät». Jeder Versuch, Teile des Handys «zu warten oder zu ersetzen, würde das Produkt zerstören», zitiert ihn «Ars Technica».

Ein besonderes Sicherheitsmerkmal wird aktiv, wenn sich jemand mit Gewalt Zugang zum Innenleben des Black verschaffen will. Eine Reihe von Sensoren soll derartige Versuche erkennen. In einem solchen Fall würde ein digitaler Selbstzerstörungsmodus sämtliche Daten vom Gerät löschen.

Nicht alle sind beeindruckt. So fragt etwa «The Verge», ob der Löschbefehl auch noch funktioniere, wenn die Batterie leer sei.
(meu)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Kühlschränke für Air Force One kosten 24 Millionen Dollar

Die US-Präsidentenmaschine Air Force One erhält zwei neue Kühlschränke – Kostenpunkt 24 Millionen Dollar. Einen entsprechenden Auftrag vergab die zuständige Luftwaffe an den Flugzeugbauer Boeing, wie die «Washington Post» und andere US-Medien am Wochenende berichteten.

Demnach sind die bisherigen Kühlanlagen an Bord zur Lagerung von Nahrungsmitteln so alt wie das Flugzeug selber: Die modifizierte Boeing 747 wurde 1990 an die Luftwaffe ausgeliefert.

Mittlerweile reichten die Systeme in ihrer …

Artikel lesen