Digital

Sieht relativ harmlos aus, kann aber gehörig erschrecken ... screenshot: watson

«Stalkscan» – dieses Online-Tool bringt Facebook-User ins Schwitzen

Facebook weiss unheimlich viel über seine Nutzerinnen und Nutzer. Die gespeicherten persönlichen Daten können nun bequem über eine Website «recherchiert» werden. Das perfekte Werkzeug für Stalker?

15.02.17, 17:52 16.02.17, 13:02

Wir alle wissen, dass Facebook ein Datenkrake ist.

Ob aus beruflichen oder privaten Gründen: Wer bei Facebook Mitglied ist, sichert sich so gut es geht ab. Immerhin gibt's ja die Privatsphäre-Einstellungen ...

screenshot: facebook

Aber auch wenn man den (angeblichen) Schutz hochschraubt und nur ausgewählten Facebook-Freunden Zugriff auf persönliche Informationen und Inhalte gibt: Was das US-Unternehmen über uns weiss, ist einfach nur erschreckend.

Und es kommt noch schlimmer: Auch Dritte und völlig Fremde kommen problemlos an persönliche Facebook-Daten heran. Wer's nicht glaubt, geht auf stalkscan.com und prüft ein Facebook-Profil. Wie wär's zum Beispiel mit dem Chef?

Die roten Pfeile sind nur Hinweise, wo sich aufschlussreiche Informationen über Facebook-User verstecken können

screenshot: stalkscan.com

Persönliche «Learnings» nach kurzer Recherche:

Wichtig: Es handelt sich um einen legalen Online-Dienst, es werden lediglich Facebook-Daten abgegriffen, die laut den Nutzungsbestimmungen als «öffentlich» freigegeben werden. Das einfach zu bedienende Tool führt nur gnadenlos vor Augen, was alles (auch für Dritte abrufbar) gespeichert wird.

Ist das neu? Nope!

«Neu ist nur ein praktisches Webinterface für die Nutzung der Graph Search, aber weder die zugrunde liegende Suche noch die Tatsache, dass darüber möglicherweise Informationen preisgegeben werden, die man lieber für sich behalten würde, sind neu. Eigentlich alles altbekannt – aber offensichtlich noch nicht bei allen angekommen, wie ein kleiner Test mit verschiedenen zufällig ausgewählten Profilen ergab. Manche gehen da doch recht freizügig mit ihrer Privatsphäre um.»

mobilegeeks.de

Das «unheimlichste Such-Werkzeug» ist zurück ...

Das Online-Magazin Vice hat bereits darüber berichtet. screenshot: vice.com

Er hat das Online-Tool programmiert, um normale Leute vor Facebooks Risiken und Nebenwirkungen zu warnen

screenshot: twitter

Inti De Ceukelaire bezeichnet sich als ethischen Hacker. Was seine Motivation betrifft, sagte er:

«With my actions and user-friendly tools I want to target the non-tech-savvy people because most of them don’t have a clue what they are sharing with the public.»

Die Vorgeschichte

Im Januar 2013 kündigte Facebook-Chef Mark Zuckerberg «Graph Search» an. Die mächtige Suchmaschine, die über Texteingaben relativ kompliziert zu bedienen war, geriet wegen Datenschutz-Bedenken in die Kritik. Und so liess der Social-Media-Konzern die Suchfunktion (unbemerkt von der Öffentlichkeit) langsam in der Versenkung verschwinden. Der Zugriff auf die Daten blieb – wenn auch unter erschwerten Bedingungen und vor allem für Spezialisten – möglich. Mit der Aktion des belgischen Hackers haben nun auch technische Laien Zugriff ...

Was nun? Die Privatsphäre-Einstellungen «optimieren» – oder das Facebook-Profil löschen!

Wie Apple, Google und Facebook entscheiden, was wir lesen – und was nicht

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Facebook erklärt seine Spielregeln: Pobacken und Brustwarzen nein, die Vagina von Courbet ja

Darum muss Google zerschlagen werden

Wie die Popstars aus den Kinderzimmern mit YouTube Millionen verdienen

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
32
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rumpelpilzchen 16.02.2017 11:09
    Highlight Für die Überprüfung der eigenen Einstellung ist FBs eigene Funkion „Anzeigen aus der Sicht von“ hilfreich.

    https://www.facebook.com/help/288066747875915

    Man kann so die Sicht der Öffentlichkeit oder eines Freundes simulieren.
    1 0 Melden
  • rYtastiscH 16.02.2017 10:20
    Highlight Ihr wisst aber schon, dass dieses "Tool" nicht wirklich viel bringt?

    Die Informationen, welche man einsehen kann, entsprechen den Berechtigungen, welche man für diese Person hat. Ist man in jenem Browser angemeldet, in welchem man ein anderes Profil bespitzelt, kann man lediglich diese Informationen einsehen, welche das "Opfer" öffentlich macht. Bespitzelt man sein eigenes Profil, kommt im ersten Moment der Eindruck auf, alles wäre für jeden so sichtbar. Stimmt schlicht nicht.

    Selber testen: PPh-Einstellungen hochschrauben, aus FB abmelden und dann nochmal versuchen zu bespitzeln.
    9 0 Melden
  • A_C_Doyle 16.02.2017 07:43
    Highlight Ist eine lobsenswerte Aktion, wird aber kaum was bringen. Die Leute wissen bereits, dass Facebook ihre Daten hat und sie haben entschieden, dass es ihnen egal ist. Ich hab aufgehört zu zählen, wie oft mich Leute genervt haben mit "Ich benutze keinen Cloud-Service wegen des Datenschutzes", WhatsApp und Facebook gehen aber dann meist in Ordnung.

    Es wird dauern, wenn es überhaupt je dazu kommt, bis Leute bemerken dass sie bei Facebook nicht der Kunde, sondern das Produkt sind und schamlos ausgebeutet werden. Vielleicht ist es ihnen aber auch einfach egal...
    11 0 Melden
    • Dirk Burmeister (1) 17.02.2017 00:43
      Highlight Selbst beim Datenschutz gibt es eine Doppelmoral.
      0 0 Melden
  • .jpg 16.02.2017 01:32
    Highlight Übrigens gehört Big Data die zukunft. Solche "Datamining" Tools wird es in zukunft noch etliche geben. Erst recht wenn die Daten noch gratis sind! .... Aaaaber Big Data hat ja auch eine gute seite. Man sehe FitBit & co.
    5 3 Melden
  • .jpg 16.02.2017 01:23
    Highlight Solche toos gibt es schon länger. Internetkinder wissen auch wie man möglicht auf sozialer Ebene keine zuteilbaren spuren hinterlässt. Regel Nr 1 wäre ja schon die Sichtbarkeitsreduzierung nach aussen. Nr 2 wäre zbsp. keine gleiche screennames über mehrere Portale. Nr 3 Persönliche daten gehören in kein Anonymes Portal. Dazu gehört übrigens auch Twitter.Uund die liste zieht sich lang....
    6 2 Melden
  • Imfall 15.02.2017 22:45
    Highlight funktioniert das nur am pc oder bin ich zu dumm?
    15 0 Melden
    • Der kleine Finger 16.02.2017 11:59
      Highlight Zu dumm 😂
      3 0 Melden
    • Imfall 16.02.2017 12:30
      Highlight ich wusste es :D
      6 0 Melden
  • Der kleine Finger 15.02.2017 21:42
    Highlight Wenn ich nicht eingeloggt bin, findet es gar nichts. Bin ich gut geschütz oder funktioniert das ding zur Zeit nicht?
    10 0 Melden
  • Auf jetzt 15.02.2017 19:22
    Highlight No Facebook no Problem! E gueti Wett mit em Arbeitskolleg FB lösche, s beschte wohmer gmacht hend :-)
    42 10 Melden
    • jjjj 16.02.2017 15:08
      Highlight du kannst FB nicht löschen... nur deinen Account *klugscheiss*
      9 0 Melden
  • WeischDoch 15.02.2017 18:54
    Highlight Wisst ihr, wie viele Leben ihr gerade zerstört? All die HR-Leute, Chefs, Eltern, Freundinnen, Freunde, die nichts davon wussten, können das Tool nun nutzen.

    Aufräumen dauert ewig... bis ich mal alle peinlichen Tags los wurde, vergingen Stunden! Gelöscht sind die Fotos leider auch dann nicht...

    danke Watson...wirklich. Danke.

    6 98 Melden
    • @schurt3r 15.02.2017 19:05
      Highlight Du kannst die Sichtbarkeit von älteren Postings in den Einstellungen ändern und die Privatsphäre, sofern man bei Facebook davon reden kann, jederzeit erhöhen ;-) Dazu gehst du zum Aktivitätenprotokoll/Chroniküberprüfung...
      51 1 Melden
    • Pana 15.02.2017 19:26
      Highlight Man kanns auch anders sehen. Dank diesem Tool / Artikel konntest du endlich all die peinlichen Tags entfernen. Bin auch mal durch meine gegangen. Lohnt sich auf jeden Fall.
      55 1 Melden
    • WeischDoch 15.02.2017 19:58
      Highlight Ich sollte mich besser ausdrücken^^
      Bei mir wars VOR dieser Seite ein Thema...ich hab soweit aufgeräumt, wie ich konnte (einige fotos werden nicht gelöscht -.-)

      Ich dachte nur an all die, die den Artikel verpassen und nicht aufräumen :(
      7 3 Melden
    • WeischDoch 15.02.2017 19:59
      Highlight Und danke Dani :)
      6 3 Melden
    • Money is everything 15.02.2017 22:06
      Highlight Ich habe eine einfachere und effiziente Lösung gefunden. Ich habe meinen Account gelöscht :D
      24 1 Melden
  • Madison Pierce 15.02.2017 18:32
    Highlight Das ist eine sehr gut gemachte Oberfläche für Graph Search, aber auch nicht mehr. Es ist ja logisch, dass der Kommentar zu einem öffentlich geposteten Foto öffentlich sichtbar ist...

    Übrigens Dani, ich sehe Deine Freunde nicht. Sicher, dass Du beim Test nicht eingeloggt warst?
    31 0 Melden
    • @schurt3r 15.02.2017 18:34
      Highlight Richtig, danke. Hab's angepasst 🙈
      20 0 Melden
  • ket4mon 15.02.2017 18:30
    Highlight Ich verstehe das Problem nicht, jeder ist selbst dafür verantwortlich, was er auf diesen Portalen hochlädt und kommuniziert. Anhand des Niveaus vom Content wundere ich mich nicht, dass es einen riesen Aufschrei gibt.. Man weiss es seit Jahren, das Facebook und im Prinzip jedes soziale Netzwerk die Möglichkeit besitzen würde, Vorratsdaten anzulegen. Ob es ein Konzern schlussendlich macht oder nicht liegt im Interesse des Gründers. Beschwert euch also nicht, dass ihr dank den Daten die ihr den Behörden oder sonstigen Schädlingen auf dem Silbertablett präsentiert habt, euer Leben zerstört wurde ;)
    25 7 Melden
  • Pointer 15.02.2017 18:21
    Highlight Wenn man das eigene Profil sucht, wird man natürlich alle Informationen sehen, die sieht man ja sonst auch.
    18 1 Melden
    • @schurt3r 15.02.2017 18:56
      Highlight Ja. Ist trotzdem eindrücklich, was alles an Beziehungen/Detail-Informationen gespeichert ist...
      7 6 Melden
    • WeischDoch 15.02.2017 19:01
      Highlight Nicht ganz. man hat nen Überblick. Manchmal sieht man Fotos von sich (Tags) die andere hochgeladen haben, aber die nicht auf der eigenen Timeline sind. vergessene Fotos aus 2010 zum Beispiel. Die siehst du dann...und kannst nur Tag entfernen...
      12 0 Melden
  • Pana 15.02.2017 18:20
    Highlight Stalken ist doof.

    PS: Meine Ex-Frau ist jetzt anscheinend Marathonläuferin. Früher war sie sogar zu faul, mir ein Bier aus der Küche zu holen.

    173 7 Melden
  • Toessemer 15.02.2017 18:12
    Highlight Hab da mein Profil eingegeben, aber überall springt nur "Diese Seite ist leider nicht verfügbar" auf. Klappt wohl doch nicht bei allen?
    20 0 Melden
    • @schurt3r 15.02.2017 18:16
      Highlight Bei mir funktionierts (zu) gut 😳

      Eingeben:
      https://facebook.com/username
      2 2 Melden
    • Toessemer 15.02.2017 18:22
      Highlight man muss selbst angemeldet sein hab ich gemerkt, sonst gehts nicht.
      16 0 Melden
  • Toerpe Zwerg 15.02.2017 17:57
    Highlight Tja. Als sie mich zum Klarnamen zwingen wollten, war FB gestorben.
    35 18 Melden
    • Papa la Papp 15.02.2017 19:28
      Highlight Ging mir auch so und ich heisse Riese und nicht Zwerg ;-)
      FB steht ja auch für Fools Blog :-)
      12 2 Melden
    • Tikvaw 15.02.2017 19:37
      Highlight Naja diese "Pflicht" wird ja gar nicht wirklich kontrolliert. Ich habe seit Jahren ein Fake-Profil und wurde noch nie von Facebook diesbezüglich kontaktiert.
      22 0 Melden
    • Toerpe Zwerg 15.02.2017 19:50
      Highlight Hatte mein Profil 7 Jahre lang. Sie sperren, wenn sie jemand darauf aufmerksam macht.
      20 2 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen