Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Ebay, Passwort

Auf der deutschen Ebay-Seite prangert die Aufforderung zum Ändern des Passworts. Auf der Schweizer Seite fehlt sie. Screenshot: Ebay

Hackerangriff

Nach dem Diebstahl von 145 Millionen Ebay-Nutzerdaten steht das Handelsportal in der Kritik

Hat Ebay zu lange gezögert nach dem Hackerangriff, der bis zu 145 Millionen Nutzerdaten gefährdet? Das werfen Experten dem Konzern nun vor – und noch einiges mehr.

22.05.14, 16:03 22.05.14, 16:56

Ein Artikel von

Die Online-Handelsplattform Ebay muss nach einem grösseren Hackerangriff Kritik an ihrer Informationspolitik einstecken. Das Unternehmen hatte zwar am Mittwoch per Pressemitteilung erklärt, dass alle 145 Millionen Nutzer ihre Passwörter ändern sollten. Es dauerte danach aber mehrere Stunden, bis die Aufforderung auch prominent auf den Ebay-Websites in verschiedenen Sprachen platziert wurde.

Der Antiviren-Experte Graham Cluley schreibt auf der Website, er habe nicht den Eindruck, dass Ebay sonderlich professionell mit dem Problem umgeht. Neben der vergleichsweise langsamen Benachrichtigung kritisiert Cluley auch, dass die Passwörter nicht vom Unternehmen selbst zurückgesetzt wurden. Stattdessen habe man den Nutzern die Entscheidung darüber überlassen.

Eine Verzögerung beim Informieren der Kunden eröffnet Möglichkeiten für weitere Betrugsversuche. So könnten Betrüger beispielsweise mit Phishing-E-Mails versuchen, verunsicherten Ebay-Nutzern ihr Passwort zu entlocken. Ausserdem hatte der Konzern die Unsicherheit noch befeuert, als ein unfertiger Blog-Eintrag erst veröffentlicht und dann wieder gelöscht wurde. Die Website «Help Net Security» hat die Kommentare mehrerer Sicherheitsexperten in einem Artikel zusammengestellt.

Datenbank mit Passwörtern angezapft

Nach bisherigen Erkenntnissen wurde beim Hackerangriff auf Ebay zwischen Ende Februar und Anfang März eine Datenbank mit verschlüsselten Passwörtern und anderen persönlichen Daten angezapft. Ein Missbrauch der Informationen ist bislang allerdings nicht bekannt. Ebenso soll es derzeit keine Hinweise darauf geben, dass Bank- oder Kreditkartendaten gestohlen wurden.

Am Donnerstag hat auch Bundesjustizminister Heiko Maas den Vorfall kommentiert. «Internetanbieter sind in der Pflicht, mehr zum Schutz der Passwortdaten und persönlichen Daten ihrer Kunden zu tun», sagte er. «Verbraucherinnen und Verbrauchern ist zu raten, jetzt nicht nur ihr Ebay-Passwort zu ändern, sondern auch die Zugangsdaten für andere Konten, wenn sie dort ein identisches Passwort benutzt haben.» (mbö/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linux-Stick statt Windows-PC: Das muss sich in der IT-Schweiz ändern

Der Schweizer Open-Source-Experte Matthias Stürmer über vergünstigte Schul-iPads, die teuren Folgen der Windows-Monokultur und die unterschätzten Vorteile von «freier» Software.

Herr Stürmer, Apple lanciert ein «Günstig»-iPad für Schulen – was halten Sie von der jüngsten Offensive im Bildungssektor?Matthias Stürmer: Das sind technologisch sehr attraktive und für Schulen auch relativ günstige Geräte, die Apple vorgestellt hat. Allerdings gibt's nichts gratis: Mit den reduzierten iPads für Schulen investiert Apple in die Anwender von morgen, denn logisch werden die iPad-Schülerinnen und -Schüler auch Apple-Geräte kaufen wollen wenn sie älter werden. Wenn …

Artikel lesen