Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achtung Falle

Bund warnt vor neuer Phishing-Welle mit gefälschten PayPal-E-Mails

04.03.14, 08:58 04.03.14, 14:12

Eine neue Phishing-Welle grassiert in der Schweiz. Die Betrüger fälschen PayPal-E-Mails, um an die Passwörter ihrer Opfer zu gelangen. In der englisch verfassten Nachricht heisst es: «Unfortunately, Your account will be blocked after 12 hours». Das PayPal-Konto werde nach 12 Stunden gesperrt. 

Der Empfänger wird aufgefordert, einen Link in der E-Mail anzuklicken, um sein Konto zu bestätigen. Dieser Link führt allerdings nicht auf die offizielle PayPal-Seite, sondern auf eine von der Täterschaft identisch gestaltete Website, warnt die Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (KOBIK) auf ihrer Facebook-Seite.

Die KOBIK warnt immer wieder vor dieser altbekannten Masche. Ahnungslose und unvorsichtige Internetnutzer tappen aber nach wie vor in die Phishing-Falle.

Mit dieser E-Mail versuchen Kriminelle an die Passwörter von Schweizer PayPal-Nutzern zu gelangen. Bild: KOBIK

Wenn Sie eine verdächtige E-Mail erhalten, sollten sie laut KOBIK folgende Regeln beachten:  

• E-Mails, in denen Sie aufgefordert werden, einem Link zu folgen, um etwa ein vermeintlich gesperrtes Konto wieder zu entsperren, sind nicht echt und das Werk von Betrügern. Klicken Sie nicht auf solche Links!

• Überprüfen Sie die Absenderadresse der E-Mail. 

• Überprüfen Sie die Internetadresse (URL), auf welche man Sie via Link weiterleiten möchte. 

• Informieren Sie das betroffene Unternehmen über den Missbrauch ihrer Identität und melden Sie den Vorfall via Meldeformular unter www.cybercrime.ch an KOBIK.

Phishing: Worum geht es?

Die KOBIK schreibt: «Beim Phishing versucht die Täterschaft auf unlautere Weise Passwörter zu erlangen, um Zugang zu vertraulichen Daten ahnungsloser Internetbenutzer zu bekommen. Das können beispielsweise Kontoinformationen von Online-Auktionsanbietern (z.B. eBay) oder Zugangsdaten für das Internet Banking sein.

Die Täter nutzen die Gutgläubigkeit ihrer Opfer aus, indem sie diesen E-Mails mit gefälschten Absenderangaben zustellen. In den E-Mails wird das Opfer beispielsweise darauf hingewiesen, dass dessen Kontoinformationen und Zugangsdaten (z.B. Benutzername und Passwort) nicht mehr sicher oder aktuell seien und deshalb unter dem im E-Mail aufgeführten Link geändert werden sollen. Dieser Link führt dann allerdings nicht auf die Originalseite des jeweiligen Dienstanbieters (z.B. der Bank), sondern auf eine von der Täterschaft identisch aufgesetzte Website.

Grundsätzlich wissen die Täter nicht, bei welcher Bank jemand ein Konto führt, sondern verschicken ihre gefälschten Anfragen wahllos an eine Vielzahl von Empfängern (SPAM). Entsprechend kommt es häufig vor, dass Phishing-Angriffe auf Zugangsdaten eines bestimmten Finanzinstituts auch Personen trifft, die keine Kundenbeziehung mit diesem führen.»



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kenny W 10.03.2014 21:09
    Highlight na ja... so was passiert leider immer wieder mit PP. Ich verwende diese Zahlungsmethode eigentlich nie - ist mir zu Daten reich bzw mag ich nicht was man alles angeben muss, verifizieren muss usw. und dann wen so was noch passiert na ja. Ich verwende ausschließlich meine PrePaid KK (Yuna card) ist einfach, übersichtlich und man kann überall damit bezahlen (ge-partnert mit Mastercard).
    0 0 Melden
  • Donald 04.03.2014 17:52
    Highlight PayPal ist generell ein Problem. Sicherheit scheint da ein Fremdwort zu sein. Mit einem einfachen Passwort, dass eben einfach geklaut werden kann, können riesen Beträge verschoben werden. Und dann ist der Nutzer Schuld, weil er sein Passwort nicht geschützt hat... ein Teufelskreis.

    Übrigens sind die Kreditkarten-Anbieter nicht viel besser. 3D-Secure (Verified by Visa & MasterCard SecureCode) mag zwar im ersten Moment Sinn machen. Rechtlich gesehen interpretieren die Firmen diese Systeme aber als Haftungsumkehr. Also bei Missbrauch kann der Kreditkarteninnhaber haftbar gemacht werden. Es ist ja aber eigentlich nicht so, dass diese Systeme wirklich sicher sind.
    0 0 Melden
  • Romeo 04.03.2014 13:04
    Highlight Solche Mails habe ich schon mehrmals bekommen. Auch die UBS ist betroffen. Einfach die Mail löschen. Seriöse Firmen senden anderst verfasste Nachrichten.
    0 0 Melden
    • Tobi Bollïger 04.03.2014 15:25
      Highlight Auch wenn solche Mails immer wieder die Runde machen, ist es wichtig diese KOBIK zu melden. Nur so können die einzelnen "Wellen" erkannt und gezielt Prävention betrieben werden. Mehr dazu: www.facebook.com/cybercrime.ch
      0 0 Melden

Facebook schürt Gewalt gegen Flüchtlinge – das musst du wissen

Wissenschaftler haben 3335 während der «Flüchtlingskrise in Europa» begangene Hassverbrechen untersucht und kommen zu einem beunruhigenden Fazit.

Solche Sätze standen seit 2013 unangetastet auf Facebook, wie die Nachrichtenagentur Reuters Mitte August aus Asien berichtete. Hinweise auf Rassismus und Gewaltaufrufe gegen muslimische Minderheiten in Myanmar (ehemals Burma) habe Facebook während langer Zeit nicht genügend ernst genommen.

Das US-Unternehmen reagierte, wie es dessen Gründer und Geschäftsführer Mark Zuckerberg immer tut: Man räumte gewisse Probleme ein und versprach Verbesserungen.

Artikel lesen